Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominic Thiem, of Austria, holds up the championship trophy after defeating Alexander Zverev, of Germany, in the men's singles final of the US Open tennis championships, Sunday, Sept. 13, 2020, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Dominic Thiem darf zum ersten Mal eine Grand-Slam-Siegertrophäe in die Höhe stemmen. Bild: keystone

Thiem gewinnt im 4. Final den 1. Grand-Slam-Titel: «Es musste so sein»

Dominic Thiem wird im Final des US Open trotz Fehlstart seiner Favoritenrolle gerecht. Der 27-jährige Österreicher besiegt Alexander Zverev in 4:02 Stunden mit 2:6, 4:6, 6:4, 6:3, 7:6 (8:6).



Thiem gewann den Final à-la-Zverev. Denn der Deutsche hatte in den Tagen zuvor sowohl den Viertelfinal gegen Borna Coric (nach 1:6, 2:4) wie den Halbfinal gegen Pablo Carreño Busta (nach 3:6, 2:6) nach klaren Rückständen gewonnen.

Im Final erwischte Alexander «Sascha» Zverev einen Traumstart. Er ging in der ersten Stunde 6:2, 5:1 in Führung und führte später 6:2, 6:4, 2:1 (mit Break). Zverev spielte bis zu diesem Moment wie aus einem Guss. Er dominierte den «Dominator», der anfänglich weit unter seinen Möglichkeiten blieb.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Wende im dritten Satz

Dennoch kippte die Partie. Zverev spielte nach dem Break-Vorsprung im dritten Satz etwas weniger gut, derweil sich Thiem steigerte. Im vierten Satz wurde es hochklassig. Am Ende geriet der Entscheidungssatz zur Abnützungsschlacht. Alexander Zverev, der überragende Aufschläger, servierte erste Aufschläge bloss noch mit 109 km/h. Das Tempo wurde langsamer und langsamer. Thiem hinkte in der Schlussphase mit Muskelkrämpfen auf dem Platz herum. Aber er gewann schliesslich mit dem dritten Matchball.

«Es musste so sein. Meine Karriere war schon immer genau wie das Spiel heute – viele Ups und Downs. Ich liebe, wie es herausgekommen ist.»

Dominic Thiem

Er beendete eine Achterbahnfahrt für alle Involvierten. Im Entscheidungssatz führte zuerst Dominic Thiem mit einem Break (2:1). Später sah Alexander Zverev beim Stand von 5:3 wie der sichere Sieger aus. Dann gewann wieder Thiem drei Games hintereinander, aber auch er konnte die Partie bei eigenem Aufschlag nicht beenden.

Zverevs Doppelfehler

Das Tiebreak verlief ebenfalls dramatisch: Zverev führte 2:0 und 3:2, leistete sich aber gegen den angezählten Gegner zwei Doppelfehler (zum 2:2 und 3:5).

Thiem sicherte sich nach drei Finalniederlagen an Major-Turnieren seinen ersten ganz grossen Titel trotz der Probleme am Ende dank der mutigeren Spielweise. Er ging mit zwei Servicewinnern erstmals in Führung (4:3) und erspielte sich mit zwei phantastischen Passierbällen die drei Matchbälle.

«Ich bin sicher, dass meine Eltern daheim stolz auf mich sind, auch wenn ich verloren habe.»

Alexander Zverev

Vor Thiem gewann letztmals der Argentinier Gaston Gaudio am French Open 2004 einen Grand-Slam-Final nach 0:2-Satzrückstand (0:6, 3:6, 6:4, 6:1, 8:6 gegen Landsmann Guillermo Coria). Am US Open gelang eine derartige Wende 1949 dem legendären amerikanischen Kämpfer Pancho Gonzales gegen Ted Schroeder mit 16:18, 2:6, 6:1, 6:2, 6:4. Thiem ist der zweite Österreicher nach Thomas Muster (French Open 1995), der ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte.

abspielen

Die Siegerehrung im Video. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Thiems Premiere

Dass Dominic Thiem der erste Major-Turniersieger seit Stan Wawrinka (US Open 2016) wurde, der nicht Djokovic, Federer oder Nadal heisst, überraschte am Ende gewiss niemanden mehr. Thiem verdiente den Titel wie kein anderer. Der 27-jährige aus Wiener Neustadt in Niederösterreich stand in drei der letzten fünf Grand-Slam-Finals.

«Ich wünschte wirklich, es könnte heute zwei Sieger geben. Wir hätten es beide verdient.»

Dominic Thiem

Und Alexander Zverev? Der Deutsche verbessert sich in der Weltrangliste vorerst vom 7. auf den 6. Platz. Aber wie kann er die Niederlage verarbeiten? Schliesslich stand er in den Sätzen 3 und 5 dem Sieg äusserst nahe, schlug zum Turniersieg auf (bei 5:4 im fünften Satz), stand am Ende aber mit leeren Händen und Tränen in den Augen da. Zverev, der schon drei Masters-1000-Turniere gewann und 2018 an den ATP Finals in London triumphierte, verlor auf Grand-Slam-Stufe auch die elfte Partie gegen einen Top-10-Spieler.

Der Grand-Slam-Zirkus trifft sich bereits in zwei Wochen in Paris zum French Open wieder – womöglich sogar mit Zuschauern. Das French Open plant trotz der steigenden Infektionszahlen in Frankreich derzeit noch mit maximal 11'500 Zuschauern pro Tag (verteilt auf die drei Stadion-Courts). Auf den «Court Central» werden 5000 Zuschauer gelassen. Diese Woche testet das Gros der Profis in Rom auf Sand. Thiem und Zverev verzichteten beide auf dieses Turnier. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel