Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08143593 Roger Federer of Switzerland in action against Steve Johnson of the USA during a first round match on day one of the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 20 January 2020.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Bei Roger Federer hat vor allem der zweite Aufschlag viel Qualität. Bild: EPA

Wer hat den besten Aufschlag? Eine neue Messmethode will endlich Aufschluss geben



Seit Jahr und Tag heisst es, Roger Federer habe einen der besten Aufschläge auf der ATP-Tour. Diese Erkenntnis beruht jedoch auf weichen Faktoren. Bei den wichtigsten messbaren Statistiken (schnellster Aufschlag, meiste Asse, unretournierte Aufschläge, etc.) ist der «Maestro» zwar vorne dabei, aber nirgends gehört er zur absoluten Spitze. Wie gut – oder effektiv – sein Aufschlag wirklich ist, blieb stets ein Rätsel.

abspielen

Die Highlights von Federers Erstrunden-Partie gegen Johnson. Video: streamable

So servierte Federer gegen Johnson:

Die herkömmlichen Statistiken:

● 11 Asse
● 74 Prozent erste Aufschläge im Feld
● 82 Prozent der Punkte nach 1. Aufschlag gewonnen
● 76 Prozent der Punkte nach 2. Aufschlag gewonnen
● Schnellster Aufschlag: 203 km/h
● Durchschnittsgeschwindigkeit 1. Aufschlag: 185 km/h
● Durchschnittsgeschwindigkeit 2. Aufschlag: 153 km/h

Nun wollen Forscher der sogenannten Game Insight Group (GIG) – einem Joint Venture des australischen Tennisverbands und der Universität von Melbourne – jedoch eine neue, genaue Messmethode für Aufschläge entwickelt haben. Beim sogenannten «Serve Value» (Aufschlagwert) werden neben der Geschwindigkeit auch die Platzierung des Balles und der Drall berücksichtigt.

Wie genau die einzelnen Service-Faktoren bewertet werden, wird nicht genauer erläutert. Am Ende steht ein Wert zwischen 0 und 100, der die Qualität eines jeden Aufschlags angibt. Die meisten Asse kriegen einen Wert nahe bei 100 und Aufschläge, die bei tiefen Geschwindigkeiten in der Mitte des Aufschlagsfelds landen, eine Punktzahl nahe bei Null.

Den besten Durchschnittswert am ersten Tag der Australian Open erzielte bei den Männern der amerikanische Aufschlagshüne Sam Querrey, gefolgt von Matteo Berrettini, Milos Raonic, Stefanos Tsitsipas und Novak Djokovic. Nicht in der Liste taucht dagegen Roger Federer auf. Der 38-jährige Schweizer verfügte laut «Serve Value» dafür nach Raonic über den zweitbesten zweiten Aufschlag am Eröffnungstag.

Die besten Aufschläger von Tag 1:

Bild

Sie hatten den besten durchschnittlichen Service-Wert. bild: twitter/TennisAusGIG

Spieler mit dem besten 2. Aufschlag:

Bild

Sie hatten den besten durchschnittlichen Wert beim 2. Aufschlag. bild: twitter/tennisausgig

Die Topwerte für einzelne Aufschläge erhielten bei den Männern Sam Querrey (96) und Marin Cilic (91), Serena Williams kam in ihrer Erstrunden-Partie mit einem Ass Mitte des zweiten Durchgangs auf eine starke 87.

«Wir wollten einen Weg finden, um die Service-Qualität für Fans, Spieler und Trainer zu veranschaulichen. Im Tennis sind wir von der Power des ersten Aufschlags fasziniert, haben aber Mühe, die Magie der zweiten Aufschläge der Spieler vollständig zu erfassen. Mit Serve Value können wir dies zum ersten Mal tun», erklärte Machar Reid, Entwicklungschef im australischen Tennisverband, den Grund für die Entwicklung des neuen Systems.

Ob sich die neue Messmethode durchsetzen wird, steht noch in den Sternen. Wichtig wird sicherlich sein, dass den Tennis-Fans verständlich gemacht wird, wie die Messmethode genau funktioniert. An der Undurchsichtigkeit scheiterte nach der Fussball-EM 2016 beispielsweise die sogenannte «Packing Rate». Anhand einer neuen Messmethode wurde damals die Pass- und Dribbling-Stärke von Spielern und Mannschaften dargestellt. Doch für den Zuschauer blieben die Werte ein Rätsel und so blieb es bei einem ziemlich kurzfristigen «Packing»-Hype.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel