Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ZUSAGE VON WAWRINKA UND FEDERER ZUM DAVIS CUP GEGEN HOLLAND STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 24. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Swiss Davis Cup team members, from left to right, Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi , Roger Federer, Stanislas Wawrinka, Marco Chiudinelli, and Michael Lammer pose with the Davis Cup trophy, after wining the Davis Cup Final between France and Switzerland, at the Stadium Pierre Mauroy in Lille, France, Sunday, November 23, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wird der Davis-Cup-Pokal bald in der Schweiz vergeben? Bild: KEYSTONE

Tennis-Welthauptstadt Genf – Davis-Cup-Final soll in Zukunft in der Schweiz stattfinden



Der Vorstand des Internationalen Tennisverbands (ITF) möchte die Finals des Davis Cup (Männer) und des Fed Cup (Frauen) in Zukunft in Genf abhalten. Der Austragungsort in der Westschweiz soll der Hauptteil eines Reformpakets sein, das dem Nationenwettbewerb im Tennis bevorsteht.

Als Austragungsstätte in Genf ist die Palexpo-Halle vorgesehen, die mehr als 18'000 Zuschauern Platz bietet. Die Spiele würden auf Hartplatz stattfinden. Die Schweizer Kandidatur setzte sich gegen solche aus Kopenhagen (Dänemark), Miami (USA), Istanbul (Türkei), Turin (Italien) und Wuhan (China) durch. Der Austragungsort Genf soll vorerst für eine Periode von 2018 bis 2021 fixiert werden. 

Davis-Cup-Final in Genf. Was hältst du davon?

Palexpo-Verwaltungsratspräsident Robert Hensler freut sich: «Zusammen mit Swiss Tennis haben wir wiederholt bewiesen, dass Palexpo und die Region Genf für grosse Tennisanlässe eine ideale Plattform bieten.»

World Cup of Tennis

Die ITF hat die Absicht, den Event als «World Cup of Tennis» zu vermarkten. Für alle vorherigen Runden sollen die bisher üblichen Formate von Davis Cup und Fed Cup beibehalten werden. Der Verband verweist auf ähnlich organisierte Events wie den Super Bowl oder den Final der UEFA Champions League

René Stammbach, Präsident des schweizerischen Tennisverbands Swiss Tennis, lässt sich auf der Webseite des Davis Cup zitieren: «Ich freue mich über die Wahl von Genf als Ausrichter dieses Events. Dieser Final wird ein Highlight des internationalen Tennis-Kalenders.»

Swiss tennis fans fill the Pierre Mauroy stadium before the Davis Cup final in Lille, northern France, Friday, Nov.21, 2014. Switzerland is seeking a first victory in the team competition while France is looking for a 10th title. This is the 13th meeting between the two nations, with France leading 10-2. (AP Photo/Peter Dejong)

Wäre bei einem Final auf neutralem Boden noch dieselbe Euphorie zu spüren? Bild: AP

Zustimmung fehlt noch

Gemeinsam mit dem Finale auf neutralem Boden sollen auch weitere Änderungen definitiv werden. So werden im Davis Cup die Einzel in Zukunft im Best-of-3-Format gespielt statt wie vorher Best-of-5. Das Doppel soll dagegen weiterhin über drei Gewinnsätze gehen. 

Noch sind die Änderungen aber noch nicht fix. An der Jahresversammlung der ITF im August in Vietnam soll definitiv über den Vorschlag abgestimmt werden. (abu)

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

Unvergessene Tennis-Geschichten

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel