Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinals

Männer:
Nadal (2) – Tsitsipas (14) 6:2 6:4 6:0​

Frauen:
Kvitova (8) – Collins 7:6 6:0
Osaka (4) – Pliskova (7) 6:2 4:6 6:4

epa07314584 Rafael Nadal of Spain in action against Stefanos Tsitsipas of Greece during the men's singles semi final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, 24 January 2019.  EPA/LUKAS COCH EDITORIAL USE ONLY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nadal zeigt gegen Tsitsipas zweifellos eine der besten Hardcourt-Leistungen seiner Karriere. Bild: EPA/AAP

Eine Lehrstunde! Nadal demontiert Federer-Schreck Tsitsipas nach allen Regeln der Kunst



Rafael Nadal hat als erster Spieler den Männerfinal des Australian Open erreicht. Der Spanier verlor auch gegen den Federer-Bezwinger Stefanos Tsitsipas keinen Satz und setzte sich in nur 1:46 Stunden 6:2, 6:4, 6:0 durch.

Der 20-jährige Grieche fand gegen einen überragenden Nadal, der zum 25. Mal in einem Major-Final steht, nie ein Mittel und brach am richtiggehend Ende ein. Seinen ersten Breakball überhaupt erarbeitete sich Tsitsipas erst beim Stand von 0:5 im dritten Satz. Doch auch das Ehrengame blieb ihm verwehrt.

Der Federer-Bezwinger machte einen platten Eindruck: Er hatte vor dem Halbfinal mehr als 15 Stunden auf dem Court verbracht, Nadal über fünf Stunden weniger. Zudem war es auch am Abend noch sehr heiss (bis zu 38 Grad), dennoch wurde bei offenem Dach gespielt. Sicher kein Nachteil für den äusserst fitten Spanier.

Die Statistiken zum Spiel:

Bild

bild: screenshot srf

Es muss aber davon ausgegangen werden, dass Tsitsipas auch in Topform keine Chance gehabt hätte. Obwohl er seit seiner Aufgabe im Halbfinal des US Open im letzten September keinen Ernstkampf mehr bestritten hatte, präsentiert sich Nadal in Melbourne so stark wie lange nicht mehr und hat sich vom Wackelkandidaten, über dessen Gesundheit spekuliert wurde, zum Topfavoriten gemausert.

In seinem fünften Australian-Open-Final trifft Nadal am Sonntag auf Novak Djokovic oder Lucas Pouille. Der Halbfinal des Weltranglisten-Ersten gegen den überraschenden Franzosen findet morgen Freitag statt. Nadal hat auf dem Weg in den Final erstmals keinen einzigen Satz abgeben müssen.

Von vier Finals in Melbourne hat die Weltnummer 2 nur einen gewonnen (2009 in fünf Sätzen gegen Roger Federer). 2012 (gegen Djokovic), 2014 (gegen Stan Wawrinka) und 2017 (gegen Federer) verlor er das Endspiel. (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel