DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 9. Runde

Luzern – Lausanne 1:3 (1:1)

St.Gallen – Basel 1:3 (1:1)

Basels Michael Lang, links, gegen St. Gallens Yanis Tafer, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 24. September 2016, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Harter Fight: Basel muss in St.Gallen hart um die drei Punkte kämpfen. Bild: KEYSTONE

Basel dreht Partie gegen FCSG und bleibt makellos – Lausanne kontert Luzern aus

Der FC Basel setzt sein Solo in der Super League fort. Auch nach dem neunten Spiel, jenem in St.Gallen, weist der Meister das Punktemaximum vor. Das vorentscheidende Tor beim 3:1 fiel nach 77 Minuten. Erster Verfolger ist neu Aufsteiger Lausanne.



St.Gallen – Basel 1:3

– Der FC St.Gallen zeigt gegen Liga-Krösus Basel einen beherzten Auftritt. Der forsche Beginn der Ostschweizer wird in der 14. Minute mit dem 1:0 belohnt: Nachdem Roman Buess den Ball über FCB-Keeper Tomas Vaclik hinweg an die Latte lupft, ist Marco Aratore mit dem Kopf zur Stelle und erzielt aus kurzer Distanz den Führungstreffer.

– Der FCB kommt nur schwer ins Spiel, nützt aber in der 25. Minute gleich die erste gute Chance zum 1:1-Ausgleich. Andraz Sporar läuft auf dem rechten Flügel durch und legt den Ball in den Rücken der St.Galler Abwehr auf Mathias Delgado zurück, der FCSG-Torhüter Daniel Lopar mit seinem satten Schuss keine Chance lässt. 

– Nach der Pause hat erst St.Gallen die Chance zur erneuten Führung, doch Vaclik pariert einen abgelenkten Schuss von Nzuzi Toko in der 68. Minute glänzend. Sieben Minuten später fällt dann der umstrittene Basler Siegtreffer: Davide Callà zieht im Strafraum ab und Roy Gelmi lenkt den Ball ins eigene Tor ab. Seydou Doumbia steht dabei im Abseits, doch der Treffer zählt.

Doumbia ist es dann auch, der per Elfmeter den 3:1-Schlussstand markiert. Damit liegt Basel nach neun Spielen noch verlustpunktlos an der Spitze. Wahnsinn! St.Gallen dagegen muss sich wieder nach hinten orientieren.

Die St. Galler jubeln nach Marco Aratores Treffer zum 1-0, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 24. September 2016, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zu früh gefreut: St.Galler Jubel nach dem 1:0 durch Aratore. Bild: KEYSTONE

Luzern – Lausanne 1:3

– Die Partie in der Swissporarena beginnt mit einem Paukenschlag. Bereits nach 38 Sekunden zappelt der Ball im Lausanner Netz. Tomislav Puljic trifft per Kopf, soll dabei aber im Abseits gestanden haben. Wohl ein Fehlentscheid ... Luzern bleibt die aktivere Mannschaft und geht in der 8. Minute durch Marco Schneuwly verdient in Führung. Nach einer Kopfballverlängerung von Cedric Itten köpft der FCL-Torjäger zum 1:0 ein.

– Danach lassen die Innerschweizer aber deutlich nach und werden nach 24 Minuten bestraft: Nach einem langen Ball geht Nicolas Gétaz vergessen, der in aller Ruhe auf Francesco Margiotta auflegen kann. Dieser lässt sich nicht zwei Mal bitten und schiebt eiskalt zum 1:1 ein. 

«Wir liefen ihnen 10 oder 20 Mal ins Messer.»

Luzerns Claudio Lustenberger

– In der 59. Minute werden die Luzerner dann zum zweiten Mal ausgekontert. Nach einem herrlichen Steilpass von Juve-Leihgabe Margiotta kann Gabriel Torres alleine auf Luzern-Keeper David Zibung laufen, locker schiebt er zum 2:1 ein. Luzern sucht danach verzweifelt den Ausgleich, trifft aber nur zweimal Aluminium und kassiert schliesslich noch das 1:3 durch Margiotta.

Le defenseur lausannois Nicolas Getaz, droite, congratule l'attaquant lausannois Francesco Margiotta, droite, pour son premier but, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lausanne-Sport, LS, ce samedi 6 aout 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Francesco Margiotta ist in Luzern der beste Mann auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

St. Gallen - Basel 1:3 (1:1)
14'257 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 14. Aratore (Buess) 1:0. 25. Delgado (Sporar) 1:1. 75. Gelmi (Eigentor) 1:2. 90. Doumbia (Foulpenalty/Gelmi an Steffen) 1:3.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Gelmi, Wittwer (83. Gouaida); Aratore, Gaudino, Toko, Tafer (62. Ajeti); Bunjaku; Buess (83. Aleksic).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Traoré; Xhaka, Fransson; Callà (79. Bjarnason), Delgado (66. Steffen), Elyounoussi; Sporar (74. Doumbia).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Albrecht, Herzog (beide verletzt) und Schulz (gesperrt), Basel ohne Akanji und Janko (beide verletzt). 14. Lupfer von Buess an die Latte, Aratore verwertet den Abpraller per Kopf. Verwarnungen: 1. (0:20) Toko (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 33. Traoré (Foul). 56. Callà (Foul). 77. Haggui (Reklamieren). 89. Gelmi (Foul).

Luzern - Lausanne-Sport 1:3 (1:1)
10'065 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 8. Marco Schneuwly (Thiesson) 1:0. 24. Margiotta (Gétaz) 1:1. 58. Torres (Margiotta) 1:2. 73. Margiotta 1:3.
Luzern: Zibung; Thiesson, Costa, Puljic, Lustenberger; Neumayr, Kryeziu; Christian Schneuwly (69. Oliveira), Itten (77. Juric), Hyka (69. Rodriguez); Marco Schneuwly.
Lausanne-Sport: Da Silva (46. Martin); Monteiro, Manière, Diniz; Custodio; Lotomba, Tejeda (60. Pasche), Araz, Gétaz; Margiotta, Pak (53. Torres).
Bemerkungen: Luzern komplett, Lausanne-Sport ohne Castella, Kololli (beide verletzt) und Margairaz (gesperrt). 1. (0:38) Tor von Puljic wegen Offside aberkannt. 51. Tor von Manière wegen Offside aberkannt. 81. Freistoss von von Neumayr an den Pfosten. 86. Kopfball von Juric an den Pfosten. Super-League-Debüt von Kevin Martin (21). Verwarnungen: 17. Margiotta. 62. Thiesson. 75. Pasche (alle wegen Fouls). 79. Monteiro (Unsportlichkeit). 81. Manière (Foul). 87. Costa (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super-League-Absteiger seit 2005

1 / 23
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel