Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07698639 Belinda Bencic of Switzerland returns to Alison Riske of USA in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2019. EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Für Belinda Bencic bedeutet die dritte Runde Endstation. Bild: EPA

Bencic scheitert in Wimbledon an sich selbst: «Es tut extrem weh und zerreisst mich fast»

Belinda Bencic hat am Grand-Slam-Turnier von Wimbledon die zweite Woche verpasst. Die 22-jährige Ostschweizerin verlor ihre Partie der 3. Runde gegen die Amerikanerin Alison Riske (WTA 55) 6:4, 4:6, 4:6.



Der Ärger von Belinda Bencic war verständlich. Gegen die 29-jährige Riske aus dem Bundesstaat Tennessee war die Nummer 13 der Welt auf dem Court 12 auf dem besten Weg, zum dritten Mal nach 2015 und 2018 in die Achtelfinals von Wimbledon einzuziehen, ehe die Partie kippte.

Die Schweizerin führte im dritten Satz 3:0 und 40:0 bei Aufschlag von Riske, als sie drei Breakchancen nicht zu nutzen vermochte; danach glitt ihr die Partie aus den Händen. Beim Stand von 3:4 boten sich Bencic noch einmal zwei Chancen zum Break, welche die Amerikanerin aber mit starken Aufschlägen zunichte machte. Insgesamt zeigte sich Riske im entscheidenden Durchgang effizienter. Sie nutzte zwei von vier Gelegenheiten zu einem Break, Bencic nur eine von sechs.

«Im dritten Satz habe ich mir etwas vorzuwerfen», sagte Bencic. «Bei 3:0 und 40:0 hatte ich es zweimal in den eigenen Händen.» Es sei die wohl bitterste Niederlage in dieser Saison. «Es tut extrem weh und zerreisst mich fast.» Sie werde ein paar Tage brauchen, um das Ganze zu verarbeiten. Nach ihren Ferien geht es für Bencic Ende Monat am Turnier in Washington weiter.

Riskes geglückte Revanche

Bencics Bezwingerin Riske erreichte erstmals in Wimbledon die Achtelfinals und trifft nun auf die Weltnummer 1 Ashleigh Barty, die beim 6:1, 6:1 gegen die Britin Harriet Dart ihre Serie verlängerte und die Sätze 19 und 20 in Folge gewann. Riske, die in diesem Sommer heiraten wird, ist eine ausgesprochene Rasen-Spezialistin. Vor Wimbledon gewann die 29-Jährige aus Nashville das Challenger-Turnier in Surbiton sowie das WTA-Turnier in 's-Hertogenbosch.

epa07698669 Alison Riske of USA returns to Belinda Bencic of Switzerland in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2019. EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Rasen-Spezialistin Alison Riske. Bild: EPA

Bereits vor einem Jahr hatten sich Bencic und Riske in Wimbledon duelliert. Damals setzte sich Bencic in der 2. Runde nach der Abwehr von vier Matchbällen im Tiebreak des zweiten Satzes durch. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel