Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, walks off the court as he retires during his match against Stan Wawrinka, of Switzerland, during the fourth round of the U.S. Open tennis championships, Sunday, Sept. 1, 2019, in New York. (AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez)

Djokovic macht sich unter Pfiffen auf den Weg in die Garderobe. Bild: AP

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus



Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten versuchte. Wenig Verständnis für das vorschnelle Ende zeigte jedoch das New Yorker Publikum: Es deckte den Serben auf dessen Weg in die Garderobe mit einem gellenden Pfeifkonzert ein.

abspielen

Djokovic packt seine Sachen, das Publikum pfeift ihn gnadenlos aus. Video: streamable

abspielen

Die Pfiffe verhallen erst, als Djokovic in den Katakomben verschwunden ist. Video: streamable

Djokovic hatte in seinen jungen Jahren den Ruf, Matches etwas vorschnell abzuschreiben. Das Forfait gegen Wawrinka war die 13. Aufgabe während eines Matches auf der ATP-Tour, die sechste an einem Grand-Slam-Turnier.

Gegen Wawrinka war der «Djoker» aber sichtlich handicapiert. Vor allem beim Aufschlag wirkte die Weltnummer 1 klar gehemmt. Christopher Clarey, Tennis-Experte bei der «New York Times», nahm Djokovic deshalb in Schutz: «Djokovics Form kann man in Frage stellen, aber nicht seine Kämpferqualitäten. Die hatte er zuletzt immer wieder unter Beweis gestellt. Er hat nicht einfach aufgegeben, weil er am verlieren war.»

Dieser Meinung war auch ESPN-Kommentator Patrick McEnroe: «Djokovic heute auszupfeifen, war nicht korrekt», sagte der Bruder von John McEnroe stellvertretend für viele, die mit der Reaktion des News Yorker Publikums nicht viel anfangen konnten.

Djokovic zeigte sich nach dem Match an der Pressekonferenz souverän und machte dem Publikum keinen Vorwurf: «Ja, es war die linke Schulter. Es ist sehr frustrierend und es tut mir leid für die Zuschauer. Offensichtlich kamen sie, um ein komplettes Match zu sehen. Aber es sollte heute nicht sein. Das ist alles. Die Leute wussten nicht, was genau passiert ist, also kann man ihnen keinen Vorwurf machen.»

abspielen

Die Highlights des Achtelfinals zwischen Djokovic und Wawrinka. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Medwedew dankt pfeifendem Publikum

Pfiffe gab es an diesem Sonntagabend schon früher – und zwar erneut für den Geheimfavoriten Daniil Medwedew. Der russische Cincinnati-Sieger wurde nach seinem 3:6, 6:3, 6:2, 7:6-Sieg gegen den deutschen Überraschungsmann Dominik Köpfer erneut mit Pfiffen und Buhrufen eingedeckt.

Für Medwedew allerdings kein Problem. Beim Platzinterview sagte er: «Ich lag heute 3:6, 0:2 zurück. Ich hatte Schmerzen in den Adduktoren und in der Schulter. Ich dachte, ich werde nicht spielen, weshalb ich so viel Schmerzmittel wie möglich nahm. Aber dass ihr alle so gegen mich wart, gab mir erst die Energie, zu gewinnen. Herzlichen Dank!»

abspielen

Medwedew dankt dem pfeifenden Publikum. Video: streamable

Medwedew zog den Zorn des New Yorker Publikums schon in der 3. Runde gegen Feliciano Lopez auf sich, als er einem Ballboy das Handtuch unsanft aus den Händen riss, sich mit dem Stuhlschiedsrichter anlegte und das pfeifende Publikum mit ausgestrecktem Mittelfinger an seiner Schläfe beleidigte.

Auch im Viertelfinal gegen Djokovic-Bezwinger Wawrinka wird Medwedew das Publikum gegen sich haben. Gut, dass der junge Russe einen Weg gefunden hat, damit umzugehen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel