Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 27, 2017, file photo, players practice for the U.S. Open tennis tournament at Arthur Ashe Stadium in New York. As coronavirus cases spike in other parts of the country a month before the U.S. Open is supposed to start in New York, the U.S. Tennis Association said Friday, July 31, 2020, it

Zuschauer sind beim US Open in diesem Jahr keine zugelassen. Bild: keystone

Corona-Protokoll beim US Open: Positive Spieler werden automatisch ausgeschlossen

Die Veranstalter des US Open sind überzeugt, dass sie die beiden Turniere der kommenden drei Wochen – das US Open und das von Cincinnati nach New York transferierte Vorbereitungsturnier – trotz der Corona-Pandemie sicher und geordnet durchführen können.



Bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten zwei Wochen vor Turnierbeginn haben die Veranstalter der US Open das Corona-Protokoll erläutert. Die Spielerinnen und Spieler sowie ihre Begleiter werden in zwei Hotels in Flughafennähe und auf der Tennisanlage in Flushing Meadows komplett isoliert und sollen engeren Kontakt nur mit anderen Menschen in dieser Blase haben.

Auch die wenigen Spieler, sie sich für ein privates Haus als Unterkunft entschieden haben, dürften keine Gäste, die nicht zu dieser Blase gehören, im Haus empfangen. Reinigungspersonal darf das Haus zum Beispiel nur betreten, wenn niemand aus der sogenannten Kategorie-1-Blase anwesend ist. Dies werde überwacht. Obwohl es am Dienstag einen ersten Corona-Fall bei einem Mitarbeiter des US Open gab, zeigen sich die Verantwortlichen überzeugt von ihrem Konzept.

Der erste positive Fall ist da:

Alle Menschen in der Blase werden alle vier Tage auf Covid-19 getestet. Sollte ein Spieler positiv sein, muss er in Quarantäne und wird aus dem Turnier genommen. Spätestens vier Tage vor Turnierstart müssen sich die Spieler in der Blase befinden. Das Ersatzturnier für Cincinnati beginnt am Samstag, das US Open am Montag, 31. August. Wie Turnierdirektorin Stacey Allaster erklärte, waren am Dienstagmorgen bereits «rund 90 Prozent» der Sportler in der kontrollierten Blase.

Absagenflut geht weiter

Noch nicht geklärt ist das Vorgehen bei der Rückkehr der Spieler nach Europa. Man wolle helfen, eine Quarantäne zu vermeiden, erklärte Allaster. Je nach Anforderungen der Länder sollen die Spielerinnen und Spieler sowie deren Betreuer entsprechend auf das Coronavirus getestet werden. Man arbeite dafür eng mit Verbänden zusammen. Angaben dazu, ob eine Quarantäne in Europa ausgeschlossen werden kann, machte sie aber nicht.

Trotz – oder vielleicht auch wegen – der strengen Massnahmen werden dem US Open in diesem Jahr zahlreiche Topspieler fernbleiben. Bei den Frauen fehlen bislang sechs Spielerinnen aus den Top 10 der Weltrangliste, darunter die Schweizerin Belinda Bencic. Zuletzt hatte Simona Halep ihren Verzicht bekannt gegeben. Bei den Männern werden aus den Top 10 Titelverteidiger Rafael Nadal, der rekonvaleszente Roger Federer und Gaël Monfils wie auch Stan Wawrinka nicht dabei sein.

Dennoch versicherte Stacey Allaster, sie sei mit der Besetzung sehr zufrieden. «Das ist besser als ich erwartet hätte.» Sie betonte auch, dass man sich bei der Frage der Durchführung der Turniere nicht unter Druck gesetzt habe. Es lohne sich aber trotz 80 Prozent geringerer Einnahmen, weil die Zuschauer fehlen, nicht zuletzt wegen der Werbung für den Tennissport im Fernsehen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel