Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Kitzbühel

1. Matthias Mayer (AUT)

2. Christof Innerhofer (ITA) +0,09

3. Beat Feuz (SUI) +0,44

12. Carlo Janka (SUI) +1,16

21. Mauro Caviezel (SUI) +1,65

25. Ralph Weber (SUI) +1,81

30. Patrick Küng (SUI) +2,08

epa05733814 Beat Feuz of Switzerland in action during the men's Super-G race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 20 January 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Unterwegs zum ersten Podestplatz des Winters: Beat Feuz. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Feuz jubelt bei Mayers Super-G-Sieg in Kitzbühel über Rang 3



Liveticker: 20.1.2017 Super-G Kitzbühel

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
Das Siegerpodest
Matthias Mayer (Mitte) gewinnt vor Christof Innerhofer (links) und Beat Feuz.
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Super G - Kitzbuehel, Austria - 20/01/17 - Christof Innerhofer of Italy, Matthias Mayer of Austria and Beat Feuz of Switzerland pose at the finish line. REUTERS/Leonhard Foeger
«Hahnenkamm-Sieger, das klingt wahnsinnig gut. Damit geht ein weiterer Kindheitstraum in Erfüllung. Ein geiles Gefühl», jubelt Mayer im SRF-Interview.
Die Top Ten
Als zweitbester Schweizer belegt Carlo Janka den 12. Platz. Mauro Caviezel wird 19.
Entry Type
Manuel Osborne-Paradis - Schlusszeit
Doch noch ein Fahrer, der mit einer höheren Startnummer weit nach vorne kommt. Der Kanadier Manuel Osborne-Paradis wird mit 1,34 s Rückstand guter 14.
Entry Type
Niels Hintermann - Schlusszeit
Der Sensationssieger der Lauberhorn-Kombination ist spätestens jetzt wieder im Alltag angekommen. Der 21-jährige Zürcher verpasst die Top 30, Hintermann wird 3,87 s Rückstand nur 38. Und damit Letzter.
Entry Type
Gian Luca Barandun - Schlusszeit
Der 22-jährige Bündner kann sich keine Weltcuppunkte holen. Er verliert mehr als drei Sekunden und ist damit 37.
Das Rennen ist hier gelaufen
Es ist verständlich, dass Beat Feuz noch nicht feiern will. Aber realistisch betrachtet wird ihn hier und heute keiner mehr vom Podest verdrängen. Der untere Streckenteil liegt mittlerweile im Schatten, was für die Fahrer, die jetzt noch am Start stehen, ein klarer Nachteil ist. Vom letzten Dutzend Fahrer kam Romed Baumann den Besten noch am nächsten, aber auch er büsste 1,36 s auf Mayer und knapp eine Sekunde auf Feuz ein.
Beat Feuz im SRF-Interview
«Es kommen immer noch einige Fahrer, aber bis jetzt sieht es nicht schlecht aus. Es wäre sicher cool, wenn es bis zum Ende reichen würde.»

«Kitzbühel ist speziell, es ist kein typischer Super-G. Nach den ersten vier Toren wird es eigentlich eher eine Abfahrt. Auf einen Steven Nyman zum Beispiel muss man noch warten. Aber natürlich hoffe ich, dass es klappt mit dem Podest.»
Switzerland's Beat Feuz competes in an alpine ski, men's World Cup Super G race, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Entry Type
Patrick Küng - Schlusszeit
Der Glarner Abfahrts-Weltmeister hat heute im Super-G keinen Stich. Küng ist kein König, sondern höchstens Bettler. 2,08 s verliert er auf Mayer, das ist Rang 25. Es ist sogar fraglich, ob das heute Weltcuppunkte gibt.
Entry Type
Emanuele Buzzi - Schlusszeit
Abhaken, sich für die Abfahrt neu konzentrieren: Buzzi verliert exakt 2 Sekunden, das ist Rang 23.
Entry Type
Mauro Caviezel - Schlusszeit
Für einen wie den Bündner stellen die Top 15 wohl das primäre Ziel dar. Dieses verpasst Mauro Caviezel, der von oben bis unten konstant Zeit verliert und sich mit 1,65 s Rückstand auf Platz 19 klassiert.
Roger Federer on fire
Weniger als eine Stunde ist gespielt und der «Maestro» führt an den Australian Open im Drittrunden-Spiel gegen Tomas Berdych schon mit 2:0 Sätzen. Hier geht's zum Liveticker der Partie.
Entry Type
Mattia Casse - Schlusszeit
Plötzlich geht's zu schnell für den Italiener. Er kann einen Sturz vermeiden, fährt jedoch an einem Tor vorbei und scheidet aus.
Entry Type
Romed Baumann - Schlusszeit
Der Österreicher büsst 1,36 s ein und ist damit 14. Bestimmt hatte sich Baumann mehr vom heutigen Rennen erhofft.
Entry Type
Adrian Smitseth Sejersted - Schlusszeit
Der Norweger stürzt spektakulär in die Blachen am Rand der Piste. Sejersted überschlägt sich mehrmals, steht dann aber wieder auf – und flucht wie ein Rohrspatz über seinen Fehler, der zum Out geführt hat.
Entry Type
Brice Roger - Schlusszeit
Der Franzose verpasst in der Traverse ein Tor, bleibt aber immerhin auf den Ski und kommt gesund im Ziel an.
Entry Type
Thomas Biesemeyer - Schlusszeit
Das freut Andreas Sander: Der Amerikaner übernimmt vom Deutschen die Rote Laterne.
Entry Type
Josef Ferstl - Schlusszeit
Der Seppl reiht sich auf Rang 8 ein, hat 0,90 s Rückstand auf Mayer. Ferstl bestätigt den zarten Aufschwung im deutschen Speed-Team.
Wer kann Feuz noch schlagen?
Antwort: Viele. Das Rennen ist offen, Piste und Bedingungen perfekt. Romed Baumann steht beispielsweise noch am Start, die Schweizer Mauro Caviezel und Patrick Küng oder jetzt gerade unterwegs Josef Ferstl aus Deutschland.
Entry Type
Ralph Weber - Schlusszeit
Der St.Galler legt einen guten Start hin, verliert dann im Mittelteil etwas gar viel Zeit und nach der Hausbergkante fährt er die Traverse zu tief an. So resultiert bloss Platz 18 mit 1,81 s Rückstand.
Matthias Mayer im SRF-Interview
«Ich freue mich einfach nur», bleibt Mayer zunächst noch cool. «Ich war hier schon zwei Mal Zweiter im Super-G und hätte damals schon gewinnen können. Heute habe ich meine Chance genutzt.» Zum Sieg lässt er sich nicht gratulieren, «aber ich hoffe natürlich, dass es sich ausgeht.»
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Super G - Kitzbuehel, Austria - 20/01/17 - Matthias Mayer of Austria reacts at the finish line.  REUTERS/Leonhard Foeger
Entry Type
Max Franz - Schlusszeit
Lange sieht es nach einer österreichischen Doppelführung aus, denn Max Franz rast schnell ins Tal hinunter. Aber auch er verliert nach der Hausbergkante Zeit, Rang 5 mit 0,59 s ist trotzdem gut.
Entry Type
Carlo Janka - Schlusszeit
Die verflixte Traverse! Nach einem Fehler an der Hausbergkante erwischt Janka den Schlussteil nicht gut. So büsst er 1,16 s ein und fährt nur auf Rang 10. «Nur» deshalb, weil er bei der dritten Zwischenzeit noch gleichauf lag mit dem Führenden, Matthias Mayer.
Switzerland's Carlo Janka competes in an alpine ski, men's World Cup Super G race, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Federer im Super-G-Tempo
Nur 25 Minuten benötigte Roger Federer, um den ersten Satz gegen Tomas Berdych einzutüten. Come on!
Entry Type
Alexis Pinturault - Schlusszeit
Im oberen, technischen Teil ist der Franzose erwartungsgemäss bei den Leuten. Bis ins Ziel verliert er dann aber, besonders in der Traverse, einige Zehntel. Pinturault auf Rang 8 mit 1,02 s Rückstand.
Innerhofer im SRF-Interview
«Ein Wahnsinn. Es ist nur schon schön, hier zu sein und jetzt so etwas», strahlt der zuletzt von Verletzungen gebeutelte Innerhofer. Er liegt momentan auf Rang 2.

«Ich war vor dem Start so locker. Normalerweise nehme ich es bei der Besichtigung ganz genau, heute bin ich einfach hinunter gerutscht. Ich glaube, das sollte ich nun öfter so machen.»
Italy's Christof Innerhofer competes during an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)
Entry Type
Dustin Cook - Schlusszeit
Der Kanadier ist der erste Fahrer, der heute stürzt. Cook landet eingangs Traverse im Fangnetz, aber er steht gleich wieder auf und fährt ins Ziel – Glück gehabt!
Entry Type
Bostjan Kline - Schlusszeit
Der Slowene mit einem schweren Fehler im oberen Streckenteil, der ihm sämtlicher Chancen auf ein Topergebnis beraubt. Kline mit 1,68 s Rückstand auf Mayer nur auf Rang 13. Nächste Chance für ihn: morgen in der Abfahrt.
Entry Type
Vincent Kriechmayr - Schlusszeit
Nomen est omen: Der Oberösterreicher kriecht ins Ziel, belegt dort nur Rang 9.
Entry Type
Travis Ganong - Schlusszeit
Keine Chance für den Amerikaner: Rang 8 mit 1,05 s Rückstand.
Entry Type
Matthias Mayer - Schlusszeit
Wir haben einen neuen Führenden! Der Abfahrts-Olympiasieger von Sotschi übernimmt mit 9 Hundertstel Vorsprung Platz 1.
Austria's Matthias Mayer celebrates at the finish area of an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Entry Type
Peter Fill - Schlusszeit
Fill Zeit verliert der Italiener nicht, aber zu fill, um seinen Landsmann Innerhofer vom Platz an der Sonne zu verdrängen. Rang 5 mit 0,75 s Rückstand.
Federer führt mit Break
In Melbourne läuft's nach Wunsch: Roger Federer hat Tomas Berdych den Aufschlag abgenommen. Er führt im ersten Satz nun 3:2.
Entry Type
Dominik Paris - Schlusszeit
Der Hüne aus dem Südtirol, der in seiner Freizeit gerne Handörgeli spielt, steht heute nicht auf dem Siegerpodest. Paris reiht sich mit 0,70 s Rückstand auf Platz 4 ein.
Beat Feuz im SRF-Interview
«Es war eine gute Fahrt, besonders den unteren Teil erwischte ich gut. Oben hätte ich es schon noch etwas besser gekonnt.»

«Ob die Zeit fürs Podest reicht, sehen wir noch. Aber es gibt sicher ein gutes Resultat. Ich hoffe natürlich schon, dass es für das Podest reicht, das wäre cool.»
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Super G - Kitzbuehel, Austria - 20/01/17 - Beat Feuz of Switzerland reacts at the finish line REUTERS/Leonhard Foeger
Kurze Werbepause
Sofort rasch nach Melbourne schauen. Zwischen Roger Federer und Tomas Berdych steht es im ersten Satz 2:2.
Entry Type
Andrew Weibrecht - Schlusszeit
Der Amerikaner kommt nicht an Innerhofer heran, auch die weiteren Podestplätze geraten bei Weibrechts Fahrt nicht in Gefahr. Mit 1,50 s Rückstand belegt er Rang 6.
Entry Type
Kjetil Jansrud - Schlusszeit
Der Saisondominator ist geschlagen, im vierten Super-G des Winters gibt es einen neuen Sieger. Von oben bis unten ist Jansruds Fahrt fehlerhaft, er verliert 0,83 s und wird nur Vierter.
epa05730852 Kjetil Jansrud of Norway competes during the second training run for the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 19 January 2017.  EPA/ANGELIKA WARMUTH
Entry Type
Christof Innerhofer - Schlusszeit
Ein wilder Ritt des Südtirolers, der gestern angeschlagen auf das Abfahrts-Training verzichtet hatte. Ein perfekter Schachzug, sich zu schonen – denn Innerhofer ist extrem schnell. Er schlägt Feuz um 0,35 s. Stark! Im Ziel brüllt er seine Freude hinaus.
Italy's Christof Innerhofer competes during an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Shinichiro Tanaka)
Italy's Christof Innerhofer reacts after completing an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 20, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Entry Type
Aleksander Aamodt Kilde - Schlusszeit
Bis zur Hausbergkante liefern sich Kilde und Feuz ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auch die Traverse gelingt dem Norweger – aber um ein Hauch weniger gut als dem Schweizer. Um 2 Hundertstel verpasst Kilde die Bestzeit. Aufatmen bei Feuz!
epa05730912 Aleksander Aamodt Kilde of Norway competes during the second training run for the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 19 January 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Entry Type
Adrien Theaux - Schlusszeit
Der Franzose holte an der letzten WM Bronze im Super-G. Heute verpasst er das Podest vermutlich: Theaux büsst auf Feuz 1,02 s ein. Rang 2 im Moment, aber viel Luft zwischen dem Leader und seinem ersten Verfolger.
Entry Type
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Der nächste Österreicher, der sich an Feuz' Bestzeit die Zähne ausbeisst. Nach einem Fehler kurz nach dem Start geht gar nichts beim ehemaligen Kitzbühel-Abfahrtssieger. Reichelt wird schwer geschlagen (und der Tickerer, der auf ihn als Sieger gesetzt hat …) und verliert 2,46 s. 🙈
Entry Type
Marcel Hirscher - Schlusszeit
Ein guter Auftritt des österreichischen Technikers, besonders in den technischen Passagen. Im Schlussteil, wo der Super-G ähnlich gesteckt ist wie die Abfahrt, verliert Hirscher indes viel Zeit. 1,36 s büsst er auf Feuz ein.
Entry Type
Beat Feuz - Schlusszeit
Eine Hammerfahrt durch die Traverse! 1,20 s schneller ist Feuz als Guay, was für ein Vorsprung!
epa05733814 Beat Feuz of Switzerland in action during the men's Super-G race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 20 January 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Entry Type
Beat Feuz - Zwischenzeit
Eine gute Fahrt von Feuz, obwohl er bis zur Hausbergkante etwas verliert. 0,17 s noch vorne.
Entry Type
Beat Feuz - Zwischenzeit
Auch der Mittelteil sitzt: Vorsprung auf 0,40 s ausgebaut.
Entry Type
Beat Feuz - Zwischenzeit
Starker Start: Oben 0,21 s schneller als Guay.
Entry Type
Erik Guay - Schlusszeit
Der routinierte Kanadier mit einem heissen Tanz im oberen Streckenteil. Mehrere kleine Schnitzer kosten ihn Zeit, doch im Mittelabschnitt dreht Guay auf. Im Ziel liegt er 0,36 s vor Sander.
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Downhill training - Kitzbuehel, Austria - 19/01/17 - Erik Guay of Canada in action. REUTERS/Leonhard Foeger
Entry Type
Andreas Sander - Schlusszeit
Wie oft im Super-G ist es schwierig abzuschätzen, wie gut die Fahrt der Startnummer 1 war. Grobe Schnitzer waren bei Sander nicht auszumachen. Doch was seine Zeit wert ist, wird sich erst bei den nächsten Fahrern weisen.
Gleich geht's los
Der Deutsche Andreas Sander wird den Super-G auf der Streif eröffnen. Sein Teamkollege Klaus Brandner war im Abfahrtstraining schwer gestürzt und musste die Saison beenden.
Interne Wetten - Vor dem Rennen
Namen werden nicht erwähnt, aber wir haben unter anderem auf den Sieger heute getippt. Super-G-Saisondominator Kjetil Jansrud durfte nicht gewählt werden.

Als Sieger getippt wurden: Carlo Janka, Aleksander Aamodt Kilde, Hannes Reichelt und Peter Fill. Wird einer dieses Quartetts Jansruds Siegeszug stoppen können?
Kaiserwetter = Kitzbühelwetter - Vor dem Rennen
Stahlblauer Himmel, Sonnenschein, viel Schnee: So, genau so und nur so stellen wir uns einen perfekten Wintertag vor!
epa05730959 Freeski tracks in snow in Kitzbuehel, Austria, 19 January 2017.  EPA/ANGELIKA WARMUTH
Svindal-Fans sind da - Vor dem Rennen
Auch wenn Aksel-Lund Svindal seine Saison abbrechen musste, sind Fans des norwegischen Super-Elchs nach Kitzbühel gereist. Bestimmt drücken sie nun Kjetil Jansrud die Daumen, der alle drei bisherigen Super-Gs der Saison gewonnen hat.
Streckenbesichtigung - Vor dem Rennen

Beat Feuz: «Der Unterschied zu gestern? Heute ist kein Training mehr. Und es ist eine andere Disziplin. Die Aufgabe ist komplett verschieden.»

Aleksander Aamodt Kilde: «Die Piste ist in hervorragendem Zustand. Ich bin motiviert und werde Vollgas geben!»
Russi warnt vor «kleinem Monster» - Vor dem Rennen
Der Super-G heute auf der Streif in Kitzbühel sei der schwierigste der Welt, urteilt SRF-Experte Bernhard Russi im «Blick». Er sei ein Monster, weil er im Schlussteil viel schwieriger als die Abfahrt sei.

«Die vielen Wellen, die extreme Schräglage des Geländes und die Eisblatern machen es noch heikler», so Russi. Es gebe keinen schwierigeren Super-G. «Dabei denke ich nicht einmal ans Gewinnen, sondern vielmehr ans runter­kommen.»
Bernhard Russi, der ehemalige Skiweltmeister und Olympiasieger, waehrend der Pressekonferenz im Eurotel Victoria im Rahmen des Projekts "snow for free" am Mittwoch, 18. Januar 2017 in Villars. Die gemeinsame Bewegungsfoerderungsinitiative mit der Cleven-Stiftung ermoeglicht jeden Winter über 2500, auch sozial benachteiligten Kindern ein einmaliges Schneesporterlebnis auf Ski oder Snowboard. (PPR/Anthony Anex)
Macht Feuz seinen Schatz happy? - Vor dem Rennen
Katrin Triendl, die Freundin von Beat Feuz, wird heute 30 Jahre alt. Happy birthday! Was der Emmentaler seinem Schatz schenken will, ist für den «Blick» klar: den Sieg. Was auch sonst?!
«Schafft Hirscher Wunder?» - Vor dem Rennen
Das ist die Schlagzeile in der österreichischen «Kronen-Zeitung». Marcel Hirscher wird heute mit der Startnummer 4 ins Rennen gehen. Der glänzende Techniker sagt: «Ich hab schon mehrmals bewiesen, dass ich es kann, obwohl ich viel zu selten Speed trainieren kann.»
Austria's Marcel Hirscher, left, second placed, and France's Alexis Pinturault, the winner, celebrate on podium after an alpine ski, men's World Cup giant slalom in Adelboden, Switzerland, Saturday, Jan. 7, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Seriensieger Jansrud - Vor dem Rennen
In dieser Saison fanden bislang drei Super-G statt. Jedes Mal hiess der Sieger: Kjetil Jansrud.
Norway's Kjetil Jansrud, center, winner of an alpine ski, men's World Cup Super G race, celebrates on the podium with second-placed Austria's Hannes Reichelt and third-placed Italy's Dominik Paris, in Santa Caterina, Italy, Tuesday, Dec. 27, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)
Der Norweger triumphierte in Val d'Isère, Gröden und Santa Caterina. Jansrud führt in der Disziplinenwertung natürlich überlegen mit 148 Punkten Vorsprung auf den Italiener Dominik Paris. Bester Schweizer ist Beat Feuz auf Rang 8.

Die Schweizer Abfahrtssieger am Hahnenkamm in Kitzbühel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Spassvogel Rainer Schönfelder rast nackt das Lauberhorn hinunter

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

«Grüni» rutscht nach einem Sturz beim Zielsprung knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel