Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer, left, talks with Australia's Lleyton Hewitt during a practice session on Rod Laver Arena ahead of the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 15, 2016.(AP Photo/Mark Baker)

Lleyton Hewitt (r.) und Roger Federer sehen die Davis-Cup-Reform kritisch. Bild: AP

Hewitt eilt Federer zu Hilfe: «Piqué weiss gar nichts über Tennis, das ist lächerlich»

Am Wochenende startet der Davis Cup erstmals nach neuem Format. Die Schweiz empfängt in Biel Russland. Gespielt wird auf zwei Gewinnsätze, der Final im November an neutralem Ort ausgetragen. Traditionalisten ist das noch immer ein Dorn im Auge.

simon häring / ch media



Die Umwälzungen sind fundamental, und sie Sorgen noch immer für hitzige Diskussionen. Nach 118 Jahren wird der Davis Cup in diesem Jahr erstmals nach neuem Format ausgetragen. Spiele über fünf Sätze gehören der Vergangenheit an, Heim- und Auswärtspartien gibt es nur noch in der Qualifikations-Runde, die an diesem Wochenende ausgetragen wird. Entschieden wird der Teamwettbewerb in einer Finalwoche im November auf neutralem Boden.

Die Duelle vom kommenden Wochenende:

Bild

Bild

Hinter der Reform steht die Kosmos-Gruppe, präsidiert von Barcelona-Fussballer Gerard Piqué. Das Konsortium, in dem neben Rakuten-Gründer Hiroshi Mikitani auch Larry Ellison, mit 60 Milliarden Dollar Vermögen einer der zehn reichsten Menschen der Welt, und die China Media Capital als Investoren auftreten, schiesst in den nächsten 25 Jahren drei Milliarden Dollar in den Davis Cup ein. Für kleine Verbände war das Argument genug, der Reform zuzustimmen.

Federer nicht bei Olympischen Spielen?

Entschieden haben Funktionäre, die Opposition aus Spielerkreisen ist ungebrochen. Alexander Zverev spielt zwar an diesem Wochenende, doch während des Finalturniers mache er lieber Ferien auf den Malediven. Seine Teilnahme liegt primär darin begründet, dass wer an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen will, im Vorjahr einen Einsatz im Davis Cup vorweisen muss. Was das für die sechs für das Finalturnier Gesetzten bedeutet, ist indes ungeklärt.

Roger Federer, left, and Stanislas Wawrinka of Switzerland react after winning their match against Bob Bryan and Mike Bryan during the semi final of the men's double tennis at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Friday, Aug. 15, 2008. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Federer und Wawrinka droht das frühe Olympia-Aus. Bild: KEYSTONE

Sollte sich die Schweiz erwartungsgemäss nicht qualifizieren, würden auch Roger Federer und Stan Wawrinka die Qualifikations-Kriterien für Tokio nicht erfüllen. Eine Woche nach seinem siebten Sieg bei den Australian Open verzichtet Novak Djokovic auf die Qualifikation und probt damit den Aufstand. Der Präsident des ATP-Spielerrats protestierte Anfang Jahr mit einem Schreiben an das Olympische Komitee gegen die Kriterien und drohte einen Boykott an.

Der Zielkonflikt mit dem Laver Cup

Kein Blatt vor den Mund nimmt auch Australiens Davis-Cup-Captain Lleyton Hewitt. «Wir werden von einem Fussballer fremdbestimmt. Das ist, als würde ich die Champions League umkrempeln wollen», sagt der 37-Jährige. «Dieser Piqué weiss nichts über Tennis. Und dass der Final auf neutralem Boden stattfindet, ist schlicht lächerlich.» Er rechne nicht damit, dass die Tospieler am Final Ende November in der Caja Magica in Madrid teilnehmen werden.

Roger Federer spielte seit 2015 nicht mehr im Davis Cup und hat für Familie und Karriere längst andere Prioritäten gesetzt. Erst, als es um die Verlegung des Finals in den September ging, wenn auch sein Laver Cup stattfindet, äusserte er Kritik, als er sagte: «Für uns Tennis-Spieler ist es komisch, einen Fussballer in unserer Welt zu haben. Darum muss er vorsichtig sein, was er wie sagt.» Unwahrscheinlich, dass Federer je wieder im Davis Cup spielen wird.

Bild

Dieses Jahr in Genf – für Federer hat der Laver Cup absolute Priorität. bild: laver cup

Für die Finalwoche (19. bis 24. November) in Madrid qualifizieren sich die zwölf Sieger der Playoff-Runde. Gesetzt sind die vier Halbfinalisten des Vorjahrs (Kroatien, Frankreich, Spanien, USA) sowie Grossbritannien und Argentinien, die eine Wildcard erhielten. Das Finalturnier wird in sechs Dreiergruppen gespielt, danach folgen in der gleichen Woche Viertelfinals, Halbfinals und Final. Alles auf zwei Gewinnsätze. Der Davis Cup ist tot. Geblieben ist nur der Name.

Verlassene Tennisplätze oder wenn die Natur gewinnt

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel