Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Belinda Bencic reacts after losing a point to Kazakhstan's Yulia Putintseva during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Belinda Bencic hadert bei ihrem Drama-Sieg immer wieder mit sich selbst. Bild: AP/AP

Bencic nach dramatischem Abnützungskampf: «Das ist halt Frauentennis»

Belinda Bencic steht zum zweiten Mal nach 2016 in der 3. Runde des Australian Open. Die 21-jährige Ostschweizerin erkämpft sich gegen Julia Putinzewa einen 7:5, 4:6, 6:2-Sieg. Henri Laaksonen erlebt einen ähnlichen Abend, nur mit anderem Ausgang.



Belinda Bencic muss selber lachen, als sie den Satz sagt: «Das ist halt Frauentennis.» Die Weltnummer 49 hatte sich mit der zehn Plätze vor ihr klassierten Kasachin Julia Putinzewa (WTA 39) einen 2:45 Stunden dauernden Abnützungskampf voller Führungswechsel geliefert.

Im ersten Satz führte Bencic 4:2, geriet 4:5 in Rückstand und gewann ihn 7:5. Im zweiten holte sie ein 0:4 auf, um dann dennoch 4:6 zu verlieren. Und im entscheidenden dritten lag sie schnell 0:2 im Hintertreffen, ehe sie die letzten sechs Games für sich entschied.

Bencic hatte zwei Erklärungen für dieses Auf und Ab: «Ich musste immer die Balance finden zwischen aggressivem und abwartendem Spiel.» Dazu kam, dass die seit diesem Jahr neu verwendeten Bälle schnell abbauen. Mit neuen Bällen gewann die Schweizerin meist die Punkte, nach vier bis fünf Games bauten die Bälle ab und es gelang der kleinen und flinken Kasachin viel besser, die Ballwechsel länger zu gestalten und so Fehler von Bencic zu provozieren.

Switzerland's Belinda Bencic reacts after winning a point against Kazakhstan's Yulia Putintseva during their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 16, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Am Ende darf Bencic jubeln. Bild: AP/AP

«Drama pur!»

Zusammen mit einer lautstarken Schar Schweizer Fans führte dies zu sehr emotionalen Reaktionen beider Spielerinnen. «Das war Drama pur», konnte Bencic am Ende lachend bilanzieren. Mit dem Niveau ihres Spiels war sie im Grossen und Ganzen zufrieden. «Beim Service kann ich aber noch mehr herausholen.»

Nun trifft die in Wollerau wohnhafte Ostschweizerin am Freitag auf die zweifache Wimbledonsiegerin und aktuelle Weltnummer 6 Petra Kvitova aus Tschechien. Die Linkshänderin hat beide bisherigen Duelle mit Bencic ohne Satzverlust gewonnen, 2013 in Tokio und letztes Jahr im Fed Cup in Prag. «Das wird sehr schwierig, doch ich freue mich darauf. Auch, dass wir sicher auf einem der grossem Plätze spielen werden.» 

Kein Lust auf Handshake:

Bild

Putinsewa schaut Bencic nicht in die Augen ... bild: twitter

... und lässt auch Schiri Lahyani links liegen.

Laaksonens Aufholjagd für die Katz

Ebenso hart musste Henri Laaksonen arbeiten – doch er wurde dafür nicht belohnt. Der 26-jährige Schaffhauser lieferte dem Lokalmatadoren Alex de Minaur einen grossartigen Kampf, verlor aber letztlich in fünf Sätzen.

Die Schweizer Nummer 3 wuchs gegen den aktuell besten Australier nach zwei klar verlorenen Sätzen über sich hinaus. In der mit 10'000 Fans vollbesetzten Margaret Court Arena zwang er De Minaur, der letzte Woche in Sydney seinen ersten ATP-Titel gewonnen hatte, in einen fünften Satz. In diesem holte Laaksonen einen 0:2-Rückstand auf, das zweite Break zum 3:5 war dann aber eine Vorentscheidung. Nach 3:52 Stunden nützte die Nummer 29 der Welt ihren ersten Matchball zum 4:6, 2:6, 7:6 (9:7), 6:4, 3:6.

Bild

65 Winner, aber leider auch 88 Fehler. bild: screenshot srf

Laaksonen war als Nummer 166 des ATP-Rankings erst über die Qualifikation ins Feld gekommen und hatte am Montag erstmals überhaupt eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen.

Nadal überzeugt weiter

Rafael Nadal zeigt sich auch im zweiten Spiel nach seiner Verletzungspause sehr souverän. Ausgeschieden ist am Australian Open hingegen Kevin Anderson. Die Weltnummer 2 zog mit einem souveränen 6:3, 6:2, 6:2-Sieg gegen den Australier James Duckworth in die 3. Runde des Australian Open ein. Dort trifft er am Freitag auf den Laaksonen-Bezwinger De Minaur. Es wird der dritte Australier im dritten Spiel sein, gegen den Nadal spielt.

Nadal erklärt seinen Flaschen-Tick:

Als bisher prominentester Spieler gescheitert ist hingegen Kevin Anderson. Der als Nummer 5 gesetzte Wimbledonfinalist scheiterte in vier Sätzen am amerikanischen Jungstar Frances Tiafoe. (pre/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic drängt, Nadal hat Geduld – Australian Open kann kaum im Januar stattfinden

Es ist nicht realistisch, dass das Australian Open 2021 schon am 18. Januar beginnen kann. Quarantäne, TV-Rechteinhaber und der Kalender bereiten den Verantwortlichen in Melbourne Kopfzerbrechen.

Vor einem Jahr bedrohten gigantische Waldbrände rund um die Fünf-Millionen-Metropole Melbourne kurzzeitig den Start des Australian Open. Das Feuer, das es nun zu löschen gilt, damit das Turnier stattfinden kann, ist noch deutlich unberechenbarer. Noch vor ein paar Wochen schien alles mehr oder weniger perfekt aufgegleist. Der Plan: Die Spieler treffen Mitte Dezember in Melbourne ein, absolvieren in einem erstklassigen Hotel die obligatorischen zwei Wochen Quarantäne, während der sie aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel