Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde (Nachtragsspiel)

Torhueter David Zibung von Luzern befreit das Spielfeld von Eiern welche die Fans aufs Spielfeld geworfen haben beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys vom Mittwoch, 10. April 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Szene des Spiels: David Zibung befreit seinen Strafraum von Hühner- und Schoggi-Eiern. Bild: KEYSTONE

YB gewinnt souverän bei Luzern – zu Reden gab diese Aktion der FCL-Fans

Den Young Boys fehlen noch zwei Punkte zur erfolgreichen Verteidigung ihres Meistertitels. Im Nachtragsspiel der 27. Runde siegen die Berner beim FC Luzern dank einer Steigerung nach der Pause 3:1.



Sportlich lief in der ersten Halbzeit wenig bis gar nichts. Als hätten dies die Fans des FC Luzern geahnt, sorgten sie für die Unterhaltung. Gut vier Minuten waren gespielt, da bombardierten die FCL-Anhänger den Strafraum von David Zibung mit Eiern.

Damit wollten sie gegen die frühe Anspielzeit protestieren. Die UEFA verpflichtet die höchsten Ligen Europas, während der Champions League keine Spiele auszutragen

Letztlich blieb dem FC Luzern und seinem Trainer Thomas Häberli vom Nachtragsspiel der 27. Runde gegen YB nur eines: Gewissheit. Die Innerschweizer wussten darum, dass sie sich beim alten und bald auch neuen Schweizer Meister YB durch die letzten Auftritte Respekt verschafft hatten. Dieser Respekt war Trainer Gerardo Seoane im Vorfeld anzumerken und ebenso den Spielern auf dem Feld. Denn die Berner benötigten länger als gegen anderer Teams, um ihre Scheu in der Offensive abzulegen.

YB brauchte eine Stunde und eine geniale Einzelleistung von Jean-Pierre Nsame, um richtig warmzulaufen. Der 25-jährige Kameruner tunnelte auf dem Weg zu seinem 11. Saisontreffer erst Idriz Voca, liess dann Christian Schwegler ins Leere laufen, um letztlich auch David Zibung mit seinem Schuss keine Chance zu lassen. Sein Führungstreffer brach bei YB den Bann. Nur sechs Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Djibril Sow für die Berner auf 2:0, die sich in der Folge auch vom prompten FCL-Anschlusstreffer durch den von Blessing Eleke (63.) verwandelten Handspenalty nicht mehr aus der Ruhe bringen.

YB-Coach Gerardo Seoane hatte im Vorfeld des Spiels nicht von einer Revanche für das Cup-Debakel sprechen wollen. «Es geht uns nur darum, einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft zu machen», sagte Seoane gegenüber dem TV-Sender Teleclub. Die Spieler setzten seine Forderung um und sorgten so dafür, dass YB nun nur noch einen weiteren Schritt für die erfolgreichen Titelverteidigung tun muss. Es fehlen den Bernern zwei Punkte. Dass jenes 0:4 gegen Luzern im März Spuren hinterlassen hatte, liess sich bei YB allerdings nicht verbergen. Aber Seoane zog die richtigen Schlüsse aus der schmerzhaften Niederlage.

Mit einer modifizierten Aufstellung und angepasstem taktischen Korsett wirkte Seoane einer Wiederholung der Geschehnisse aus den Cup-Viertelfinals entgegen. Mit einer Dreierkette in der Abwehr und den ins Mittelfeld vorgezogenen Kevin Mbabu und Ulisses Garcia schränkte er den Zugriff der gefährlichen Luzerner Offensivachse um Pascal Schürpf und Ruben Vargas wie erhofft ein.

Mit einer modifizierten Aufstellung und angepasstem taktischen Korsett wirkte Seoane einer Wiederholung der Geschehnisse aus den Cup-Viertelfinals entgegen. Mit einer Dreierkette in der Abwehr und den ins Mittelfeld vorgezogenen Kevin Mbabu und Ulisses Garcia schränkte er den Zugriff der gefährlichen Luzerner Offensivachse um Pascal Schürpf und Ruben Vargas wie erhofft ein. (sda)

Telegramm

Luzern - Young Boys 1:3 (0:0)
8793 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 56. Nsame 0:1. 62. Sow (Assalé) 0:2. 63. Eleke (Handspenalty) 1:2. 70. Garcia (Assalé) 1:3.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Schulz, Sidler; Voca (76. Grether), Ndenge; Vargas (77. Demhasaj), Schneuwly, Schürpf (64. Lustenberger); Eleke.
Young Boys: Von Ballmoos; Camara, Von Bergen, Benito; Mbabu, Sow, Aebischer, Garcia; Assalé (79. Schick), Nsame (81. Nsame), Ngamaleu (73. Fassnacht).
Bemerkungen: Luzern ohne Cirkovic (gesperrt), Knezevic, Schmid und Juric (alle verletzt). Young Boys ohne Sulejmani (verletzt). 82. Gelb-Rote Karte gegen Garcia (Foul). Verwarnung: 44. Vargas (Foul). 51. Mbabu (Foul). 52. Ngamaleu (Foul). 65. Ndenge (Foul). 67. Garcia (Foul). (bal/sda)

Tabelle

Bild

tabelle: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel