Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0086_20170316 - ASPEN - USA: Super G-Gesamtweltcupsiegerin Tina Weirather (LIE) am Donnerstag, 16. März 2017, anl. der Siegerpräsentation im Rahmen des Ski-Weltcup Finales in Aspen. (KEYSTONE/APA/HANS KLAUS TECHT)

2017 holt sich Tina Weirather die Kristallkugel im Super-G. Bild: APA

«Es kam anders als geplant» – Tina Weirather tritt zurück

15 Jahre als professionelle Skirennfahrerin sind genug: Die 30-jährige Liechtensteinerin Tina Weirather tritt zurück.



Es war im Sommer 2007, als Tina Weirather verletzungsbedingt zur Untätigkeit gezwungen war. Im März hatte sich die Junioren-Weltmeisterin im Abfahrts-Training beim Weltcup-Finale in Lenzerheide schwer verletzt und gleich an beiden Knie Kreuzbandrisse erlitten.

In der Rehabilitation sinnierte die damals 18-Jährige trotz des herben Rückschlags über ihre Karriere. Danach schrieb Weirather diese langfristigen Ziele auch nieder.

abspielen

Tina Weirather erklärt ihren Rücktritt Video: YouTube/Vaterland TV

Fast 13 Jahre später, beim Aufräumen des Büros, fand sie diese Notizen wieder. Und las von Top-Platzierungen und Siegen im Weltcup, von Kristallkugeln und natürlich von WM- und Olympia-Medaillen, die sie sich erhoffte zu gewinnen. «Damals wollte ich diese Liste niemandem zeigen. Nicht dass es heisst: ‹Die spinnt ja›. Doch nun beim Lesen kamen mir fast die Tränen, als ich realisierte, dass meine Jugendträume in Erfüllung gegangen sind», erzählt Tina Weirather, die an Olympia 2018 in Südkorea das Hundertstel-Glück auf ihrer Seite hatte.

Je eine Olympia- und WM-Medaille

Wie im Jahr zuvor in St. Moritz, als sie nur von Nicole Schmidhofer geschlagen wurde, freute sich Weirather nun auch an den Olympischen Spielen über Super-G-Silber. Doch die Tschechin Ester Ledecka, erst mit der Nummer 26 ins Rennen gestartet, setzte sich noch sensationell vor die in Führung liegende Anna Fenninger und Weirather. Diese blieb ihrerseits um den entscheidenden einen Hundertstel vor Lara Gut-Behrami.

Bronze medalist in the women's super-G Tina Weirather, of Liechtenstein, smiles during the medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Morry Gash)

Tina Weirather mit Olympiabronze von Pyeongchang. Bild: AP/AP

Neun Siege in drei verschiedenen Disziplinen sowie insgesamt 41 Top-3-Platzierungen im Weltcup erreichte die Liechtensteinerin, dazu gewann sie zwei Kristallkugeln im Super-G, ihrer besten Disziplin. Mit diesen zwei Trophäen leistete Weirather auch ihren Beitrag an die umfassende Kristall-Sammlung ihrer Familie. Mutter Hanni Wenzel, zudem auch Doppel-Olympiasiegerin, gewann in den Siebziger- und Achtzigerjahren zweimal den Gesamt-, den Riesenslalom- und den Kombinations-Weltcup sowie einmal den Slalom-Weltcup.

«Es ist egal, wo ich hinkomme. Meine Mutter hat da schon gewonnen», diese Worte gebrauchte Tina Weirather in ihrer Karriere immer mal wieder. Vater Harti Weirather, zudem auch einmal Abfahrts-Weltmeister, war zu Beginn der Achtzigerjahre einmal der beste Abfahrer im Weltcup. In den gleichen Zeitraum fallen die Erfolge von Andreas Wenzel. Tina Weirathers Onkel sicherte sich einmal den Gesamt- und zweimal den Kombinations-Weltcup.

Im März 2013 holte sich Weirather ihren ersten Weltcupsieg. Video: SRF

Sieben Knieoperationen zu Beginn der Karriere

Vier Kreuzbandrisse und bis ins Alter von 21 Jahren insgesamt sieben Knieoperationen, dazu auch in den folgenden Jahren immer mal wieder andere Verletzungen – so lauten die weniger erfreulichen «Kennzahlen» der Karriere von Tina Weirather. In diesem Licht betrachtet mag es fast erstaunen, dass sie sagt, dass «ich gesund bin und alles machen kann».

Ihr letztes Rennen bestritt sie – ohne es zu wissen – am 29. Februar im italienischen La Thuile. Dabei resultierte im Super-G nur der 14. Rang. Diese Platzierung war sinnbildlich für eine enttäuschende Saison aus Sicht Weirathers, die praktisch während ihrer ganzen Karriere eingebettet war ins Schweizer Team. «Mein Wunsch wäre gewesen, in meinem letzten Super-G beim leider abgesagten Weltcup-Finale in Cortina sehr, sehr gut zu fahren und danach zu sagen: ‹So, das wars›. Jetzt kam es eben anders als geplant.»

Youngest participant of the race, Liechstenstein's 16-year-old Tina Weirather gives a thumb up at the arrival area of the Women's Super-G race of the Alpine Skiing World Championships in Santa Caterina, Italy, 30 January 2005. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Tina Weirather, 15-jährig an der WM in Bormio 2005. Bild: KEYSTONE

Was kommt nun?

Wer aus dem Hause Weirather/Wenzel kommt und selber so lange und so erfolgreich auf den Pisten dieser Welt unterwegs war, der muss doch einfach dem «Weissen Zirkus» erhalten bleiben – oder nicht, Tina Weirather? Das müsse nicht zwingend so sein, sagt die 30-Jährige.

Zurückgetretene Sportlerinnen und Sportlern hätten ihr geraten, «dass ich mir nun die nötige Zeit nehmen soll, die Zukunft zu planen». Doch dann fügt Weirather sofort nach: «Es wäre aber schon schade, wenn ich künftig gar nichts mehr mit dem Skisport zu tun hätte, denn das eine oder andere habe ich den letzten 15 Jahren schliesslich schon mitbekommen.» (abu/sda)

Die bestverdienenden Skistars der Saison 2019/20

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 25.03.2020 16:53
    Highlight Highlight Schade!
  • Licorne 25.03.2020 13:58
    Highlight Highlight Ach wie schade. Ich hätte ihr ein richtiges Karriereende gegönnt und keines nach Saisonabbruch. Aber wenn der Zeitpunkt da ist, ist er da.
    Tina, du warst eine Bereicherung für den Skisport - sowohl auf als auch neben der Piste.

    Braucht vielleicht das SRF eine Kommentatorin? :-)
  • Lars mit Mars 25.03.2020 13:39
    Highlight Highlight Sehr, sehr schade. Eine harte Arbeiterin mit Tiefgang, der man gern bei Interviews zugehört hat. Viel Glück für die Zukunft kann man da nur wünschen.
  • Glenn Quagmire 25.03.2020 12:39
    Highlight Highlight Wird Fabio Nay etwa Papa?
    • The oder ich 25.03.2020 14:20
      Highlight Highlight Pssst, das fragt man nicht
    • Mia_san_mia 25.03.2020 14:44
      Highlight Highlight Das habe ich auch gedacht 😉
    • calandab 25.03.2020 14:49
      Highlight Highlight Nein. Schau dir das Video von ihr an...
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Alex Frei macht mit drei Toren Türkyilmaz vergessen und straft Andy Egli Lügen

28. März 2001: Weil Rekordtorschütze Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat, sorgt auf dem Hardturm ein Grünschnabel namens Alex Frei für Furore. Nachdem ihn Enzo Trossero erstmals von Beginn weg bringt, haut er Luxemburg drei Dinger rein.

Nati-Coach Enzo Trossero muss beim WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg auf dem Hardturm tief in die Trickkiste greifen. Wegen «ungebührlichen Benehmens gegenüber dem Schiedsrichter» vier Tage zuvor beim 1:1 gegen Jugoslawien, hat die Fifa den Argentinier zu einer Denkpause auf der Tribüne verdonnert.

Weil das Reglement noch Schlupflöcher hat, muss Hitzkopf Trossero während des Spiels trotzdem nicht auf seinen Einfluss verzichten. Via Funkgerät steuert er vom Block B, Sitzreihe 7, Platz 21 …

Artikel lesen
Link zum Artikel