Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Val d Isère

1. Mathieu Faivre (Fra) 
2. Marcel Hirscher (Ö)
3. Alexis Pinturault (Fra)
15. Justin Murisier (Sz)
21. Gino Caviezel (Sz)
24. Loic Meillard (Sz)

Out im 2. Lauf: Carlo Janka (Sz)

France's Mathieu Faivre, left, winner of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, poses with third placed France's Alexis Pinturault, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 4, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Zum ersten mal im Weltcup zuoberst auf dem Treppchen: Mathieu Faivre. Teamkollege Alexis Pinturault (rechts) scheint's zu freuen. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Faivre gewinnt in Val-d'Isère vor Hirscher – Schweizer enttäuschen

Der 24-jährige Franzose Mathieu Faivre gewinnt in Val d'Isère den Riesenslalom mit 49 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Marcel Hirscher und feiert seinen ersten Weltcupsieg.



Der Sieger

Marcel Hirscher wehrte sich wacker gegen den französischen Grossangriff. Doch gegen einen kam er nicht an. Mathieu Faivre, der nach dem ersten Durchgang noch um die Winzigkeit von einer einzigen Hundertstelsekunde hinter ihm gelegen hatte, legte einen grandiosen zweiten Durchgang hin und gewann schliesslich dank souveräner Laufbestzeit mit knapp einer halben Sekunde Vorsprung.

Der 24-jährige Faivre, der Junioren-Weltmeister von 2010, hatte sich im letzten Winter seine ersten Platzierungen auf Podium gesichert. Zweiter war er im japanischen Naeba (hinter Landsmann Alexis Pinturault), Dritter beim Finale in St. Moritz (hinter seinen Landsleuten Thomas Fanara und Pinturault). In Val d'Isère war er aber nun der beste seiner Equipe, die ein grossartiges Ergebnis einfuhr.

France's Mathieu Faivre competes during an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 4, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Mathieu Faivre holt sich seinen ersten Karrieresieg. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Gegen den entfesselten Faivre konnte selbst Hirscher, der im Dezember 2009 gleichenorts den ersten seiner inzwischen 40 Siege gefeiert hatte, nichts ausrichten. Mit Alexis Pinturault (3.), dem Sieger zum Saisonauftakt in Sölden, Thomas Fanara (4.) und Victor Muffat-Jeandet (5.) gelang den Franzosen ein eindrückliches Teamresultat.

France's Mathieu Faivre, center, winner of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, celebrates on the podium with second placed Austria's Marcel Hirscher, left, and third placed France's Alexis Pinturault, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 4, 2016.(AP Photo/Giovanni Auletta)

Marcel Hirscher, Mathieu Faivre und Alexis Pinturault. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Die Schweizer konnten nicht mehr ganz so gut abschneiden wie zum Saisonauftakt in Sölden. Erneut war der Walliser Justin Murisier der beste Mann von Swiss-Ski, doch nachdem er in Sölden als Siebenter so gut wie noch nie klassiert war, reichte es ihm diesmal nur zum 15. Schlussrang. Gino Caviezel, als Zehnter bester Schweizer bei Halbzeit, fiel auf Platz 21 zurück. Der erst 20-jährige Walliser Loïc Meillard, der es zum dritten Mal in den zweiten Lauf geschaffte hatte, belegte Rang 24. Carlo Janka schied im zweiten Durchgang aus. (zap/sda)

Switzerland's Justin Murisier reacts after completing an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 4, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Justin Murisier wird als bester Schweizer 15. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel