Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennisspieler mit seltsamer Bitte an Ballmädchen – Schiedsrichter weist ihn zurück



Das Australian Open hat gestartet und die besten Tennisspieler der Welt messen sich am prestigeträchtigen Grand Slam. Gutes Benehmen seitens Spieler und Publikum gehört eigentlich zum Tennis wie das Amen in der Kirche. Doch nicht immer zeigen sich die Akteure von ihrer besten Seite.

Gerade sorgte der Franzose Elliot Benchetrit für Empörung, als es um das Schälen einer Banane ging. Ein Ballmädchen wollte ihm die Frucht während eines Spiels reichen. Benchetrit wies das Mädchen jedoch an, ihm die Banane zu schälen. Er zeigte dabei auf seine in Tape gehüllten Finger – in seinen Augen wohl der Grund, weshalb er die Banane nicht selber schälen konnte.

Das Mädchen war ob der Bitte sichtlich irritiert und wandte sich unsicher zum Schiedsrichter. Dieser wies den Tennisspieler an, die Banane selbst zu schälen. Als das Mädchen ihm die Frucht reichte, machte sich Benchetrit wie ein begossener Pudel daran, der Banane die Schale zu entfernen.

Den Moment auf Video festgehalten hat der Tennisexperte Alex Theodoridis. In der Kommentarspalte zum Video wird der französische Tennispieler auf jeden Fall hart kritisiert. So schreibt eine Userin beispielsweise:

«Zu Recht. Sie ist keine Dienerin. Sie ist da, um eine Arbeit zu erledigen. Er sah schockiert aus, als man ihm sagte, er solle es selbst tun. Waaaaaas, sie selbst schälen?!»

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel