DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Lugano – Sion 4:2 (3:2)

Vaduz – Luzern 0:2 (0:1)

Basel – YB 1:1 (0:1)

Lugano's player Ezgian Alioski celebrates his 1-0 goal during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, April 9, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ezgjan Alioski: Hattrick innert acht Minuten und ein Assist gegen Sion. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

YB trotz Basel ein Remis ab, verliert aber Hoarau und Assalé – Alioski-Show gegen Sion

YB holt in Basel ein Remis und bleibt 17 Zähler hinter den Bebbi. Allerdings verlieren die Berner Guillaume Hoarau mit einer Verletzung und Roger Assalé mit Rot. Im unteren Tabellenteil siegt Lugano dank Alioski und Vaduz verliert zum dritten Mal in Serie.



Lugano – Sion 4:2

– Was war das für eine Show von Ezgjan Alioski. Der Offensivakteur Luganos erzielt zwischen der 17. und 25. Minute einen Hattrick und leistet dann beim 4:2 durch Armando Sadiku die Vorarbeit. Kleiner Haken: Beim 2:0 stand Vorlagengeber Sadiku im Abseits.

abspielen

Das 2:0 für Lugano durch Alioski. Video: streamable

– Dank den Toren 11 bis 13 Alioskis bleibt Lugano in Tuchfühlung mit den Europa-League-Plätzen und dürfte mit jetzt zwölf Punkten Vorsprung auf Vaduz in Sachen Abstieg definitiv nichts mehr zu tun haben. 

abspielen

Das 4:2 für Lugano durch Sadiku. Video: streamable

– Sion dagegen enttäuscht im Tessin. Zwar können Moussa Konaté und Kevin Constant noch vor der Pause auf den Alioski-Hattrick reagieren. Aber am Ende verpassen die Walliser einen Punktgewinn und müssen Luzern wieder an sich ran kommen lassen.

Vaduz – Luzern 0:2

– Noch keine Minute war in Vaduz gespielt und da führte Luzern schon. Pascal Schürpf brachte die Gäste in Führung. Die Liechtensteiner konnten nicht wirklich reagieren, wären aber kurz vor der Pause fast zum Ausgleich gekommen. Albion Avdijaj traf aber nur den Pfosten.

abspielen

Das 1:0 für Luzern durch Pascal Schürpf. Video: streamable

– Vaduz blieb auch in der zweiten Halbzeit mehrheitlich harmlos. Erschwert wurde die Aufgabe in der 80. Minute, als Maurice Brunner mit Gelb-Rot-vom Platz fliegt. Durch die dritte Niederlage in Serie weist das Team jetzt schon fünf Punkte auf das rettende Ufer aus. 

abspielen

Das 2:0 für Luzern durch Marco Schneuwly Video: streamable

– Luzern dagegen trifft in der Nachspielzeit durch Marco Schneuwly – nach über 600 Minuten persönlicher Torflauge – noch zum 2:0. Die Innerschweizer rücken wieder bis auf zwei Punkte an Sion und Rang 3 heran und kann den Abstand zu Lugano auf sechs Punkten belassen.

Basel – YB 1:1

Basel lässt YB nicht heranrücken und hält dank dem Remis gegen den ersten Verfolger den Vorsprung von 17 Zählern. YB erwischt den besseren Start und geht durch Yoric Ravet 1:0 in Führung (18.). 

abspielen

Das 1:0 für YB durch Ravet. Video: streamable

– Doch das Pech holt die Berner noch vor dem Pausenpfiff ein. In einem Zweikampf überdehnt sich Topskorer Guillaume Hoarau das linke Knie (42.) und muss mit der Trage vom Feld. Die Untersuchungen ergaben, dass Hoarau eine Hüftluxation erlitten hat und operiert werden muss. Dies bestätigte YB via Twitter. Wie lange der 18-fache Saisontorschütze den Bernern fehlen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Neben Hoarau verliert YB auch den zweiten Stürmer: Roger Assalé holt sich in der 74. Minute völlig unnötig die Rote Karte ab. Er wird mindestens ein Spiel gesperrt, eher mehr.

abspielen

Die Verletzung von Guillaume Hoarau. Video: streamable

– Basel hatte zu dem Zeitpunkt schon ausgleichen können. Mohammad Elyounoussi war in der 54. Minute nach einem Eckball per Kopf erfolgreich.

abspielen

Das 1:1 für Basel durch Elyounoussi. Video: streamable

YBs YBs Guillaume Hoarau, Mitte, muss verletzt vom Platz getragen werden im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. April 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wie schwer ist Guillaume Hoarau verletzt? Der Topskorer musste mit der Trage vom Feld. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Young Boys 1:1 (0:1)
30'817 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 18. Ravet (Hoarau) 0:1. 54. Elyounoussi (Zuffi) 1:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré (46. Riveros); Xhaka, Zuffi; Callà (77. Fransson), Delgado (67. Sporar), Elyounoussi; Doumbia.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, von Bergen, Rochat, Joss (54. Lecjaks); Ravet (84. Schick), Bertone, Zakaria, Sulejmani; Hoarau (42. Frey), Assalé.
Bemerkungen: Basel ohne Steffen (gesperrt), Balanta, Bua (beide verletzt) und Gaber (krank). Young Boys ohne Obexer, Sanogo (beide gesperrt) und Wüthrich (beide verletzt). Platzverweis: 74. Assalé (Tätlichkeit). Verwarnungen: 24. Xhaka (Foul), 51. Frey (Foul), 74. Riveros (Foul), 90. Akanji (Foul).

Lugano - Sion 4:2 (3:2)
4023 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 17. Alioski (Handspenalty) 1:0. 19. Alioski (Sadiku) 2:0. 25. Alioski (Foulpenalty) 3:0. 34. Konaté (Constant) 3:1. 39. Constant (Zverotic) 3:2. 49. Sadiku (Alioski) 4:2.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj, Mariani, Piccinocchi (46. Rey), Sabbatini, Mihajlovic; Alioski (89. Padalino), Sadiku (71. Carlinhos).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic (68. Da Costa), Taravel, Pa Modou; Karlen (46. Follonier), Salatic, Adão; Akolo, Konaté, Constant (77. Itaperuna).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic und Rosseti (beide verletzt). Sion ohne Bia, Mveng, Ziegler und Carlitos (alle verletzt). Pfostenschuss: 65. Konaté. Verwarnungen: 24. Taravel (Foul), 29. Konaté (Foul), 57. Mariani (Foul).

Vaduz - Luzern 0:2 (0:1)
4255 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 1. Schürpf (Christian Schneuwly) 0:1. 92. Marco Schneuwly (Neumayr) 0:2.
Vaduz: Siegrist; Brunner, Konrad, Borgmann, Göppel; Hasler, Muntwiler, Kukuruzovic (79. Mathys); Costanzo (66. Turkes); Avdijaj, Zarate (54. Janjatovic).
Luzern: Omlin; Knezevic, Costa, Lustenberger; Kryeziu; Christian Schneuwly, Haas (81. Ugrinic), Rodriguez (61. Neumayr), Schürpf (72. Itten); Marco Schneuwly, Juric.
Bemerkungen: Vaduz ohne Bühler (gesperrt), Ciccone, Jehle, Kaufmann, Pfründer, Strohmaier (alle verletzt) und Grippo (krank). Luzern ohne Affolter (gesperrt) und Lucas (verletzt). Gelb-Rot: 80. Brunner (Reklamieren). Verwarnung: 44. Brunner (Foul), 49. Konrad (Reklamieren), 56. Juric (Unsportlichkeit), 79. Janjatovic (Foul), 86. Costa (Foul), 87. Muntwiler (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel