Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 15, 2017; Aspen, CO, USA; Carlo Janka of Switzerland during the men's downhill alpine skiing race in the 2017 Audi FIS World Cup Finals at Aspen Mountain. Mandatory Credit: Jeff Swinger-USA TODAY Sports

Carlo Janka mit «Staub» und Tempo unterwegs. Bild: X02835

Carlo Janka fährt bei italienischem Total-Triumph im Abfahrtsfinale aufs Podest

Carlo Janka zeigt sich in der letzten Abfahrt der Saison von seiner guten Seite. Beim Weltcupfinale in Aspen belegt er den 3. Platz, 18 Hundertstel hinter dem italienischen Sieger Dominik Paris.



Wie Paris und Janka durfte sich auch Peter Fill ausgelassen freuen. Der 34-jährige Südtiroler Routinier sicherte sich mit dem 2. Platz im Rennen wie vor einem Jahr den Disziplinen-Weltcup in der Abfahrt.

5. Rang in Kitzbühel und in Kvitfjell waren Jankas beste Ausbeute in den Abfahrten der bisherigen Saison. Doch im Nobelort in Colorado schaffte es der Bündner erstmals seit Kitzbühel im Januar des Vorwinters wieder aufs Podium einer Abfahrt. Auf dem Podest war Janka in der aktuellen Saison zuvor nur einmal vertreten: als Zweiter beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia.

epa05850040 (L-R) Carlo Janka of Switzerland in third, Domink Paris of Italy in first and Peter Fill of Italy second on the podium during the Audi FIS Word Cup Finals Men's Downhill in Aspen, Colorado, USA, 15 March 2017.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Tagessieger Dominik Paris zwischen Abfahrts-Weltcupsieger Peter Fill (r.) und Carlo Janka. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Peter Fill hatte vor der letzten Abfahrt der Saison beträchtliche 33 Punkte Rückstand auf den Norweger Kjetil Jansrud, der die kleine Kristallkugel für die Abfahrtswertung 2014/15 gewonnen hatte. Jansrud wurde in Aspen nur Elfter und musste sich dadurch überholen lassen. Zuletzt betrug die Differenz 23 Punkte zugunsten von Peter Fill.

Der 34-jährige Südtiroler hat in dieser Saison zwar keine einzige Abfahrt gewonnen, doch dank seiner Konstanz verdiente er sich die Kristallkugel. In Aspen klassierte er sich zum vierten Mal als Zweiter, dazu kommen ein 3. und 4. Rang. Schon im letzten Jahr hatte Fill auf dem Weg zur ersten Kristallkugel nur ein einziges Rennen gewonnen. Er musste allerdings bis fast zuletzt zittern. Wären nur zwei der knapp hinter ihm liegenden Fahrer schneller gewesen, es hätte nicht gereicht.

Letztlich aber war nur Dominik Paris schneller, wie Fill ein Südtiroler. Nach Kitzbühel feierte Paris seinen zweiten Saisonerfolg, den insgesamt achten seiner Karriere.

Auf dem einem Super-G ähnelnden Kurs griffen die drei übrigen für das Finale qualifizierten Schweizer nicht in den Kampf um die Podestplätze ein. Weltmeister Beat Feuz belegte den 13. Platz, Patrick Küng wurde 15., während Mauro Caviezel ausschied. (sda/zap/drd)

Die Schweizer Ski-Weltmeister von St.Moritz 2017

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel