DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

Sion – Thun 2:1 (0:0)

St. Gallen – Basel 0:3 (0:2)

Le joueur valaisan Gregory Karlen, gauche, et le joueur valaisan Chadrac Akolo, droite, celebrent le deuxieme but  lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Thun ce samedi 1 avril 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Chadrac Akolo feiert seinen 22. Geburtstag mit einem Treffer gegen den FC Thun. Bild: KEYSTONE

Basel mit klarem Sieg in St.Gallen – Sion gewinnt spektakuläre Partie gegen zehn Thuner

Der FC Basel stoppt das Zwischenhoch des FC St.Gallen mit einem klaren 3:0 in der Ostschweiz. FCB-Innenverteidiger Manuel Akanji erzielt nach stehenden Bällen zwei Tore. Nach dem sieglosen März kehrt der FC Sion in der Super League nach drei Spielen zum Erfolg zurück. Die Walliser schlagen den FC Thun 2:1.



St.Gallen – Basel 0:3

- Früh ging der FC Basel in St.Gallen in Führung – und hatte dabei Glück: Bei der Freistossflanke von Luca Zuffi in der 7. Minute stand Innenverteidiger und Torschütze Manuel Akanji knapp im Offside. Doch es wäre falsch, den Erfolg des FC Basel, der siebte im achten Spiel der Rückrunde, an dieser Aktion und dem Fehlentscheid des polnischen Schiedsrichter-Assistenten festzumachen. Der Leader war deutlich überlegen und musste nie um den Sieg zittern. Schon nach 20 Minuten führte der FCB 2:0 (Marc Janko), kurz nach der Pause erhöhte Akanji mit seinem dritten Saisontor auf 3:0.

- Der FC St.Gallen war von Anfang an überfordert und in allen Bereichen unterlegen. Der Basler Ersatzkeeper, der 19-jährige Serbe Dorde Nikolic, musste erst in der 89. Minute einen ersten Ball parieren. Der Teenager ersetzte den kranken Stammtorhüter Tomas Vaclik und stand erstmals in der Super League im Tor.

- Für den FC St.Gallen ist das Zwischenhoch mit drei Spielen und fünf Punkten fürs Erste beendet. Die Ostschweizer kassierten die zweite Heimniederlage in diesem Frühjahr. Mit dem 0:3 war der FCSG am Ende sogar noch gut bedient. Basel dagegen bastelt weiter an seinen Rekordwerten. Nach 26 Runde hat der Meister schon 69 Punkte geholt – 20 mehr als die Young Boys, die am Sonntag den Tabellenletzten Vaduz empfangen.

Der Basler Marc Janko freut sich nach seinem Kopfballtreffer zum 0:2, aufgenommen am Samstag, 1. April 2017, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel in der kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Marc Janko jubelt nach seinem Kopfballtor zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Sion - Thun 2:1

- Obwohl der FC Sion nach dem Platzverweis gegen Thuns Captain und Aggressivleader Dennis Hediger über eine Stunde lang in Überzahl spielen konnte, musste er um den Sieg bis zuletzt zittern. Zunächst rettete Torhüter Mitrjuschkin sein Team sogar vor einem Rückstand, indem er einen Handspenalty von Simone Rapp abwehrte (53.).

- Nachdem Carlitos nach schönem Dribbling (54.) und Geburtstagskind Chadrac Akolo aus wenigen Metern (67.) den FC Sion 2:0 in Führung geschossen hatten, wurden die Einheimischen nochmals bedrängt, als Rapp mittels Kopfball nach einem Freistoss der Thuner Anschlusstreffer gelang. Ausserdem stand Thun kurz vor dem zweiten Gegentreffer dem Ausgleich nahe, als Sions Keeper Mitrjuschkin innerhalb weniger Sekunden zweimal gegen Christian Fassnacht und Dejan Sorgic das 1:1 verhinderte.

- Erst als die Kräfte bei den Thunern in der Schlussphase schwanden, musste der russische Torhüter der Walliser nicht mehr eingreifen. Damit ist den Sittenern die Hauptprobe auf den Cup-Halbfinal vom kommenden Mittwoch gegen den FC Luzern zumindest vom Resultat her gelungen. Die Thuner dagegen verloren das erste Spiel unter Interimstrainer Mauro Lustrinelli.

Le joueur valaisan Carlitos, gauche, celebre le premier but devant le gardien bernois Guillaume Faivre, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Thun ce samedi 1 avril 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Carlitos nach seinem Treffer zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

St.Gallen – Basel 0:3 (0:2)
18'509 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Stefanski (POL).
Tore: 7. Akanji (Freistoss Zuffi) 0:1. 20. Janko (Steffen) 0:2. 55. Akanji (Suchy) 0:3.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Angha (46. Gaudino); Gelmi; Aratore (37. Gouaida), Toko, Barnetta, Wittwer; Aleksic (61. Salihovic), Tafer.
Basel: Nikolic; Lang, Suchy, Akanji, Riveros; Zuffi, Xhaka; Elyounoussi, Delgado (74. Fransson), Steffen (67. Callà); Janko (82. Sporar).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Cueto (verletzt), Ajeti und Babic (beide gesperrt), Basel ohne Bua, Balanta, Traoré (alle verletzt), Serey Die und Vaclik (beide krank). Super-League-Debüt von Djordje Nikolic (19). 90. Tor von Sporar wegen Offsides aberkannt.
Verwarnungen: 28. Steffen (im nächsten Spiel gesperrt). 41. Riveros. 59. Barnetta (im nächsten Spiel gesperrt). 72. Zuffi (alle wegen Fouls). (sda)

Sion – Thun 2:1 (0:0)
8400 Zuschauer. – SR Bieri.
Tore: 54. Carlitos (Akolo) 1:0. 67. Akolo (Follonier) 2:0. 69. Rapp (Freistoss Facchinetti) 2:1.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Taravel, Pa Modou; Karlen, Salatic, Ndoye (89. Adão); Akolo, Carlitos (64. Follonier); Konaté (82. Da Costa).
Thun: Faivre; Glarner (87. Dzonlagic), Bürgy, Reinmann, Facchinetti; Tosetti (77. Peyretti), Hediger, Lauper, Fassnacht; Sorgic (71. Geissmann), Rapp.
Bemerkungen: Sion ohne Bia, Mveng und Ziegler, Thun ohne Bigler, Ferreira, Zino (alle verletzt), Schirinzi, Spielmann (beide krank), Bürki und Sutter (beide gesperrt). 26. Gelb-Rote Karte gegen Hediger (Foul). 37. Lattenschuss von Akolo. 53. Mitrjuschkin wehrt Handspenalty von Rapp ab. 70. Tor von Konaté aberkannt (Offside).
Verwarnungen: 12. Hediger. 41. Salatic. 50. Glarner (im nächsten Spiel gesperrt). 84. Bürgy. 92. Reinmann. 93. Karlen (alle wegen Fouls). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel