Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07324779 A handout photo made available by TENNIS AUSTRALIA shows Novak Djokovic of Serbia posing with the winner's trophy, the Norman Brookes Challenge Cup, in the mens locker room after defeating Rafael Nadal of Spain in the men's singles final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, early 28 January 2019.  EPA/Fiona Hamilton EDITORIAL USE ONLY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Djokovic ist mit sieben Australian-Open-Titeln nun alleiniger Rekordhalter. Bild: EPA/TENNIS AUSTRALIA

Djokovic nach seinem 15. Major-Titel: «Bis zu Federers Rekord ist es noch ein weiter Weg»



Der Serbe Novak Djokovic gewinnt im siebten Final zum siebten Mal das Australian Open und macht sich damit zum alleinigen Rekordhalter in Melbourne. Die Weltnummer 1 degradierte Rafael Nadal mit einem 6:3, 6:2, 6:3-Sieg zum Statisten.

Der Abschluss eines Männerturniers mit wenigen Höhepunkten war kurz und – zumindest für Rafael Nadal – schmerzhaft. Alles hatte einen epischen Match wie vor sieben Jahren erwartet, als sich die beiden fast sechs Stunden bis zum Umfallen bekämpften. Diesmal war der Spuk nach nur 2:04 Stunden vorbei.

Djokovic dominiert damit das Männertennis auch zum Auftakt der neuen Saison weiter. In vier Monaten hat er nun in Paris die Möglichkeit, zum zweiten Mal alle vier Grand-Slam-Titel gleichzeitig in seinen Besitz zu bringen. Er würde damit in der ewigen Bestenliste weiter Boden gut machen. Mit dem Triumph in Melbourne liess Djokovic mit nun 15 Major-Trophäen Pete Sampras hinter sich und liegt noch zwei hinter Nadal und fünf hinter Roger Federer.

«Not too bad!» Humor hat er ja ...

Nach der Partie war der «Djoker» natürlich bei bester Laune und erklärte unter anderem, dass er gerne den Grand-Slam-Rekord von Roger Federer ins Visier nehmen würde.

Djokovic im Interview:

Mats Wilander bezeichnete Ihre Leistung als «absolute Perfektion». Wie bewerten Sie diese?
Ganz weit oben. Unter diesen Umständen, in einem so wichtigen Match gegen diesen Gegner, ist es erstaunlich. Ich machte in zwei aufeinanderfolgenden Spielen, im Halbfinal und im Final, zusammen 15 unerzwungene Fehler. Das ist eine schöne Überraschung für mich, obwohl ich mir immer visualisiere, so zu spielen. Unter diesen Umständen war es wirklich ein perfektes Spiel.

«Das war definitiv eines der besten Spiele, wenn nicht das beste von mir in einem Grand-Slam-Final.»

Novak Djokovic

abspielen

Die komplette Pressekonferenz mit Djokovic. Video: YouTube/Australian Open TV

Sie haben mit dem 15. Grand-Slam-Titel Pete Sampras überholt. Was bedeutet es Ihnen, Ihr Jugendidol überholt zu haben?
Er ist definitiv einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Eines meiner frühesten Bilder vom Tennis ist, wie Sampras 1993 erstmals in Wimbledon gewann. Ich war ein kleiner Junge in Kopaonik, diesem Bergresort im Süden Serbiens. Ich hatte keinerlei Tennis-Tradition in meiner Familie. Es hat sicher etwas Schicksalhaftes, dass ich mir das Ziel setzte, so gut zu werden wie Pete. Dass ich ihn jetzt an Grand-Slam-Titeln übertroffen habe, macht mich sprachlos.

Ein Tänzchen gefällig?

Sie haben die letzten drei Grand-Slam-Turniere gewonnen und manche denken, Sie könnten die 20 Titel von Federer erreichen. Was meinen Sie?
Ich bin mir bewusst, dass es etwas wirklich Spezielles ist, in dem Sport, den ich liebe, Geschichte zu schreiben. Natürlich ist das eine Motivation. Ich will mich darauf fokussieren, mein Spiel zu verbessern und meine mentale, physische und emotionale Gesundheit zu bewahren, um eine Chance zu haben, näher an Rogers Rekord heranzukommen. Aber das ist noch ein weiter Weg.

Djokovic holt im Eiltempo auf:

Bild

bild: screenshot espn

Wenn Ihnen vor einem Jahr jemand gesagt hätte, Sie würden jetzt mit drei Grand-Slam-Titeln in Folge hier sitzen, was hätten Sie gesagt?
Nicht unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich. Ich will nicht arrogant klingen, aber ich glaube immer an mich. Das ist vielleicht mein grösstes Erfolgsgeheimnis. Ich wusste nicht, wie die Operation mein Spiel verändern würde. Der ganze Prozess war sehr speziell, eine lehrreiche Erfahrung. Ich würde nichts daran ändern wollen. Aber ja, vor zwölf Monaten war es sehr unwahrscheinlich, dass ich jetzt hier sein würde. Ich muss mir das immer bewusst sein und verstehen, dass das ein Segen ist.

Sind Sie im Lauf ihrer Karriere hungriger geworden?
Ich war immer hungrig nach Erfolg. Sonst würde ich nicht auf diesem Niveau spielen. Es geht aber nicht nur um Erfolg, Tennis ist eine Lebensschule. Der Tennisplatz ist ein Ort, wo ich nackt bin, wo ich allen Extremen meines Charakters und meiner Emotionen ausgesetzt bin. Das ist der Ort, wo ich am meisten über mich selber lernen kann.

Der «Djoker» wird gefeiert:

Halten Sie nun den Kalender-Grand-Slam für möglich?
Wir werden sehen. Es ist ja gerade erst der Anfang der Saison. Ich muss sicher an meinem Sandplatz-Spiel noch mehr arbeiten. Ich muss besser spielen als letzte Saison. Die ultimative Herausforderung in Paris ist es, gegen Nadal zu gewinnen. Dann gibt es auch noch Zverev und Thiem, und Roger (Federer) wird wohl wieder spielen. Es gibt eine Menge grossartiger Spieler, die mich oder auch andere auf Sand herausfordern können.

abspielen

Das sagte Nadal zum Final. Video: YouTube/Australian Open TV

Sie scheinen das Rätsel Nadal taktisch gelöst zu haben. Was braucht es dazu?
Ich will nicht sagen, ich hätte das Rätsel Nadal gelöst, das könnte sich später rächen. Ich mag die Lösung für dieses Spiel gefunden haben, aber nicht für das ganze Leben. Wir werden noch viele grosse Matches auf verschiedenen Belägen haben. Ich freue mich darauf. Die Rivalität mit ihm ist die bedeutendste für mich, die mich persönlich und professionell in meinem Leben am meisten geprägt hat. Wir werden beide versuchen, uns bis zum nächsten Mal zu verbessern. (pre/sda)

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel