DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

Luzern - Vaduz 3:0 (1:0)
YB - Basel 3:1 (1:0)

03.12.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Basel;
Guillaume Hoarau (YB) jubelt nach dem Tor zum 1:0
 (Urs Lindt/freshfocus)

Die YB-Offensiv-Lebensversicherung: Guillaume Hoarau. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Dank doppeltem Hoarau: YB fügt Basel die erste Saisonniederlage zu

Der FC Basel verliert in der laufenden Super-League-Saison erstmals ein Rennen: YB gewinnt zuhause 3:1. Luzern festigt dank einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Vaduz seinen Platz auf den europäischen Plätzen.



Young Boys – Basel 3:1

– Die Young Boys begegneten dem FC Basel für einmal auf Augenhöhe. Das Team von Adi Hütter ging mit zehn ungeschlagenen Spielen im Rücken mit viel Selbstvertrauen in das Duell gegen den Leader, obwohl dieser in der Super League noch ohne Niederlage dastand. Nicht unverdient brachte Goalgetter Guillaume Hoarau die Berner schon in der 6. Minute in Front.

abspielen

Video: streamable

– Es sah nach einer souveränen YB-Angelegenheit aus, bis sich Kasim Nuhu vor der Pause eine mächtige Dummheit leistete: Der 21-jährige Ghanaer wurde von Renato Steffen rüde angegangen und trat nach, ohne den Basler allerdings zu treffen. Problem: Das geschah direkt vor den Augen von Schiedsrichter Harald Lechner, der gar nicht anders konnte, als Rot zu zeigen.

– Die Young Boys stellten sich in Unterzahl aber äusserst geschickt an. In der 51. Minute erhöhte Hoarau auf 2:0 und so blieb die Motivation hoch. Auch der Penalty-Anschlusstreffer durch Matias Delgado (66.) konnte Gelb-Schwarz nicht mehr knicken. Das verdiente 3:1 durch den zwei Minuten zuvor eingewechselten Kevin Mbabu war dann die endgültige Entscheidung. Die Basler können die Niederlage allerdings verkraften: Der Vorsprung in der Tabelle beträgt weiterhin 12 Punkte.

Schiedsrichter Harald Lechner, 7.v.l.n.r, zeigt YBs Kasim Adams Nuhu, 2.v.r.n.l, die rote Karte im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 3. Dezember 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Kasim Nuhu (2.v.r.) sieht zurecht die Rote Karte. Bild: KEYSTONE

Luzern – Vaduz 3:0

– Trotz dem 5:1 gegen Lugano vor einer Woche bediente sich Vaduz-Trainer Giorgio Contini beim Gastspiel in Luzern der bei Tabellenletzten beliebten Strategie des Einigelns. Die Liechtensteiner standen sehr kompakt, womit die Zentralschweizer vor 12'000 Zuschauern lange ihre Mühe bekundeten – das Spiel blieb fast die ganze erste Halbzeit lang fade und ereignislos.

– In der 41. Minute passierte aber aus Sicht des FCV das, was nicht hätte passieren dürfen: Nach einer Verkettung von Fehlern kam der Ex-Vaduzer Michael Neumayr im Strafraum frei zum Abschluss und erzielte zur Erleichterung der Luzerner den Führungstreffer.

– Der zweiten Halbzeit drückte Jahmir Hyka den Stempel auf. Der flinke Albaner in Diensten des FCL sorgte mit einem Doppelschlag dafür, dass es spätestens nach der 58. Minute keine Diskussionen über den Ausgang der Partie mehr gab. Die Vaduzer bleiben also am Tabellenende kleben, während Luzern den Young Boys im Kampf um den zweiten Champions-League-Platz eine Ansage machte.

Luzerns Jahmir Hyka, Torschuetze Markus Neumayr, und Luzerns Tomislav Puljic, von links, freuen sich nach dem ersten Tor waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern dem FC Vaduz, am Samstag, 3. Dezember 2016, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Luzerner Jubel mit den entscheidenden Protagonisten: Michael Neumayr (Mitte) erzielte das 1:0, Jahmir Hyka (l.) die beiden weiteren Tore. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Das Telegramm

Luzern - Vaduz 3:0 (1:0)
12'166 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 41. Neumayr (Christian Schneuwly) 1:0. 51. Hyka (Christian Schneuwly) 2:0. 58. Hyka (Rodriguez) 3:0.
Luzern: Zibung; Thiesson, Costa, Puljic, Lustenberger; Kryeziu; Christian Schneuwly (79. Oliveira), Neumayr (65. Ugrinic), Hyka (65. Marco Schneuwly); Itten, Rodriguez.
Vaduz: Jehle; Pfründer, Muntwiler, Bühler, Brunner; Hasler (72. Schürpf), Costanzo, Kukuruzovic, Zarate; Burgmeier (46. Turkes), Mathys (63. Ciccone).
Bemerkungen: Luzern ohne Haas, Juric (beide verletzt), Vaduz ohne Göppel, Konrad (beide krank), Grippo, Janjatovic, Strohmeier (alle verletzt).
Verwarnungen: 40. Burgmeier, 65. Costanzo (beide Foul), 76. Brunner (Unsportlichkeit), 77. Puljic (Foul). (sda)

Young Boys - Basel 3:1 (1:0)
20'216 Zuschauer. - SR Lechner.
Tore: 6. Hoarau (Lecjaks) 1:0. 51. Hoarau 2:0. 66. Delgado (Foulpenalty/Elyounoussi) 2:1. 79. Mbabu (Lecjaks) 3:1.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen, Benito, Lecjaks; Aebischer, Nuhu; Schick (77. Mbabu), Bertone, Sulejmani (46. Gerndt); Hoarau (91. Frey).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Riveros; Xhaka, Zuffi (59. Sporar); Bjarnason (63. Elyounoussi), Delgado, Steffen (77. Callà) ; Doumbia.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Ravet, Zakaria, Kubo, Joss, Wüthrich, Rochat (alle verletzt), Basel ohne Janko (gesperrt), Bua (verletzt), Kutesa, Traoré, Fransson, Boëtius, Akanji (alle nicht im Aufgebot). 45. Rot gegen Nuhu (Tätlichkeit). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel