Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier soll Nuzzolo den Unparteiischen angespuckt haben. bild: screenshot srf

Hier fliegt Nuzzolo wegen einer angeblichen Spuck-Attacke auf den Schiri vom Platz



Neuchâtel Xamax kassiert im Barrage-Hinspiel gegen den Challenge-League-Vertreter FC Aarau eine 0:4-Packung im eigenen Stadion.

Als wäre dies nicht bitter genug, brennen beim Xamax-Routinier Raphaël Nuzzolo in der 52. Minute beim Stand von 0:3 aus Sicht des Heimteams jegliche Sicherungen durch. Anders ist die Reaktion von Schiedsrichter Stephan Klossner nicht zu erklären: Er unterbricht die laufende Partie und schickt den 35-Jährigen Bieler unter die Dusche.

Was ist passiert?

Alles deutet auf eine Spuck-Attacke hin. Doch hat Nuzzolo den Schiedsrichter wirklich vorsätzlich angespuckt? Oder hat der Schiri die Ladung versehentlich im Vorbeigehen abbekommen? Oder war alles ganz anders, und der Xamax-Spielmacher hat den Unparteiischen gar beleidigt?

Fakt ist: Nuzzolo flog vom Platz und wird im Rückspiel fehlen. Damit hat er seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen.

Twitter-Reaktionen:

«Ein Wunder, an das nicht einmal die Neuenburger glauben»

«Was für ein Kontrollverlust»

«Ich kann nicht glauben, dass Nuzzolo dumm genug wäre»

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel