DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 2. Runde

Sion – St.Gallen 2:1 (1:0)
Young Boys – Lugano 1:2 (1:0)

YBs Steve von Bergen faellt hin, im Super League Fussballspiel zwischen dem BSC YB und dem FC Lugano im Stade de Suisse, am Samstag, 30. Juli 2016 in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Steve von Bergen ist am Ende der Unglücksrabe: YB verliert gegen Lugano ein Spiel, das sie nie hätten verlieren dürfen. Bild: KEYSTONE

YB blamiert sich gegen Lugano wegen Von-Bergen-Eigentor – Sion siegt bei «Wembley-Tor»-Festival

Wie bereits im Vorjahr kassieren die Young Boys gegen Lugano eine bittere Heimniederlage. Beim 1:2 werden die zunächst überlegenen Berner gnadenlos ausgekontert. Sion fährt unterdessen gegen St.Gallen den ersten Saisonsieg ein.



Sion – St.Gallen 2:1

– Der FC Sion gibt im heimischen Tourbillon gegen lange schwache Ostschweizer von Anfang an den Ton an. Bereits nach vier Minuten köpfelt St.Gallens Alain Wiss den Ball an die eigene Latte und die Gäste haben Glück, dass es nach einer Intervention von Mario Mutsch gegen Edimilson Fernandes keinen Elfmeter gibt.

– Penalty für Sion hätte es auch in der 13. Minute geben können, als der Ball Martin Angha im Strafraum an die Hand springt. Doch die Pfeife von Schiedsrichter Alain Bieri bleibt wieder stumm. Dafür gibt er in der 31. Minute das 1:0 durch Geoffrey Bia sofort. Nach herrlicher Vorarbeit von Carlitos trifft dieser via Lattenunterkante per Wembley-Tor. Exakt 50 Jahre nach dem Original.

abspielen

Das Wembley-Tor von Bia. streamable

– Von St.Gallen kommt auch nach dem Gegentor wenig. Nach der Pause können sich die Ostschweizer zwar etwas steigern, aber echte Torszenen bleiben zunächst aus. In der 76. Minute fällt der Ausgleich dann auch aus heiterem Himmel. Danijel Aleksic zieht bei einem Freistoss aus rund 30 Metern voll ab und trifft ebenfalls via Lattenunterkante, nur schöner. Ein Traumtor!

abspielen

Das Wembley-Tor von Aleksic. streamable

«Wenn er den Ball mal trifft, ist er meistens auch drin.»

Zinnbauer über Aleksic

– Doch Sion schlägt sofort zurück. Nur sieben Minuten nach dem Ausgleich steht Vincent Sierro nach einem Durcheinander goldrichtig und staubt zum verdienten 2:1 ab. Sion holt also die ersten drei Punkte der Saison und St.Gallen spielt nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel ab sofort gegen den Abstieg.

Vanczak sagt nach 9 Jahren «adieu»!

YB – Lugano 1:2

– Für YB läuft gegen Lugano lange alles nach Plan. Die Berner sind den Tessinern zu Beginn deutlich überlegen und gehen durch einen Penalty von Guillaume Hoarau bereits in der 9. Minute in Führung. Golemic hatte Wüthrich im Strafraum zuvor zu Boden gerissen und Schiedsrichter Sandro Schärer zeigte zu Recht auf den Punkt.

abspielen

Hoarau vom Punkt eiskalt. streamable

– YB ist auch nach der frühen Führung die bessere Mannschaft, doch Yuya Kubo und Leonardo Bertone lassen vor der Pause beste Chancen aus. Nach Wiederbeginn drückt YB weiter: In der 55. Minute müsste Yoric Ravet nach einem Eckball aus 5 Metern nur noch einschieben, doch er scheitert kläglich. Im Gegenzug fällt dann aus dem Nichts der Ausgleich: Ezgjan Alioski läuft allen Bernern davon, umkurvt YB-Torhüter Yvon Mvogo und schiebt mit letzter Kraft zum 1:1 ein.

abspielen

Alioski schliesst einen Konter zum 1:1 ab.
streamable

– YB sucht sofort die erneute Führung, doch Hoarau trifft aus kurzer Distanz nur Teamkollege Miralem Sulejmani statt ins Tor. Lugano wittert, je länger die Partie dauert, seine Chance und wird tatsächlich belohnt. In der 83. Minute lancieren die Tessiner den nächsten Konter, nach einer Hereingabe in den Strafraum will Steve von Bergen klären, überlistet aber Mvogo und trifft ins eigene Tor.

abspielen

Das Eigentor von Steve von Bergen.
streamable

– YB verliert wie im letzten Jahr zuhause gegen Lugano und muss früh einen ersten Dämpfer im Meisterrennen mit dem FC Basel hinnehmen.

Die Telegramme

Sion – St. Gallen 2:1 (1:0)
7800 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 32. Bia (Carlitos) 1:0. 76. Aleksic (Freistoss) 1:1. 83. Sierro (Salatic) 2:1.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Boka; Salatic, Sierro; Bia (64. Assifuah), Fernandes, Carlitos (78. Akolo); Gekas (76. Konaté).
St.Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Schulz (57. Aleksic); Tafer (69. Chabbi), Toko, Mutsch, Gouaida (46. Aratore); Bunjaku, Buess.
Bemerkungen: Sion ohne Mboyo, Pa Modou, Follonier, Ndoye und Cmelik (alle verletzt). St. Gallen ohne Gaudino (verletzt) und Herzog (persönliche Gründe). 4. Lattenschuss von Gekas. 86. Lopar lenkt Schuss von Konaté an den Pfosten. Verwarnungen: 41. Bunjaku. 49. Fernandes. 72. Angha. 75. Lacroix (alle Foul).

Young Boys – Lugano 1:2 (1:0)
14'300 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 9. Hoarau (Foulpenalty) 1:0. 55. Alioski (Sabbatini) 1:1. 83. von Bergen (Eigentor) 1:2.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, von Bergen, Obexer (74. Sutter); Ravet (77. Duah), Bertone, Gajic, Sulejmani; Kubo (66. Frey), Hoarau.
Lugano: Salvi; Padalino (73. Ceesay), Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Piccinocchi; Sabbatini, Mariani; Alioski, Mizrachi (84. Crnigoj), Mihajlovic.
Bemerkungen: Young Boys ohne Gerndt, Zakaria, Benito, Seferi und Schick (alle verletzt). Lugano ohne Bottani, Urbano und Culina (alle verletzt). 78. Tor von Sabbatini wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 21. Gajic. 42. Hoarau (beide Foul). 69. Ravet (Unsportlichkeit). 72. Padalino. 85. von Bergen (beide Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel