Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Schwartzman, of Argentina, right, shakes hands after defeating Alexander Zverev, of Germany, during the fourth round of the US Open tennis championships Monday, Sept. 2, 2019, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)
Diego Schwartzman,Alexander Zverev

Aus gegen Schwartzman: Zverev muss dem einen Kopf kleineren Argentinier gratulieren. Bild: AP

Zverev scheitert mit viel Drama – und Becker kritisiert ihn scharf

Auch die US Open waren nicht sein Turnier: Deutschlands grosse Tennis-Hoffnung Alexander Zverev enttäuscht die Fans in der Heimat einmal mehr. Beim Achtelfinal-Ausscheiden gegen Diego Schwartzman hadert er mit dem Ref.



An den ATP Finals in London glaubte man vor zehn Monaten, dass Alexander Zverev nun weiss, wie man grosse Turniere gewinnt. Der Deutsche schlug im Final Novak Djokovic in zwei Sätzen und errang seinen bislang wertvollsten Titel. Riesig war die Hoffnung in der Heimat, dass dies nun den endgültigen Durchbruch des 22-Jährigen darstellt.

Aber die Hoffnungen erfüllten sich bisher nicht. Im Jahresranking ist er bloss auf Rang 10 und nach wie vor muss Alexander «Sascha» Zverev darauf warten, an einem Grand-Slam-Turnier in die Halbfinals vorzustossen. Seine triste Bilanz 2019: Ausgeschieden im Achtelfinal an den Australien Open, hängengeblieben im Viertelfinal an den French Open, gescheitert schon in der 1. Runde in Wimbledon und nun das Out im Achtelfinal der US Open. Nach dem Gewinn des ersten Satzes brach Zverev gegen Diego Schwartzman völlig ein, er verlor 6:3, 2:6, 4:6 und 3:6.

abspielen

Die Highlights von Schwartzman (1,70 m) gegen Zverev (1,98 m). Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Strafpunkt führt zu Verlust eines Games

Nicht weniger als 65 unerzwungene Fehler leistete sich der Hamburger, der auserkoren schien, eines Tages das alternde Spitzentrio Roger Federer, Rafael Nadal und Djokovic an der Weltspitze abzulösen. Zverev hatte auch seine Nerven nicht im Griff. Weil ihm ein lautes «Fuck You!» entfuhr, bestrafte ihn der Schiedsrichter mit einem Strafpunkt, was bei 15:40 zum Verlust eines Games führte.

Der Vorfall im Video.

Es war Zverevs zweite Entgleisung im Spiel, die Strafe deshalb korrekt. Da nützte es auch nichts, dass sowohl der Deutsche wie auch der faire Gegner Schwartzman betonten, die erste Verwarnung nicht gehört zu haben. «Eine Verwarnung dafür ist gar kein Thema, aber ich wusste nicht, dass ich angeblich bereits verwarnt war», so Zverev an der Pressekonferenz.

So hiess es im vierten Satz 5:2 für den Argentinier, der das Match dann kurz darauf gewann. «Der Schiedsrichter handelte rechtlich gesehen richtig, aber ich würde mir etwas mehr Fingerspitzengefühl wünschen», meinte Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker auf «Eurosport».

«Er hat sich in den letzten 18 Monaten nicht verbessert»

Becker sprach jedoch insbesondere Klartext, was Zverevs Nichtleistung betraf. «Er hat sich in den letzten 18 Monaten als Spieler nicht verbessert», sagte der sechsfache Grand-Slam-Sieger. Zverevs Spiel sei zu eindimensional und deshalb für seine Gegner zu einfach lesbar. Immerhin: «Er ist motiviert, fleissig und hat ein gutes Umfeld», so Becker.

Alexander Zverev of Germany, center, is hugged by Boris Becker, right, after winning his match against Alex de Minaur of Australia, at the Davis Cup World Group first round in Brisbane, Australia, Friday, Feb. 2, 2018. (AP Photo/Tertius Pickard)

Kennen sich auch vom Davis Cup: Becker (rechts) und Zverev (Mitte). Bild: AP

Wohl wichtigste Person in diesem Umfeld ist sein Trainer. Seit der Trennung von Ivan Lendl im Juli ist dies wieder der Vater, Alexander Senior, und das auch weiterhin. «Mein Team bleibt, wie es ist», betonte der 22-Jährige, «ich bin sehr zufrieden damit.» Die US Open seien viel besser gewesen als die vergangenen Monate, machte sich Zverev selber Mut. Der erste Aufschlag funktioniere immer noch, am zweiten müsse er arbeiten, sagte er nach 17 Doppelfehlern gegen Schwartzman.

Bis zum nächsten Major-Turnier in Melbourne hat Alexander Zverev vier Monate Zeit, daran zu feilen. Er sagt: «Ich hoffe, dass ich die Grand Slams im nächsten Jahr attackieren kann.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Dorian» trifft heute Abend die US-Ostküste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel