Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08161391 Belinda Bencic of Switzerland in action during her women's singles third round match against Anett Kontaveit of Estonia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 25 January 2020. EPA/LYNN BO BO

Bild: EPA

Was für eine Klatsche – Belinda Bencic scheidet chancenlos in Melbourne aus

Das Favoritensterben im Frauen-Tableau am Australian Open in Melbourne setzt sich fort. Die Nummer 6, Belinda Bencic, bleibt gegen Anett Kontaveit ohne Chance und verliert in 49 Minuten 0:6, 1:6.



Bencic erlebte am frühen Samstagnachmittag in der Margaret Court Arena eine Partie zum Vergessen. Im ersten Duell mit der Nummer 31 der Welt war sie ihrer Gegnerin in allen Belangen unterlegen. Nach 34 Minuten gewann Bencic beim Stand von 0:6, 0:3 ihr erstes und letztlich einziges Game. Einen Weg, um in die Partie zurückzukehren, fand die Schweizerin nie.

«Ich wurde überrumpelt», sagte Bencic. «Es ging sogar so schnell, dass ich noch nicht einmal kämpfen und mich in die Partie reinhängen konnte.» Sie sei froh gewesen, dass sie überhaupt ein Game habe gewinnen können. In ihrer ersten Saison auf der Profi-Tour war Bencic einst der am Freitag zurückgetretenen Caroline Wozniacki in Istanbul 0:6, 0:6 unterlegen.

Auf dem Weg in den letztjährigen US-Open-Halbfinal hatte Bencic in der 3. Runde vom Forfait von Kontaveit aufgrund eines viralen Infekts profitiert. In Melbourne präsentierte sich die 24-Jährige aus Tallinn aber in bester körperlicher Verfassung und spielte gross auf. Die ehemalige Nummer 14 der Welt schlug 21 Winner bei nur 7 einfachen Fehlern.

Ganz anders Bencic, die keinen guten Tag erwischte und wie im Vorjahr im Melbourne Park in der 3. Runde scheiterte. «Während sie sehr gut gespielt hat, fand ich überhaupt nicht in die Partie», sagte Bencic. Vor allem der Aufschlag funktionierte überhaupt nicht. Sie sei zwar sehr enttäuscht, allzu sehr ärgern über die Niederlage wollte sie sich aber nicht. «Solche Tage gibt es im Leben einer Sportlerin.»

Der Fed Cup als nächstes Ziel

Nach ein paar freien Tagen wird Bencic das Training wieder aufnehmen. Das nächste Ziel der 22-Jährigen aus Wollerau ist die Fed-Cup-Partie am 7./8. Februar in Biel gegen Kanada. «Darauf freue ich mich extrem», so Bencic. Danach sind Einsätze an den Turnieren in St. Petersburg und Dubai geplant.

Vor Bencic hatte sich im Melbourne Park mit Karolina Pliskova die Nummer 2 des Turniers verabschiedet. Die Tschechin unterlag der Russin Anastasia Pawljutschenkowa 6:7 (4:7), 6:7 (3:7) und kassierte die erste Niederlage des Jahres, nachdem sie das Turnier in Brisbane gewonnen hatte. Bereits am Freitag waren mit Naomi Osaka und Serena Williams zwei Titelanwärterinnen in der 3. Runde gescheitert. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Belinda Bencic bei Instagram

Grand-Slam-Turnier trotz miserabler Luftqualität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel