Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Europapokal und Transfers

Vom 88-Millionen-Rekordumsatz von 2013 bleibt dem FCB eine Million als Nettogewinn



16.03.2014; Basel; Fussball Super League -  FC Basel - FC Aarau; Basel Fans (Daniela Frutiger/freshfocus)

Die FCB-Fans können auch finanziell zufrieden sein. Bild: Daniela Frutiger

Der FC Basel verzeichnet auch für 2013 wieder ein finanzielles Rekordergebnis: Der Schweizer Primus erzielt im letzten Jahr einen Umsatz von 88,243 Millionen Franken. Allein die «sensationelle internationale Kampagne», wie es Finanzchef Stephan Werthmüller sagte, spülte dem FCB über einen Drittel dieses Betrags in die Kasse.

Dank der Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League und dem erstmaligen Halbfinal-Vorstoss in der Europa League verdiente der Verein inklusive Zuschauereinnahmen und Prämien nicht weniger als 32 Millionen Franken. Dazu resultierten aus Transferüberschüssen rund zwölf Millionen Franken.

Vor Steuern und Gewinnübertrag betrug der Gewinn des FCB elf Millionen Franken. Netto betrug dieser eine Million, womit die FC Basel 1893 AG ein Eigenkapital von 33 Millionen Franken vorweisen kann. Dazu wurden die Spielerwerte auf 2,4 Mio reduziert.

Um das strukturelle Defizit von jährlich rund elf Millionen (43 Mio Einnahmen, 54 Mio Aufwand) zu decken, wird der FCB aber auch in Zukunft auf Überschüsse aus Transfers oder dem Europacup angewiesen sein. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel