DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

Basel - Lausanne 4:3 (1:2)
Vaduz - Lugano 1:1 (1:0)
Grasshoppers - Sion 0:1 (0:1)

GC nach nächster Pleite im freien Fall – FCB dreht verrücktes Spiel



GC - Sion 0:1

– Der Rückkehrer bei GC, Munas Dabbur, läuft bei den Hoppers direkt als Captain auf. Die Zürcher nehmen dann zu Beginn des Spiels auch das Zepter in die Hand – es scheint ein Ruck durch die Mannschaft gegangen zu sein. Doch mit einem schönen Angriff und dem tollen Pass von Grégory Karlen auf Geoffrey Bia ist die Hoppers-Defenisve nach knapp einer halben Stunde ausgespielt – Bia netzt locker zur Führung ein. Danach ist bis zur Pause nicht mehr viel los im Letzigrund.

– Zu Beginn der zweiten 45 Minuten vergeben beide Mannschaften je eine gute Torchance. Für GC kann Nikola Gjorgjev nicht reüssieren, auf der anderen Seite schiesst Karlen am Tor vorbei. Die Hoppers können danach gleich noch nachsetzen, scheitern aber am Sion-Goalie Mitrjuschkin oder dem Pfosten. 

GCs Manus Dabbur, Mitte, spielt um den Ball mit Sittener Elsad Zverotic, links, und Sittener Nicolas Luechinger, rechts, am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 19. Februar 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dabbur spielt ansprechend, aber es gibt keine Punkte für GC. Bild: KEYSTONE

– Die Zürcher versuchen in der Schlussphase viel, doch irgendwie will der Ball nicht rein. Trotz einem guten Auftritt gibt es für GC im dritten Spiel der Rückrunde zum dritten Mal keine Punkte und befindet sich im freien Fall. Der Vorsprung auf den Abstiegsplatz beträgt nur vier Punkte. Sion hingegen überholt dank dem Sieg den FC Luzern wieder in der Tabelle und steht auf Rang 3. 

Basel - Lausanne 4:3

– Die Partie beginnt mit einem Paukenschlag: In der 9. Minute verteidigen die Basler schlecht und so kann Benjamin Kololli die Gäste früh in Führung bringen. Die Freude währt aber nicht lange: Nach einer Flanke kann Seydou Doumbia für den FCB postwendend per Kopf ausgleichen. ​

Die Lausanner freuen sich ueber ihr zweites Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne-Sport, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 19. Februar 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In der ersten Halbzeit kann Lausanne zweimal feiern. Bild: KEYSTONE

– Vor der Pause dann der zweite Lausanner-Paukenschlag: Samuele Campo zirkelt einen Freistoss kurz vor dem Strafraum über die Mauer in die Maschen zum 2:1-Pausenstand für die Gäste. In der zweiten Halbzeit spielt nur der FC Basel und doch fällt das dritte Tor für Lausanne. Nassim Ben Khalifa holt gegen den etwas ungestümen FCB-Verteidiger Manuel Akanji einen Penalty raus – Kololli macht vom Punkt mit einem Panenka-Elfer seinen zweiten Treffer. 

– Der Meister kann aber reagieren – und wie: Doumbia lenkt einen Schuss von Mohammed Elyounoussi unhaltbar für Lausanne-Keeper Castella ins Tor ab und nur wenig später fliegt ein Freistoss von Luca Zuffi ins Tor (eventuell war Akanji noch leicht mit dem Kopf dran) – FCB-Doppelschlag zum 3:3. 

– In der Schlussphase macht das Heimteam weiter druck. Doumbia trifft aus kurzer Distanz mit seinem Kopfball aber nur die Latte. Wenig später macht es der eingewechselte Marc Janko besser und bringt die Führung für den FCB – unglaublich.

Vaduz - Lugano 1:1

Armando Sadiku rettet mit seinem Treffer in der 65. Minute zum 1:1 den Gästen immerhin noch einen Punkt. Der albanische Internationale, der mit seinen Treffern vor einem Jahr Vaduz vor dem Abstieg gerettet hatte, trifft nach einer Flanke des kurz zuvor eingewechselten Ofir Mizrachi mit der Brust aus wenigen Metern. Es war der verdiente Ausgleich für die Gäste, die ihren Vorsprung von vier Punkten in der Tabelle auf die Liechtensteiner verteidigten.

– Das Heimteam war in der 35. Minute mit seiner ersten Torchance der Partie in Führung gegangen. Captain Simone Grippo setzte sich nach einem Corner von Moreno Costanzo am vorderen Pfosten im Luftduell gegen Steve Rouiller durch und traf per Kopf zur Führung. Für das Team von Giorgio Contini wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Pascal Schürpf vergab in der 55. Minute die Chance zum 2:0, das womöglich den Sieg bedeutete hätte.

Vaduz' Albion Avdijaj, links, im Duell mit Luganos Vladimir Golemic, rechts, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lugano im Rheinpark Stadion in Vaduz am Sonntag, 19. Februar 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein umkämpftes Spiel in Vaduz. Bild: KEYSTONE

– Mittlerweile warten die Vaduzer seit fünf Spielen auf einen Vollerfolg. Ende November entschieden sie das erste Duell im Rheinpark in dieser Saison gegen Lugano mit 5:1 für sich. (jwe)

Die Tabelle

Bild

srf.ch

Die Telegramme

Grasshoppers - Sion 0:1 (0:1)
4800 Zuschauer. - SR Klossner
Tor: 31. Bia (Karlen) 0:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Pnishi, Bergström, Antonov; Brahimi, Sigurjonsson; Gjorgjev (65. Munsy), Caio, Andersen (78. Fazliu); Dabbur.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Ndoye; Karlen (94. Ricardo), Adão; Bia (66. Follonier), Akolo (90. Léo), Carlitos.
Bemerkungen: 51. Pfostenschuss Dabbur. Grasshoppers ohne Basic, Sherko (beide verletzt), Hunziker (krank), Olsson und Zesiger (nicht im Aufgebot), Sion ohne Mveng, Salatic, Lurati (alle verletzt) und Konaté (gesperrt). Verwarnungen: 17. Dabbur (Foul). 25. Adão (Foul). 41. Ziegler (Foul). (sda)

Basel - Lausanne-Sport 4:3 (1:2)
23'974 Zuschauer. - SR Amhof
Tore: 9. Kololli (Campo) 0:1. 11. Doumbia (Elyounoussi) 1:1. 39. Campo (Freistoss) 1:2. 68. Kololli (Foulpenalty/Foul von Akanji an Ben Khalifa) 1:3. 72. Doumbia (Elyounoussi) 2:3. 75. Akanji (Freistossflanke Zuffi) 3:3. 84. Janko (Flanke Lang) 4:3.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta (27. Akanji), Petretta (73. Callà); Xhaka, Serey Die (68. Janko); Elyounoussi, Zuffi, Steffen; Doumbia.
Lausanne-Sport: Castella; Manière, Custodio, Gétaz; Maccoppi (82. Tomas); Araz, Kololli, Campo (79. Margairaz), Taiwo; Pak, Ben Khalifa (74. Torres).
Bemerkungen: 5. Pfostenschuss Doumbia. 27. Balanta verletzt ausgeschieden. 70. Tor von Janko wegen Offside aberkannt. 81. Castella lenkt Kopfball von Doumbia an die Latte. Basel ohne Delgado, Traoré (beide verletzt), Sporar und Vailati (beide krank), Lausanne-Sport ohne Monteiro (gesperrt), Frascatore, Margiotta und Tejeda (alle verletzt). Verwarnung: 12. Gétaz (Foul). (sda)

Vaduz - Lugano 1:1 (1:0)
3165 Zuschauer. - SR Erlachner
Tore: 35. Grippo (Corner Costanzo) 1:0. 65. Sadiku (Flanke Mizrachi) 1:1.
Vaduz: Siegrist; Brunner (72. Hasler), Bühler, Grippo, Borgmann; Zarate (63. Konrad), Muntwiler, Kukuruzovic, Schürpf (86. Burgmeier); Costanzo; Avdijaj.
Lugano: Russo; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Sabbatini, Crnigoj; Carlinhos (62. Mizrachi), Sadiku, Mariani; Alioski. Bemerkungen: 43. Kopfball von Mariani an die Latte. Vaduz ohne Felfel, Kaufmann, Pfründer, Strohmaier (alle verletzt) und Janjatovic (rekonvaleszent), Lugano ohne Franzese, Jozinovic, Rosseti und Salvi (alle verletzt). Verwarnung: 13. Costanzo (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel