DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09020906 Celine Marti of Haiti cuts a gate during the 1st run of the Women's Giant Slalom race at the Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 18 February 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Céline Marti kämpft sich über die komplett vereiste WM-Piste von Cortina. Bild: keystone

Über eine Minute Rückstand – dennoch ist Céline Marti der heimliche Star der Ski-WM



Die echten Publikumslieblinge der Technik-Disziplinen sind nicht die Superstars Mikaela Shiffrin, Michelle Gisin oder Wendy Holdener. Nein, es sind die Exoten. Ihnen fliegen die Herzen zu, wenn sie sich mit Startnummern gegen 100 über die vereisten WM-Pisten kämpfen.

Eine von ihnen ist Céline Marti. Die bald 41-Jährige startet zwar für Haiti, doch ihr Name verrät die Nähe zur Schweiz. Sie wurde im Alter von sieben Monaten von einer Genfer Familie adoptiert, nachdem Missionare sie auf den Strassen von Haiti gefunden hatten. Seither lebt sie in Genf, arbeitet als Polizistin am Flughafen und fährt Ski für ihre Heimat Haiti.

Celine Marti of Haiti thumbs up at the finish line after the first run of a women's giant slalom, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, Feb. 18, 2021. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Céline Marti bestreitet in Cortina Riesenslalom und Slalom. Bild: keystone

Bereits zum dritten Mal ist Marti in Cortina an einer Ski-WM dabei. Um Medaillen oder Top-10-Klassierungen geht es bei ihr freilich nicht. Es zählt der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles!

So spielt es keine Rolle, dass Marti im 1. Lauf des Riesenslaloms mit Startnummer 98 auch in ihrem fünften WM-Rennen auf den 70. und letzten Platz fährt. Mit 2:16.60 Minuten braucht sie fast doppelt so lang wie die Schnellste, Mikaela Shiffrin. Ihr Rückstand: +1:03.38. Auf die vorletzte Aanchal Thakur aus Indien verliert sie etwas mehr als acht Sekunden. Aber immerhin nicht ausgeschieden – das ist für sie das Wichtigste.

abspielen

Céline Marti ist fast doppelt so lang unterwegs wie die Schnellste, Mikaela Shiffrin. Video: streamable

Das nächste Ziel hat sie auch schon vor Augen: Die Olympischen Spiele von Peking im Jahr 2022. «Der Olympische Traum ist das und ich glaube immer noch daran», sagte Marti am Tag vor dem WM-Riesenslalom zur «Tribune de Genève».

Doch die Olympia-Qualifikation wird schwierig. Marti muss dafür im Riesenslalom wie im Slalom eine gewisse Anzahl an FIS-Punkten sammeln. Da Marti aber Amateurin ist, hat sie oft keine Zeit, an Rennen zu fahren oder zu trainieren. Die Zeit auf der Piste ist auf die Wochenenden beschränkt, ansonsten trainiert die Mutter eines Adoptivkinds nach Feierabend möglichst oft im Fitnessstudio.

Marti ist nicht allein – die Ski-Exoten von Cortina. Video: SRF

Auch finanziell sind die Hürden hoch. Zwar wird ihr die Ausrüstung von Rossingol zur Verfügung gestellt, doch vom haitischen Verband kann sie kaum auf Unterstützung zählen. Die Skibillette muss sie aus dem eigenen Sack bezahlen. Dennoch lebt der Traum von Olympia. «Wir versuchen mit kleinem Budget, das Maximum zu erreichen», erklärte sie unlängst gegenüber CNN.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel