Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sturz

Oberschenkelbruch – Mathias Frank muss Tour de France aufgeben



A team car pushes Switzerland's Mathias Frank to the finish after he crashed during the seventh stage of the Tour de France cycling race over 234.5 kilometers (145.7 miles) with start in Epernay and finish in Nancy, France, Friday, July 11, 2014. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Mathias Frank muss sich nach seinem Sturz vom Team-Car ins Ziel schieben lassen. Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Grosses Pech für Mathias Frank: Der 27-jährige Luzerner muss die Tour de France nach einem Sturz in der 7. Etappe aufgeben. In der Schlussphase der Etappe nach Nancy stürzte der Leader der Schweizer Profi-Equipe IAM Cycling und brach sich den linken Oberschenkel. Frank wird am Samstagmorgen am Universitätsspital in Genf operiert.

Mathias Frank und die Tour de France - daraus entwickelte sich auch im zweiten Anlauf keine Liebesgeschichte. Wie bei seinem Tour-Debüt vor vier Jahren musste der Zentralschweizer die Rundfahrt nach einem Sturz mit Verletzungsfolge früh aufgeben. 2010 in Rotterdam war schon der Prolog zum Auftakt gleichbedeutend mit dem Ende gewesen, als sich Frank bei seinem Sturz einen Daumen brach.

Heuer schaffte es der Luzerner nach dem Tour-Auftakt in Grossbritannien immerhin bis nach Frankreich. Doch am Freitag, nach sieben von 21 Etappen, war bereits wieder Schluss. Die gleiche Verletzung wie der Gesamtzweite der Tour de Suisse hatte früher am Tag bereits der Kolumbianer Darwin Atapuma vom Team BMC erlitten.

Zum Zeitpunkt seiner Aufgabe war Mathias Frank, der in der «Grande boucle» eine Top-10-Platzierung in der Gesamtwertung anstrebte, mit 4:13 Minuten Rückstand auf Leader Vincenzo Nibali im 26. Rang klassiert. Insgesamt mussten nach der ersten Tour-Woche schon 13 der 198 in Leeds gestarteten Fahrer aufgeben. In den letzten zehn Jahren gab es einzig 2012 mehr Aufgaben zu verzeichnen (total 17). (si) (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist das der schlimmste MTB-Unfall aller Zeiten? Das sagt Macduff nach seinem Monster-Loop-Crash

Matt Macduff wollte im März einen 12 Meter hohen Looping mit seinem Bike bezwingen. Er fabrizierte den vielleicht schlimmsten Mountainbike-Sturz aller Zeiten. Jetzt spricht er über seine Zukunft und warum er das völlig kranke Risiko einging.

Diavolo war 1900 ein wilder Typ. Heute würde man ihn Stuntman nennen. Er «besiegte» mit seinem Velo zweimal einen 7,5 Meter hohen Looping. Das sah dann so aus:

Über 100 Jahre später versuchte Matt Macduff einen ähnlichen Stunt. Allerdings war der Looping 12 Meter hoch. Drei Jahre dauerte die Vorbereitung, am 19. März war es im Garden Route Trail Park in Südafrika soweit. Ein Testlauf mit einem 6-Meter-Looping klappte zuvor.

«Ich dachte, wenn Diavolo 1900 7,5 Meter schafft, sollten heute auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel