Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde, ausgewählte Partien

Männer:

Raonic (13) s. Novak 7:6 4:6 7:5 6:2
Del Potro (5) s. Paire 6:4 7:6 6:3
Nadal (2) s. De Minau 6:1 6:2 6:4
Djokovic (12) s. Edmund (21) 4:6 6:3 6:2 6:4
Gulbis s. Zverev (4) 7:6 4:6 5:7 6:3 6:0
Nishikori (24) s. Kyrgios (15) 6:1 7:6 6:4

Frauen:

Hsieh s. Halep (1) 3:6 6:4 7:5
Kerber (11) s. Osaka (18) 6:2 6:4
Bencic s. Suarez Navarro (27) 6:1 7:6

epa06871125 Belinda Bencic of Switzerland reacts during her third round match against Carla Suarez Navarro of Spain at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 07 July 2018.  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Der Höhenflug geht weiter: Belinda Bencic steht im Achtelfinal von Wimbledon. Bild: EPA/EPA

Bencic im Wimbledon-Achtelfinal ++ Nadal und Djokovic siegen ++ Zverev bereits out



Belinda Bencic überrascht in Wimbledon weiter. Die 21-jährige Ostschweizerin setzte sich in der 3. Runde nach einer über weite Strecken beeindruckenden Leistung 6:1, 7:6 (7:3) gegen die als Nummer 27 gesetzte Spanierin Carla Suarez Navarro durch.

Die Weltnummer 56 hatte seit dem Australian Open 2016 nie mehr die zweite Woche eines Grand-Slam-Turniers erreicht und kämpfte mit vielen Verletzungen. In Wimbledon zeigt sie sich aber wieder in alter Stärke und stellt alle Qualitäten unter Beweis, die sie vor zweieinhalb Jahren bis auf Platz 7 der Weltrangliste geführt hatten.

epa06865887 Belinda Bencic of Switzerland returns to Alison Riske of USA in their second round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 05 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Bencic erreicht die zweite Woche in London. Bild: EPA/EPA

Bencic startete gegen die Sandplatzspezialistin von der Ferieninsel Gran Canaria äusserst dominant und diktierte die Ballwechsel mit ihren wuchtigen Grundschlägen. Der erste Satz wurde in nur 23 Minuten eine Beute der Schweizerin, und auch im zweiten ging sie gleich 3:0 in Führung.

Im zweiten Satz zeigte Bencic ihre zweite grosse Qualität: Kampfgeist und Nervenstärke. Zweimal, nach dem 4:5 und dem 5:6, machte sie ein Break wett und rettete sich ins Tiebreak. Dort lag sie dann nie im Rückstand und verwertete nach 85 Minuten gleich ihren ersten Matchball.

Im Achtelfinal trifft Bencic am Montag auf die Deutsche Angelique Kerber (WTA 10) oder die Japanerin Naomi Osaka (WTA 18).

Nummer 1 Halep ausgeschieden

Das Favoritensterben im Frauentableau geht ungebremst weiter. In der 3. Runde verlor die Weltnummer 1 Simona Halep gegen die Taiwanesin Hsieh Su-Wei (WTA 48) 6:3, 4:6, 5:7. Im dritten Satz hatte die French-Open-Siegerin aus Rumänien noch 5:2 geführt und bei 5:4 einen Matchball nicht nutzen können. Wimbledon war allerdings noch nie eine sehr erfolgsträchtige Station für die kleingewachsene Grundlinienspezialistin.

epa06871274 Simona Halep of Romania in trouble against Su-Wei Hsieh of Taiwan in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 07 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Halep scheidet aus. Bild: EPA/EPA

Damit steht von den ersten zehn gesetzten Frauen nur eine, die tschechische Nummer 7 Karolina Pliskova, in den Achtelfinals. 

Nadal und Djokovic eine Runde weiter – Zverev out

Während Rafael Nadal in Wimbledon ohne Probleme die Achtelfinals erreichte, setzte es für Alexander Zverev die nächste Enttäuschung ab. Die Weltnummer 3 aus Deutschland scheiterte einmal mehr bei einem Grand-Slam-Turnier früh.

Vor gut einem Monat erreichte Zverev in Paris erstmals überhaupt einen Viertelfinal - und in Wimbledon folgte nun aber wieder eine arge Enttäuschung. Nachdem er bereits in der 2. Runde fünf Sätze gebraucht hatte, scheiterte der Deutsche am Samstag in fünf Sätzen am lettischen Qualifikanten Ernests Gulbis, der Nummer 138 der Welt, Nun ist dieser Gulbis nicht irgendwer, sondern ein ebenso talentierter wie eigenwilliger ehemaliger Top-Ten-Spieler, der im besten wie im schlechtesten Sinn zu allem fähig ist.

Ernests Gulbis of Latvia, left, meets Alexander Zverev of Germany at the net after defeating him in their men's singles match on the sixth day at the Wimbledon Tennis Championships in London, Saturday July 7, 2018. (AP Photo/Ben Curtis)

Zverev (rechts) muss Gulbis gratulieren. Bild: AP/AP

Ähnlich souverän wie Roger Federer marschiert hingegen Rafael Nadal durch das Tableau. In der 3. Runde gewann der als Nummer 2 gesetzte Spanier gegen den australischen Teenager Alex de Minaur (ATP 80) locker 6:1, 6:2, 6:4. In seinen ersten drei Partien hat die Weltnummer 1 damit nur 26 Games abgegeben, eines weniger als Federer.

Damit steht Nadal zum achten Mal in einem Wimbledon-Achtelfinal. Weiter ist er seit der Finalniederlage gegen Novak Djokovic 2011 nie mehr gekommen. Diesmal sieht es allerdings gut aus für den 32-jährigen Mallorquiner. Er ist im Achtelfinal gegen den Tschechen Jiri Vesely (ATP 93), Linkshänder wie er, klarer Favorit. Ein Ziel hat Nadal schon mal erreicht: Er bleibt auch nach Wimbledon die Nummer 1. «Das ist natürlich positiv», meinte der Spanier. «In erster Linie ist mir aber wichtig, dass ich drei Matches gewonnen habe und in der zweiten Woche stehe.»

Ja was will man gegen so einen Nadal nur machen?

Seinen ersten Härtetest bestand Novak Djokovic. Der dreifache Champion setzte nach Startschwierigkeiten 4:6, 6:3, 6:2, 6:4 gegen Kyle Edmund durch. Der in Johannesburg geborene Brite und Australian-Open-Halbfinalist ist einer der Aufsteiger des Jahres und verbesserte sich von Platz 50 in die Top Ten. Am Ende setzte sich die grössere Klasse des als Nummer 12 gesetzten ehemaligen Weltranglistenersten aber durch. Djokovic trifft nun im Achtelfinal auf den aufschlagstarken, 1,98 m grossen Russen Karen Chatschanow (ATP 40).

Del Potro und Raonic ebenfalls weiter

Der Argentinier Del Potro gewann in zwei Stunden und 24 Minuten gegen den Franzosen Benoit Paire. Beim 6:4, 7:6 und 6:3 musste der Hüne keinen einzigen Satz abgeben.

Voller Einsatz bei Del Potro.

Der Kanadier Raonic steht dank eines Viersatzsieges (7:6, 4:6, 7:5, 6:2) gegen den Österreicher Dennis Novak im Achtelfinal. Nach zwei Stunden und 32 Minuten stand der Sieger fest.

(qae/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel