Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grosser Star, kleine Münze: Federer strahlt mit seinem «Gold-Rogerli». bild: swissmint

Riesiger Run auf Federer-Goldmünze – die Warteschlange ist episch lang

Nach dem Ansturm auf die Silbermünzen hat Swissmint 10'000 Roger-Federer-Goldmünzen geprägt. Gleichzeitig legte sie neue Federer-Silbermünzen auf. Diese und drei weitere Münzen sind seit gestern im Verkauf – oder besser gesagt: waren.



Die 50-Franken-Goldmünze zeigt den Tennischampion mit dem 2009 gewonnen Wimbledon-Pokal, wie die Eidgenössische Münzstätte Swissmint am Ausgabetag mitteilte. Federer ist mit seinen acht Wimbledon-Siegen Rekordhalter. Die Münze kostet 680 Franken. Die Neuauflage von 40'000 Federer-Silbermünzen erfolgte in der Qualität «unzirkuliert». Während letztere noch erhältlich ist, meldete der Online-Shop am Freitagvormittag, dass die Goldmünze ausverkauft ist:

Bild

screenshot: swissmintshop

Von den drei weiteren Münzen in Silber ist eine dem Ceneri-Basistunnel der Neat gewidmet, der am Freitag eröffnet wird und im Dezember in Betrieb geht. Nach Swissmint-Angaben ehrt die 20-Franken-Silbermünze auch das Jahrhundertwerk Neat. Die zweite neue 20-Franken-Silbermünze erinnert an das 150-Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Feuerwehrverbands und die rund 85'000 Feuerwehrleute. 98 Prozent von ihnen leisten ihren Dienst nebenberuflich.

Eine 20-Franken-Silbermünze mit dem Sustenpass komplettiert die 3er-Serie «Schweizer Alpenpässe». Dieser 2259 Meter über Meer gelegene Pass erlangte mit dem Bau einer befahrbaren Strasse 1818 Bedeutung, auch weil Napoleon den Simplonpass besetzt und damit Berns Handelsroute nach Italien gekappt hatte. Heute ist er ein beliebtes Ausflugsziel.

Bild

Nach Klausen- und Furka- kommt nun auch der Sustenpass zur Ehre. bild: swissmint

Der neue Weihnachtsmünzsatz beschliesst das Ausgabenprogramm von Swissmint für das Jahr 2020. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hässliche und kuriose Tennis-Outfits

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel