Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07317666 General view of tennis fans at the Rod Laver Arena watching the men's singles semi final match between Novak Djokovic of Serbia and Lucas Pouille of France at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 25 January 2019.  EPA/LYNN BO BO

Das Endspiel zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal findet in der Rod Laver Arena statt. Bild: EPA/EPA

Djokovic gegen Nadal: Wie episch wird es diesmal?



Wenn Djokovic und Nadal zum Australian-Open-Final auflaufen, ist ein episches Spiel zu erwarten. Es geht um eine Weichenstellung im Kampf um den Titel des besten Tennisspielers der Geschichte.

epa07317854 Novak Djokovic of Serbia reacts during his men's singles semi final match against Lucas Pouille of France at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 25 January 2019.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Novak Djokovic Bild: EPA/AAP

Novak Djokovic hat logischerweise die Einstellung eines Champions. «Ich habe immer an meine Fähigkeiten geglaubt», versicherte der 31-jährige Serbe in Melbourne noch einmal. Auch, als er im Frühling nach einer Ellbogenoperation aus den Top 20 fiel. «Dass ich jetzt aber wieder als Nummer 1 da stehe und meinen dritten grossen Final spiele, hätte auch ich nicht gedacht.» Ein Schlüsselspiel auf dem Weg zurück zur Nummer 1 war der Wimbledon-Halbfinal, den Djokovic gegen Rafael Nadal 10:8 im fünften Satz für sich entschied. Epische Matches haben zwischen den beiden Superstars Tradition.

Liveticker

Verfolge das Endspiel zwischen Djokovic und Nadal ab ca. 9.30 Uhr auf watson!

Kein Final in der Geschichte der Grand-Slam-Turniere war länger, als das hochklassige und brutale Duell, das sich die beiden vor sieben Jahren in der Rod Laver Arena lieferten. Djokovic gewann es nach 5:53 Stunden, ehe er sich 7:5 im fünften Satz durchgesetzt hatte. Für die Siegerehrung musste für die verständlicherweise völlig erschöpften Spieler extra Stühle herbeigeschafft werden.

Alle Grand-Slam-Finals zwischen Nadal und Djokovic:

Djokovics grösster Rivale

Kein Wunder sagt Djokovic: «Nadal ist in meiner Karriere der grösste Rivale, gegen den ich auf allen Belägen gespielt habe. Einige Matches, die wir gegeneinander gespielt haben, waren ein grosser Wendepunkt in meiner Karriere.» So gewann der Serbe mit einem Finalsieg gegen den ein Jahr älteren Spanier 2011 erstmals in Wimbledon und wurde zum ersten Mal die Nummer 1 der Weltrangliste.

Spain's Rafael Nadal celebrates after defeating Greece's Stefanos Tsitsipas in their semifinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 24, 2019. (AP Photo/Aaron Favila)

Rafael Nadal Bild: AP/AP

Er hat aber auch ein paar bittere Finalniederlagen einstecken müssen. Die letzten drei Grand-Slam-Endspiele der beiden gewann Nadal, das letzte liegt allerdings viereinhalb Jahre zurück. Djokovic kann jedoch auch den Niederlagen etwas Gutes abgewinnen. «Sie haben dafür gesorgt, dass ich neu über mein Spiel nachgedacht habe.»

Neu ist auch im Spiel von Nadal einiges. Der Spanier nützte die lange Pause nach seiner Aufgabe im US-Open-Halbfinal, um mit Coach Carlos Moya vor allem an seinem Aufschlag zu arbeiten. Dass er ohne jegliche Matchpraxis nach Melbourne kam, bezeichnet Nadal als «nicht ideal». Auf dem Platz zeigte sich dies jedoch. Der verbesserte Service ermöglicht es der Weltnummer 2, aggressiver zu spielen und die Punkte schneller zu beenden. Die angenehmen Folgen: Er hat auf dem Weg in den Final keinen Satz abgegeben und keinerlei unnötige Energie verbraucht.

«Ich muss weiter die Sachen machen, die ich mache. Ich mache viele Dinge gut, also kann ich mich kaum beschweren», sagte Nadal deshalb zurecht. Ein Favorit ist so für den Showdown von heute (09.30 Uhr Schweizer Zeit) kaum auszumachen. Ein Jahrzehnt ist Nadals einziger Triumph in der Rod Laver Arena inzwischen her, damals schlug er in fünf Sätzen Roger Federer. Seither verlor er in Melbourne drei Finals. Djokovic hingegen ist in Australian-Open-Finals noch ungeschlagen und würde mit dem siebten Titel vor Federer und Roy Emerson alleiniger Rekordhalter.

Wegweisend im Rennen um den GOAT

Es geht jedoch um mehr als nur den erfolgreichsten Spieler in Australien. Der Final könnte auch Weichen stellen, wenn dereinst über den GOAT, den grössten Tennisspieler der Geschichte, geurteilt wird. Federer steht bei 20 Grand-Slam-Titeln. Nadal könnte ihm mit dem 18. schon sehr nahe rücken und ist so oder so in vier Monaten der Topfavorit in Paris. Djokovic schliesslich würde mit Titel Nummer 15 Pete Sampras hinter sich lassen und hätte als Jüngster des Trios durchaus Chancen, ebenfalls die 20 ins Visier zu nehmen.

Klar ist auch: Die Herausforderer schauen weiterhin nur von aussen zu. Der Weltranglisten-Erste Djokovic ist mittlerweile 31, die Nummer 2 Nadal 32 Jahre alt - und ungeachtet aller Blessuren und Pausen wird der erste Grand-Slam-Titel der Saison wieder an einen der drei Tennis-Giganten gehen, nachdem zuletzt zweimal der 37-jährige Federer in Australien triumphieren konnte. (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019:

Unvergessene Tennis-Geschichten:

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel