Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland hits a ball during training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Wednesday, June 26, 2019. The Wimbledon Tennis Championships 2019 will be held in London from 1 July to 14 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Noch ist der Rasen wunderschön grün: Federer beim Training in Wimbledon. Bild: KEYSTONE

Federer startet gegen Nobody Harris – Halbfinal-Gegner könnte Nadal sein

Roger Federer trifft zum Start in Wimbledon auf den Südafrikaner Lloyd Harris. Eine happige Auslosung erwischte Rafael Nadal, denn schon in der 2. Runde winkt ein Duell mit Nick Kyrgios. Bei den Frauen würde Belinda Bencic im Achtelfinal auf die Weltnummer 1 Ashleigh Barty treffen.



Männer

Roger Federer

Wenn es nach der Papierform geht, sind das seine Gegner:

1. Runde: Lloyd Harris
2. Runde: Noah Rubin oder Jay Clarke
3. Runde: Lucas Pouille (27) oder Richard Gasquet
Achtelfinal: Borna Coric (14) oder Jan-Lennard Struff
Viertelfinal: Kei Nishikori (8)
Halbfinal: Rafael Nadal (3)
Final: Novak Djokovic (1)

Einmal mehr tritt Roger Federer in Wimbledon als Mitfavorit auf den Titel an. Nach seinem erfolgreichen Frühling und dem zehnten Triumph am Turnier in Halle scheint das Timing für ein weiteres Hurra des Schweizer Rekordsiegers im Südwesten Londons perfekt.

Acht Triumphe in Wimbledon, zehn in Halle, einen in Stuttgart und eine Matchbilanz von 181:26 Siege machen den bald 38-jährigen Baselbieter zum besten Rasen-Spieler der Geschichte. Federer startet am Dienstag gegen Lloyd Harris (ATP 87) ins Turnier. Gegen den 22-jährigen Südafrikaner hat er bislang noch nie gespielt.

Der dreifache Major-Sieger Stan Wawrinka bewies zwar in Roland Garros, dass er sich seiner Bestform weiter angenähert hat. Rasen war aber schon immer seine schwächste Unterlage. Von den letzten fünf Partien in Wimbledon verlor Wawrinka deren drei, für mehr als die Viertelfinals reichte es nie.

Wawrinkas Startgegner ist der belgische Qualifikant Ruben Bemelmans. In der zweiten Runde würde der amerikanische Hüne Reilly Opelka warten, danach stünde ein Duell mit dem Kanadier Milos Raonic an.

Novak Djokovic

Wenn es nach der Papierform geht, sind das seine Gegner:

1. Runde: Philipp Kohlschreiber
2. Runde: Malek Jaziri
3. Runde: Dusan Lajovic
Achtelfinal: Gael Monfils (16) oder Felix Auger-Aliassime
Viertelfinal: Stefanos Tsitsipas (7)
Halbfinal: Kevin Anderson (4)
Final: Roger Federer (2)

Rafael Nadal

Wenn es nach der Papierform geht, sind das seine Gegner:

1. Runde: Yuichi Sugita
2. Runde: Nick Kyrgios
3. Runde: Denis Shapovalov (29) oder Jo-Wilfried Tsonga
Achtelfinal: Marin Cilic (13)
Viertelfinal: Dominic Thiem (5)
Halbfinal: Roger Federer (2)
Final: Novak Djokovic (1)

Frauen

Die Ausgangslage im Frauen-Turnier in Wimbledon präsentiert sich offen, eine klare Favoritin ist nicht auszumachen. Zum Kreis der gefährlichen Aussenseiterinnen gehört auch Belinda Bencic. Die Junioren-Siegerin in Wimbledon 2013 gewann auf dieser Unterlage 2015 in Eastbourne ihr erstes WTA-Turnier und erreichte in Wimbledon schon zweimal die Achtelfinals. Am Sonntag stand sie beim Rasenturnier auf Mallorca im Final, den sie trotz drei Matchbällen verlor. Trotzdem: Die Form ist da.

Potenzielle Gegnerin im Achtelfinal ist Ashleigh Barty. Die Australierin hat nach ihrem Triumph an den French Open die Spitze der Weltrangliste erklommen. Dazu müsste Bencic in der Runde zuvor Stan Wawrinkas Ex-Freundin Donna Vekic aus dem Turnier werfen. In der ersten Runde ist die Gegnerin die Russin Anastassia Pawljutschenkowa, danach könnte es zu einem Schweizer Duell kommen. Dazu müsste Stefanie Vögele die Estin Kaia Kanepi schlagen.

epa07654310 Swiss tennis player Belinda Bencic returns the ball during her WTA Mallorca Open round 32 match against Swedish Rebecca Peterson at Santa Ponsa's Club in Mallorca, Balearic Islands, Spain, 17 June 2019.  EPA/CATI CLADERA

Auf mallorquinischem Rasen überzeugte Bencic. Bild: EPA/EFE

Bencic ist die Leaderin des Schweizer Quintetts, das Viktorija Golubic (WTA 83), die Wimbledon-Debütantin Jil Teichmann (WTA 91), Timea Bacsinszky (WTA 93) und Vögele (WTA 100) komplettieren. Mit Ausnahme von Bencic wäre jeder Schweizer Einzelsieg bereits ein Erfolg.

Bacsinszky trifft zum Auftakt auf die Amerikanerin Sloane Stephens, die Nummer 9 der Welt und US-Open-Siegerin 2017. Teichmann trifft mit Anastassia Potapowa (WTA 71) ebenfalls auf eine Russin, Golubic spielt gegen die Polin Iga Swiatek (WTA 63), die 18-jährige Juniorinnen-Siegerin des letzten Jahres in Wimbledon. Im Fall eines Sieges träfe Golubic in der 2. Runde wohl auf die zweifache Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel