Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Koller wird von Sportchef Marco Streller und Praesident Bernhard Burgener, von links, an einer Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Basel 1893 vorgestellt in Basel am Donnerstag, 2. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Trainer Koller und Präsident Burgener sind noch beim FC Basel, Sportchef Streller trat zurück. Bild: KEYSTONE

Der nächste Alleingang: FCB-Präsident Burgener umgeht die Devisen seines Vereins

Ein fragwürdiges Interview von FCB-Präsident Bernhard Burgener im «SonntagsBlick» setzt der Chaos-Woche die Krone auf.

Jakob Weber / CH Media



Macht denn beim FCB in diesen Tagen jeder, was er will? Nach dem geplatzten Deal mit Aarau-Trainer Patrick Rahmen und dem darauf folgenden Rücktritt von Sportdirektor Marco Streller zeigt Rotblau auch am Wochenende, wie schlecht es aktuell um den Verein steht. Das Communiqué, welches der FC Basel am Freitag zum Rücktritt von Streller verschickt, endete mit einer Information für die Medien: «Zu Beginn der kommenden Woche wird der FC Basel 1893 zu einer Medienkonferenz einladen, die genaue Zeit wird noch kommuniziert. Wir bitten um Verständnis, dass bis dahin keine weiteren Auskünfte seitens des FCB in dieser Sache erteilt werden.»

Die FCB-Kommunikationsabteilung wollte sich so Ruhe verschaffen. Doch Rotblau hat die Rechnung ohne den eigenen Präsidenten gemacht. Bernhard Burgener nutzt noch am Wochenende seinen eigenen Kanal, um seine Sichtweise zur Chaos-Woche mitzuteilen: ein Exklusiv-Interview im «SonntagsBlick». Das liefert jedoch nur eine einzige Antwort: «Wir werden weiterhin mit Marcel Koller zusammenarbeiten und mit ihm in die neue Saison gehen.» Trotz Desavouierung und anhaltenden Misstönen aus der Mannschaft bleibt Koller also Trainer und hat sogar eine Option auf ein weiteres Jahr im Vertrag.

Verwirrung um Koller

Ansonsten werfen Burgeners Aussagen vor allem noch mehr Fragen auf. Siebenmal drückt sich der Präsident im Interview um eine Antwort und verweist jeweils darauf, dass er sich zu Interna nicht äussern könne. Dazu werden die wichtigsten Fragen gar nicht erst gestellt: Woran scheiterte der Rahmen-Deal letztendlich und warum fiel Burgener seinem Sportchef in den Nacken, sodass dieser am Ende keine andere Wahl hatte, als zurückzutreten? Wer beeinflusste den Präsidenten in seiner Entscheidung?

Gemäss «Blick» soll Streller am Mittwoch in einem Gespräch mit Burgener, CEO Roland Heri, Koller und dessen Berater Dino Lamberti die Freistellung des Trainers verkündet haben. Burgener dementiert dies nicht. Warum der Präsident dann aber die Koller-Entlassung am Donnerstag wieder zurücknahm, will er auch nicht sagen: «Interna».

Beispielhafte Episode

Wer beim FC Basel mit wem zusammen welche Entscheidungen trifft, bleibt wie so oft in den letzten zwei Jahren schleierhaft. Doch auch diese Episode zeigt beispielhaft, dass beim FCB seit Burgener 2017 übernahm, in vielen Bereichen nur selten in die gleiche Richtung gearbeitet wird.

Wer in Zukunft FCB-Sportdirektor wird, ist weiter ungeklärt. Was mit Streller-Vertrauten wie Kaderplaner Remo Gaugler passiert ebenfalls. «Dass wir die Sportabteilung analysieren und uns neu aufstellen müssen, liegt auf der Hand», sagt Burgener nur. Bleibt zu hoffen, dass die angekündigte PK Anfang Woche mehr Antworten liefert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel