DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

St.Gallen – Lausanne 2:0 (0:0)
YB – Sion 4:3 (1:2)

Luzern – Lugano 2:1 (1:0)

YBs Denis Zakaria, rechts, kaempft gegen den Sittener Carlitos, links, beim Fussballspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys YB, und dem FC Sion am Sonntag, 20. November 2016 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ähnlich elegant spielten die beiden Teams defensiv: Carlitos (Sion, l.) und Denis Zakaria (YB). Bild: KEYSTONE

YB gewinnt Spektaktel gegen Sion – ausgerechnet Puljic schiesst Luzern zum Sieg

In der 15. Super-League-Runde gewinnen die Young Boys ein spektakuläres Verfolgerduell gegen Sion mit 4:3. St.Gallen gewinnt auch gegen Lausanne. Luzern holt gegen Lugano einen Heimsieg in extremis.



YB – Sion 4:3

– Im Stade de Suisse wurde sehr schnell klar, dass die Mannschaften nur eine Marschrichtung kennen würden: den Angriff. YB ging nach starkem Beginn durch Miralem Sulejmani in Führung (9.) wurde aber dann von Moussa Konaté gleich zwei Mal für Nachlässigen in der Innenverteidigung bestraft (15. und 25.).

abspielen

Das erste von sieben Toren der Partie: Miralem Sulejmani trifft nach einer schönen Kombination. Video: streamable

– Wer gehofft hatte, es gehe nach der Pause etwas gemächlicher weiter (wieso auch immer), der wurde bitter enttäuscht. Stattdessen ging das Offensivfeuerwerk jetzt erst richtig los: 52. Hoarau 2:2, 53. Akolo 2:3, 60. Schick 3:3, 71. Hoarau per Foulpenalty zum 4:3. Damit aber nicht genug: Es gab weiter Topchancen auf beiden Seiten, insbesondere Yvon Mvogo konnte sich mit mehreren Glanzparaden auszeichnen.

abspielen

Beim 3:3 profitiert Schick von der herrlichen Hackenvorlage von Frey. Video: streamable

– Mit der Niederlage von Sion endet eine eindrückliche Serie von zehn ungeschlagenen Spielen (acht Siege) der Walliser. Trainer Peter Zeidler lernt erstmals in seinem neuen Amt das Gefühl kennen, das Feld als Verlierer zu verlassen. Die Berner konnten dagegen den Aufwärtstrend bestätigen und sind wieder erster Verfolger von Leader Basel – wenn auch nur wegen dem besseren Torverhältnis.

Sittener Moussa Konate, jubelt zum 1:2, beim Fussballspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys YB, und dem FC Sion am Sonntag, 20. November 2016 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Moussa Konaté traf für Sion doppelt, zum Sieg reichte es dennoch nicht. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Lausanne 2:0

– Das Spiel startete mit dem grossen Pech von Paolo Frascatore. Im Sommer von Reggiana aus der 3. italienischen Liga den Waadtländern gestossen, dauerte sein Lausanne-Debüt nur gerade vier Minuten, danach musste er verletzt durch Alexandre Pasche ersetzt werden. Das gesagt, weil die erste Halbzeit abgesehen von ein paar FCSG-Halbchancen, wirklich nicht viel nennenswertes bot.

– St.Gallen war gegen die nach vier Niederlagen in Serie verunsicherten Lausanner klar die bemühtere Mannschaft und erzielte nach 57 Minuten durch Roman Buess verdient das 1:0. Die Gäste blieben enttäuschend und waren (abgesehen von einer Chance des eingewechselten Nassim Ben Khalifa) zu keiner Reaktion fähig. Für sie kam es in der 85. Minute noch dicker: Geburtstagskind Toko bediente Yannis Tafer, der mit dem 2:0 alles klar machte.

abspielen

Das 2:0 durch Yannis Tafer. Video: streamable

– Beim FCSG ist nach dem zweiten Sieg im Serie aufatmen angesagt. Die Ostschweizer haben sich wieder ins Mittelfeld vorgearbeitet. War es doch richtig, an Joe Zinnbauer festzuhalten? Gegenteilige Gefühlslage bei Lausanne-Sport: Was läuft schief beim anfangs so aufstrebenden Aufsteiger?

St. Gallens Danijel Aleksic, links, gegen Lausanne’s Alexandre Pasche, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 20. November 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallens Danijel Aleksic im Zweikampf mit Alexandre Pasche. Bild: KEYSTONE

Luzern – Lugano 2:1

– Gleich mit der ersten Chance der Partie geht der FC Luzern gegen Lugano in Führung. Nach einer gefühlvollen Ecke von Markus Neumayr steigt Ricardo Costa am höchsten und nickt ein zum 1:0.

abspielen

Video: streamable

– In der zweiten Halbzeit dreht Lugano etwas auf und kommt zum Ausgleich. Nach einer punktgenauen Flanke von Davide Mariani ist es Lorenzo Rosseti, der zum 1:1 für die Tessiner trifft und den FC Luzern für seine Passivität bestraft.

abspielen

Video: streamable

– Als sich schon alle mit dem Unentschieden abgefunden haben, gelingt dem FC Luzern nach einer Ecke in der 95. Minute doch noch der Siegtreffer.  Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, dass Puljic als Siegtorschütze in Erscheinung trat. «Aus disziplinarischen Gründen», wie es offiziell hiess, war der kroatische Innenverteidiger im letzten Spiel beim 2:2 gegen die Young Boys intern suspendiert gewesen. Offenbar soll er, als er verletzt war, bei Auswärtspartien des Teams nicht mitgereist sein.

abspielen

Video: streamable

(zap/drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Young Boys - Sion 4:3 (1:2)
23'188 Zuschauer. - SR San.
Tore: 9. Sulejmani (Sutter) 1:0. 15. Konaté (Carlitos) 1:1. 25. Konaté (Lüchinger) 1:2. 52. Hoarau (Schick) 2:2. 53. Akolo (Karlen) 2:3. 60. Schick (Frey) 3:3. 71. Hoarau (Foulpenalty/Lüchinger an Hoarau) 4:3.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, von Bergen, Lecjaks; Schick (83. Mbabu), Zakaria, Sanogo, Sulejmani (68. Bertone); Hoarau, Frey (68. Gerndt).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger (85. Gekas), Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Salatic; Carlitos, Karlen (74. Adão), Sierro (74. Assifuah), Akolo; Konaté.
Bemerkungen: Young Boys ohne Gajic, Kubo, Ravet, Rochat und Wüthrich, Sion ohne Boka, Cmelik, Mveng und Ndoye (alle verletzt). 91. Tor von Hoarau aberkannt (Offside). Verwarnungen: 55. Lecjaks (Foul). 71. Lüchinger (Foul). 92. Nuhu (Foul). (sda)

St. Gallen - Lausanne-Sport 2:0 (0:0)
10'917 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 57. Buess (Haggui) 1:0. 85. Tafer (Toko) 2:0. St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Angha; Aratore, Toko, Gelmi (91. Schulz), Wittwer; Ajeti, Buess (88. Cueto), Aleksic (81. Tafer).
Lausanne-Sport: Martin; Diniz (80. Ben Khalifa), Manière, Monteiro; Frascatore (14. Pasche), Custodio; Araz, Gétaz; Campo, Pak, Margiotta (72. Torres).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Wiss (gesperrt), Gaudino, Mutsch (beide krank) und Bunjaku (verletzt), Lausanne ohne Blanco, Margairaz, Esnaider und Lotomba (alle verletzt). 26. Abseitstor von Margiotta. Verwarnungen: 26. Monteiro, 33. Custodio, 67. Toko (alle wegen Fouls). (sda)

Luzern - Lugano 2:1 (1:0)
10'798 Zuschauer. - SR Hänni.  
Tore: 6. Costa (Corner Neumayr) 1:0. 54. Rosseti (Mariani) 1:1. 95. Puljic (Lustenberger) 2:1.
Luzern: Zibung; Grether, Costa, Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly (88. Rodriguez), Kryeziu, Neumayr (74. Ugrinic), Hyka; Itten (58. Puljic), Marco Schneuwly.
Lugano: Salvi; Padalino, Rouiller, Golemic, Jozinovic; Vecsei, Mariani, Crnigoj; Alioski (95. Mihajlovic), Aguirre (75. Ceesay), Mizrachi (46. Rosseti).
Bemerkungen: Luzern ohne Haas und Juric, Lugano ohne Culina, Piccinocchi, Ponce, Rey, Sabbatini (alle verletzt), Sulmoni und Manzo (Trainer/beide gesperrt). Verwarnungen: 24. Golemic. 33. Mizrachi. 34. Costa. 40. Crnigoj. 58. Hyka. 72. Vecsei. 81. Lustenberger. 91. Ceesay (alle wegen Fouls). (sda)

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

1 / 34
Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel