Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, 2. Halbfinal

Djokvic (1) – Pouille (28) 6:0 6:2 6:2

Serbia's Novak Djokovic celebrates after defeating France's Lucas Pouille in their semifinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 25, 2019. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Nach seinem kurzen Arbeitstag bedankt sich Djokovic bei den Fans für die Unterstützung. Bild: AP/AP

Giganten-Duell perfekt! Djokovic gibt nur vier Games ab und trifft im Final auf Nadal



Am Australian Open kommt es am Sonntag zum Duell zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal. Auch der Weltranglisten-Erste blieb in seinem Halbfinal gegen Lucas Pouille völlig ungefährdet.

«Das war definitiv eine der besten Partien, die ich hier jemals gespielt habe.»

Novak Djokovic

Djokovic verlor gegen den überraschenden Franzosen sogar noch zwei Games weniger als am Tag zuvor Nadal gegen Federer-Bezwinger Stefanos Tsitsipas. In nur 1:23 Stunden deklassierte er den als Nummer 28 gesetzten Pouille 6:0, 6:2, 6:2.

Bild

Die einseitigen Statstiken zum Spiel. bild: screenshot srf

Der Serbe trat dabei ähnlich brillant auf wie Nadal. Er beging nur gerade fünf unerzwungene Fehler und schlug 24 Winner. Pouille war in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinal vom ersten Moment an völlig überfordert und kein echter Gegner für Djokovic. Dieser machte mit dem dominanten Auftritt klar, dass er für Nadal, der den Final ohne Satzverlust erreicht hat, eine harte Knacknuss sein wird.

Das Gespräch über Spiderman:

Viertelfinal und Halbfinal verliefen für Djokovic optimal. Nachdem er in den beiden Runden zuvor gegen Denis Shapovalov und Daniil Medwedew verwundbar gewirkt und jeweils einen Satz verloren hatte, profitierte der sechsfache Australian-Open-Sieger von der Aufgabe Kei Nishikoris und dem Express-Sieg gegen Pouille. Er dürfte damit frisch und zuversichtlich in den Final am Sonntag gehen.

Beide sind ausgeruht:

Für den Serben ist es der siebte Final in Melbourne, verloren hat er noch keinen. Mit sieben Titeln würde Djokovic vor Roger Federer und Roy Emerson mit je sechs alleiniger Rekordhalter am Australian Open.

Djokovic über den Final gegen Nadal:

Nadals Finalbilanz ist weniger grandios. Er hat seit seinem bisher einzigen Sieg in der Rod Laver Arena 2009 drei Finals verloren, darunter vor sieben Jahren den mit 5:53 Stunden längsten grand-Slam-Final der Geschichte. Insgesamt führt Djokovic in den Direktbegegnungen mit Nadal 27:25, in Major-Finals hat aber der Spanier mit 4:3 Siegen die Nase vorn.

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel