DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein enttaeuschter Boris Babic von St. Gallen, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Sonntag, 6. Oktober 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallens Babic hat sich offenbar in Serbien angesteckt. Bild: KEYSTONE

St.Gallens Babic nach Serbien-Reise mit Corona infiziert: «Ich war nicht auf Partys»



Der FC St.Gallen verzeichnet einen Coronavirus-Fall. Offensivspieler Boris Babic wurde am Montag positiv getestet. Dies ergab die Auswertung einer Labor-Untersuchung, wie der Klub in einem Communiqué mitteilt.

Babic, der sich nach einem Kreuzbandriss zurzeit im Aufbautraining befindet und damit nicht zum Trainings- und Spielkader gehört, reiste Mitte Juni in Absprache mit der sportlichen Leitung aus familiären Gründen nach Serbien – zu einem Zeitpunkt, als das Land noch nicht von steigenden Fallzahlen betroffen war. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wurde Babic, den Vereinsvorgaben entsprechend, auf das Virus getestet. Der Test fiel positiv aus.

Der Spieler ist symptomfrei und befindet sich in einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Weitere Tests sollen in den kommenden Tagen Aufschlüsse über den Gesundheitszustand geben. Babic wird von den Mannschaftsärzten betreut. Er hatte seit seiner Heimkehr keinen Kontakt zu Mitspielern, Trainern oder Staff, was ebenfalls den Vorgaben der Vereinsleitung entspricht.

«Ich habe ein paar Tage Verwandte und Familie besucht. Ich war in mehreren Dörfern, aber niemals auf irgendwelchen Massenveranstaltungen. Ich war nicht auf irgendwelchen Partys», sagte Babic gegenüber dem «Blick».

Warum Babic ins Ausland reisen durfte, erklärt Sportchef Alain Sutter gegenüber der Boulevard-Zeitung so: «Wir machen es immer so, dass langzeitverletzte Spieler während der extrem langen Reha auch mal 14 Tage Urlaub machen dürfen. Dass sie mal den Kopf lüften dürfen. Dass Boris zu seinen Verwandten geht, ist dabei in Ordnung. Zumal es zum Zeitpunkt seiner Abreise keine Anzeichen gab, dass sich die Situation in Serbien so entwickeln würde.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel