Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Abfahrt in Beaver Creek

1. Beat Feuz (SUI) 1:12.98

2. Johan Clarey (FRA) +0.41

2. Vincent Kriechmayr (AUT) +0.41

14. Mauro Caviezel (SUI) +0.95

17. Carlo Janka (SUI) +1.06

23. Urs Kryenbühl (SUI) +1.32

28. Nils Hintermann (SUI) +1.43

29. Nils Mani (SUI) +1.46

45. Marco Odermatt (SUI) +1.93

Switzerland's Beat Feuz reacts after his run during a men's World Cup downhill skiing race Saturday, Dec. 7, 2019, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/John Locher)

Beat Feuz weiss im Zielraum, dass ihm eine Bombenfahrt gelungen ist. Bild: AP

Feuz feiert dank Fabelfahrt seinen 12. Weltcupsieg – Odermatt klar geschlagen



Beat Feuz sorgte am Tag nach Marco Odermatts Super-G-Sieg gleich für den nächsten Schweizer Triumph in Beaver Creek. Der 32-jährige Emmentaler holte sich seinen zwölften Weltcupsieg, den neunten in der Disziplin Abfahrt und den ersten seit dem 30. November 2018.

Vor Jahresfrist hatte Feuz ebenfalls auf der Strecke Birds of Prey, auf welcher er 2015 WM-Dritter in der Abfahrt geworden war, mit hauchdünnem Vorsprung vor Teamkollege Mauro Caviezel gewonnen. Dieses Mal setzte sich Feuz mit 41 Hundertsteln Vorsprung vor dem zeitgleichen Duo Vincent Kriechmayr aus Österreich und Johan Clarey aus Frankreich durch.

Die fantastische Fahrt von Beat Feuz. Video: SRF

In der Disziplinen-Wertung übernahm Feuz, der vor Wochenfrist in Lake Louise Dritter geworden war, nach der zweiten Abfahrt des Winters bereits wieder die Führung. In den vergangenen zwei Saisons hatte der Weltmeister von St. Moritz jeweils die kleine Kristallkugel gewonnen.

Odermatt nur auf Rang 45

Die weiteren Schweizer verpassten den Vorstoss in die ersten zehn. Mauro Caviezel büsste als 14. fast eine Sekunde auf Feuz ein. Carlo Janka, der in der Vorwoche in Kanada zeitgleich mit Feuz Dritter geworden war, klassierte sich im 17. Rang. Super-G-Überraschungssieger Marco Odermatt musste sich mit der hohen Startnummer 62 mit dem 45. Rang begnügen.

Wegen des Windes konnte die Abfahrt im US-Bundesstaat Colorado nur auf verkürzter Strecke ausgetragen werden. Zum Abschluss der Rennwoche in Beaver Creek folgt am Sonntag noch der Riesenslalom (Start 1. Lauf um 17.45 Uhr). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel