Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08651695 Novak Djokovic of Serbia (R) talks to Head of Officiating at International Tennis Federation (ITF) Soeren Friemel  after he accidentally hit a linesperson with a ball in the throat during his match against Pablo Carreno Busta of Spain on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2020. Djokovic was defaulted from tournament. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JASON SZENES

Novak Djokovic fleht Sören Friemel an, ihn nicht so hart zu bestrafen. Bild: keystone

Schiedsrichter erklärt, warum er keine andere Wahl hatte, als Djokovic zu disqualifizieren



Die Disqualifikation an den US Open ist einer der prägendsten Momente in der so erfolgreichen Karriere von Tennis-Star Novak Djokovic. Sie droht, all seine Triumphe zu überdecken. «Er wird für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein», meint John McEnroe, selbst ein «Bad Boy» dieses Sports.

Djokovic hatte in der Wut einen Ball weggedroschen und damit eine Linienrichterin am Hals getroffen. Ein Szenario, aufgrund dessen umgehend der Oberschiedsrichter auf den Platz gerufen wurde, der Deutsche Sören Friemel. Gegenüber Reportern schilderte er:

«Was mir erklärt wurde, ist, dass Novak Djokovic den Ball aus seiner Tasche genommen, ihn rücksichtslos und wütend nach hinten geschlagen und dabei die Linienrichterin an der Kehle getroffen hat. Sie war offensichtlich verletzt, hatte Schmerzen, musste zu Boden gehen. Dann habe ich mit Novak geredet und ihm dabei die Chance gegeben, seine Sicht darzulegen. Aber auf der Grundlage, dass der Ball wütend und rücksichtslos geschlagen worden war, und zwar direkt auf die Kehle der Linienrichterin, haben wir die Entscheidung getroffen, dass Novak disqualifiziert werden musste.»

Das ist passiert:

Video: watson/leb

Laut Friemel hat Djokovic umgehend zugegeben, dass er wütend gewesen sei und die Linienrichterin getroffen habe. Der Serbe sagte gemäss dem Oberschiedsrichter: «Die Fakten sind sehr deutlich – aber ich habe es nicht absichtlich gemacht, also sollte ich dafür auch nicht disqualifiziert werden.»

Die Absicht spiele in so einem Fall aber gar keine Rolle, erläuterte Friemel. Sie werde zwar miteinbezogen, aber es gebe vor allem zwei Faktoren: die Handlung und das Resultat.

«Und die Handlung – selbst ohne Absicht – mit dem Ergebnis, dass die Linienrichterin getroffen und verletzt wird, ist in diesem Entscheidungsprozess der wesentliche Faktor. Hätte er es mit Absicht gemacht, hätten wir auch nicht diese lange Diskussion gehabt. So aber wollten wir alles berücksichtigen.»

epa08651693 Head of Officiating at International Tennis Federation (ITF) Soeren Friemel (L) talks to Novak Djokovic of Serbia (R) after he accidentally hit a linesperson with a ball in the throat during his match against Pablo Carreno Busta of Spain on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2020. Djokovic was defaulted from tournament. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JASON SZENES

Minutenlang wird debattiert, doch der Fall ist klar. Bild: keystone

Dass die Nummer 1 der Welt auf der grössten Bühne der Tenniswelt disqualifiziert wird, macht diesen Fall so besonders. Sören Friemel betont jedoch, dass er unabhängig vom Status eines Spielers zu entscheiden habe:

«Einen Spieler bei einem Grand Slam zu disqualifizieren, ist eine sehr wichtige, sehr schwere Entscheidung. Daher ist es egal, auf welchem Platz es passiert und ob es die Nummer 1 oder ein anderer Spieler ist. Du musst die richtige Entscheidung treffen. Jeder auf dem Platz war sich dessen bewusst, was auf dem Spiel steht. Aber davon dürfen wir uns nicht beeinflussen lassen.»

Djokovic hatte bei den Diskussionen auf dem Platz versucht, die Schiedsrichter davon zu überzeugen, ihn weniger hart zu bestrafen. Der Linienrichterin gehe es ja soweit gut. «Sie muss nicht ins Krankenhaus. Gehen Sie in dieser Situation nach Standard vor?», fragte der 33-Jährige flehend. «Meine Karriere, Grand Slam, Centre Court? Wäre sie gleich wieder aufgestanden, hätte man mich mit einer Game- oder Satz-Strafe belegen können, Sie haben da verschiedene Möglichkeiten.» Djokovics Bitten waren vergeblich. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Ein bisschen Spass muss sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel