Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Kombination in Chamonix

1. Alexis Pinturault (Fr) 2:13.29
2. Dominik Paris (It) +0.27
3. Thomas Merm. Blondin (Fr) +0.57
6. Carlo Janka (Sz) +0.89
12. Marc Gisin (Sz) +2.33
13. Justin Murisier (Sz) +2.82

Bild

Der Nebel und der Neuschnee hätte den Organisatoren beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht.
bild: screenshot srf

Pinturault holt Kombi-Sieg und die kleine Kugel – Janka trotz starkem Slalom «nur» Sechster

Alexis Pinturault sichert sich am Freitag in der Weltcup-Kombination in Chamonix mit dem Tagessieg auch gleich die kleine Kristallkugel für den Disziplinensieg. Carlo Janka wird als bester Schweizer Sechster.



Der Sieger

Alexis Pinturault heisst der strahlende Sieger von Chamonix. Der Franzose legt den Grundstein für den Heimsieg im Slalom, der wegen schlechten Wetters vorgezogen wird, und zeigt dann auch in der bis um 15.15 Uhr verschobenen Abfahrt eine starke Leistung.

Dank dem zweiten Kombi-Sieg in dieser Saison – schon in Kitzbühel hatte Pinturault triumphiert – sichert er sich auch die kleine Kristallkugel für den Disziplinensieg. Die dritte Super-Kombination des Winters war nämlich auch schon die letzte. 220:170 gewinnt er das Duell mit seinem Landsmann Thomas Mermillod Blondin.

NAEBA, JAPAN - FEBRUARY 13: (FRANCE OUT) Alexis Pinturault of France and Mathieu Faivre of France celebrate during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Giant Slalom on February 13, 2016 in Naeba, Japan. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Alexis Pinturault darf sich beglückwünschen lassen.
Bild: Getty Images Europe

Das Podest 

Überraschend auf Rang 2 fährt der italienische Abfahrtsspezialist Dominik Paris. Im Slalom sensationell auf den sechsten Rang gefahren, legt er am Nachmittag in der Abfahrt die schnellste Zeit hin und verliert schliesslich nur 0,27 Sekunden auf Pinturault. Dritter wird der Mermillod Blondin.

Die Schweizer

Als bester Schweizer wird Carlo Janka am Freitag Sechster. Der Bündner verliert 0,89 Sekunden auf die Spitze. Zu einer Top-3-Platzierung fehlen Janka 32 Hundertstel.

Switzerland's Carlo Janka gets to the finish area after completing the downhill portion of an alpine ski, men's World Cup combined race, in Chamonix, France, Friday, Feb. 19, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Leise Enttäuschung: Nach Rang 6 im Slalom hatte sich Carlo Janka Hoffnungen auf einen Podestplatz gemacht.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Marc Gisin klassiert sich nach je einem Lauf aus Slalom und Abfahrt, die wegen Nebels nur auf verkürzter Strecke ausgetragen wird, als Zwölfter. Justin Murisier wird13.

Am Samstag folgt in Chamonix noch eine Abfahrt. Der Start ist für 12.15 Uhr geplant. (pre/sda)

Hat heute nicht gereicht: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel