DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velo

Albasini im Sprint abgehängt – Martin Elmiger ist zum vierten Mal Schweizer Meister



Martin Elmiger, rechts, wird Schweizermeister vor Michael Albasini, links, und Steve Morabito, hinten, beim Strassenrennen an den Rad Schweizermeisterschaften vom Sonntag, 29. Juni 2014, in Roggliswil im Kanton Luzern.    (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Martin Elmiger hängt Michael Albasini im Zielsprint ab. Bild: KEYSTONE

IAM-Profi Martin Elmiger sprintet in Roggliswil zu seinem vierten nationalen Strassenmeistertitel. Der 35-jährige Zuger gewinnt nach 198 km im Dreier-Sprint vor Michael Albasini und Steve Morabito.

Elmiger gelang es auf den letzten, leicht ansteigenden Metern noch den favorisierten Ostschweizer Albasini um eine halbe Radlänge zu überflügeln. Der auf sich alleine gestellte Profi des australischen Orica-Teams hatte den Sprint rund 200 m vor der Ziellinie lanciert. Morabito vom amerikanisch-schweizerischen BMC-Rennstall blieb am Ende chancenlos.

Elmiger konnte im Gegensatz zu Albasini, der noch nie SM-Gold gewinnen konnte, von einem starken Team im Rücken profitieren. IAM Cycling war an den nationalen Strassenmeisterschaften im Luzernischen gleich mit neun Profis zugegegen. «Der Auftrag der Teamführung war klar: Das Meistertrikot zu holen. Zum Glück konnte ich mich am Ende noch durchsetzen», freute sich Elmiger über seinen vierten SM-Titel nach 2001, 2005 und 2010.

Zu 180 Grad entgegengesetzt war die Gefühlslage bei Albasini: «Ich bin enttäuscht, wollte ich doch unbedingt mein erstes Gold. Doch ich musste sehr viel arbeiten und Nachführarbeit leisten. Am Ende im Sprint fehlte mir genau dieses Quentchen Kraft.» (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diesen Berg verdrückte Froome zum Zmorge, bevor er am Giro sein Feuerwerk zündete

Die 19. Etappe des Giro d'Italia 2018 war eine fürs Geschichtsbuch. Mit einem begeisternden Solo-Ritt über 80 Kilometer holte Chris Froome den Tagessieg, das Leadertrikot und zwei Tage später die Rundfahrt. Nun enthüllt das Team Sky seinen Plan dazu.

Wenn am Samstag in Noirmoutier-en-l'île in der Vendée die Tour de France gestartet wird, dann ist Chris Froome der grosse Favorit. Die letzten drei Austragungen gewann der Brite, mit dem Sieg im Jahr 2013 bringt er es auf vier Gesamtsiege. Und er hat mit der Tour 2017, der Vuelta 2017 und dem Giro 2018 drei Grand-Tours in Folge gewonnen. Der jüngste Triumph an der Italien-Rundfahrt war besonders eindrücklich herausgefahren.

Drei Minuten und 22 Sekunden liegt Froome vor der 19. Etappe im …

Artikel lesen
Link zum Artikel