Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt Kitzbühel

1. Thomas Dressen (GER) 1:56,15
2. Beat Feuz (SUI) +0.20
3. Hannes Reichelt (AUT) +0.41

5. Marc Gisin (SUI) +0.68
14. Mauro Caviezel (SUI) +1.81
26. Gilles Roulin (SUI) +2.76
39. Patrick Küng (SUI) +3.06

Out: Christof Innerhofer (ITA), Johan Clarey (FRA).

epa06457070 Second placed Beat Feuz of Switzerland (L), winner Thomas Dressen of Germany (C) and third placed Hannes Reichelt of Austria (R) react on the podium after the Men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 20 January 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Dressen, der strahlende Sieger. Bild: EPA/EPA

Dressen vermiest Feuz das Double: «Es ärgert mich schon, ich war heute nah dran»

Lange sieht es so aus, als könnte Beat Feuz nach dem Lauberhorn auch die Abfahrt von Kitzbühel gewinnen. Doch der deutsche Thomas Dressen vermiest die Siegesparty. Marc Gisin überzeugt ebenfalls.



Ein Deutscher schnappte Beat Feuz den Sieg im Abfahrtsklassiker in Kitzbühel weg. Thomas Dressen feierte ausgerechnet auf der berüchtigten Streif seinen ersten Weltcup-Sieg. Lange durfte sich Feuz als Sieger fühlen. Die meistgenannten Favoriten waren alle schon im Ziel – und der Weltmeister sass immer noch auf dem Leaderthron. Das Double aus den Siegen in Wengen und Kitzbühel schien mehr und mehr Tatsache zu werden.

abspielen

Die Fahrt von Beat Feuz. Video: streamable

Doch Minuten vor Dressens Fahrt hellte der zuvor bedeckte Himmel auf. Die Sonne schien, die Sicht wurde entsprechend besser – und der Deutsche nutzte die für eine kurze Zeit verbesserten Bedingungen mit einer grandiosen Fahrt optimal. Völlig unerwartet kommt der Erfolg des 24-Jährigen nicht. Ein erstes Mal auf sich aufmerksam gemacht hatte er Ende November, als er in der Abfahrt in Beaver Creek Dritter wurde.

«Es ärgert mich schon. Ich war heute nah dran, leider hat es nicht sein sollen. Aber ich bin dennoch zufrieden.»

Beat Feuz nach dem Rennen

«Gutes Licht ist immer das Beste. Man sieht die ganzen kleinen Unebenheiten am Boden und kann auf diese reagieren. Das war bei mir und vielen anderen nicht der Fall.»

Beat Feuz über die Bedingungen

Die Sonne hatte für Dressen nicht immer geschienen. Schon als Jugendlicher hatte er einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften. Im September 2005 hatte der damals zwölfjährige Bub auf dramatische Weise seinen Vater und grössten Förderer verloren.

«Davon habe ich schon als Kind geträumt. Im Ziel habe ich es gar nicht glauben können. Ich dachte, die wollen mich verarschen. Für mich ist das auch eine Überraschung.»

Thomas Dressen im Ziel

Dirk Dressen sass mit einer Jugendtrainingsgruppe in Sölden in einer Gondel, als an einem Helikopter das Tragseil riss und über der Seilbahn ein 750 Kilogramm schwerer, mit Beton gefüllter Kübel niederging. Das Unglück forderte neun Todesopfer. Unter ihnen war Dirk Dressen.

Die Siegesfahrt von Dressen:

Vater von Sepp Ferstl, der Mitte Dezember in Val Gardena den Super-G gewonnen hatte. Ferstl senior hatte den Klassiker am Hahnenkamm 1978, damals gemeinsam mit dem Österreicher Josef Walcher, und 1979 für sich entschieden. Auch der letzte Abfahrtssieg eines Deutschen im Weltcup ist schon eine Weile her. Im Dezember 2004 hatte Max Rauffer in Val Gardena triumphiert.

Gisin fährt mitten in die Weltspitze

Neben Feuz überzeugte aus dem Schweizer Team auch Marc Gisin. Der Obwaldner egalisierte als Fünfter sein Bestergebnis, das er vor zwei Jahren ebenfalls in Kitzbühel erreicht hatte. Ausgerechnet auf jenem Hang also, auf dem er im Januar 2015 im Super-G schwer gestürzt war und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte.

Switzerland's Marc Gisin gets to the finish area after completing an alpine ski, men's World Cup downhill, in Kitzbuehel, Austria, Saturday, Jan. 20, 2018. (AP Photo/Giovani Auletta)

Marc Gisin freut sich im Ziel über seine Leistung. Bild: AP/AP

Beim Interview mit dem Schweizer Fernsehen kann der Engelberger die Tränen über den emotionalen Erfolg nicht mehr zurückhalten. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Schicke uns deinen Input
Adrian Buergler
Seeside
Das war's!
Beat Feuz führt in der Hahnenkamm-Abfahrt lange. Es sieht so aus als könne er nach dem Lauberhorn-Sieg das Double auf der Streif komplettieren. Doch dann kommt Thomas Dressen. Der Deutsche profitiert von besseren Sichtbedingungen und rast an die Spitze. Dritter wird Hannes Reichelt. Marc Gisin fährt ebenfalls sehr stark und wird Fünfter.
Nils Mani, +3,41 - Schlusszeit
Nils Mani schlägt seinen Teamkollegen Barandun und klassiert sich auf dem 26. Zwischenrang.
Brice Roger, +0,93 - Schlusszeit
Roger löst Adrien Theaux als besten Franzosen ab. Mit nur 93 Hundertsteln Rückstand fährt er auf den siebten Rang.
Guillermo Fayed, +3,77 - Schlusszeit
Der frühere Podestfahrer in der Abfahrt kommt nicht auf Touren. Er landet auf dem zweitletzten Zwischenrang.
Josef Ferstl, +2,49 - Schlusszeit
Der Deutsche ist Sohn eines früheren Kitzbühel-Siegers. Josef Ferstl vermag aber nicht in die Fussstapfen seines Vaters zu treten. Rang für 16 ihn.
Bryce Bennett, +2,97 - Schlusszeit
Der Amerikaner sprengt das Schweizer Päckchen und setzt sich zwischen Gilles Roulin und Patrick Küng auf Rang 19.
Christian Walder, +2,53 - Schlusszeit
Der Österreicher verdrängt im Ziel Gilles Roulin und Patrick Küng.
Maxence Muzaton, +2,10 - Schlusszeit
Der Franzose meistert die Streif ziemlich gut. Das ist ein Platz 14 im Ziel.
Marc Gisin, +0,68 - Schlusszeit
WOW! Marc Gisin holt sich den fünften Rang im Zwischenklassement, bringt zwischenzeitlich sogar Leader Thomas Dressen ins Schwitzen. Auch die Schwester ist begeistert.
Marc Gisin - Zwischenzeit
Der Start gelingt Gisin hervorragend. Nach dem Gleiterstück hat er eine halbe Sekunde Vorsprung auf Dressen!
Martin Cater, 4,97 - Schlusszeit
Der Slowene hat viel Mühe in der Traverse. Er fällt noch hinter Barandun zurück.
Gian Luca Barandun, +3,73 - Schlusszeit
Die Sonne ist wieder weg. Barandun klassiert sich auf dem 20. Zwischenrang.
Gian Luca Barandun - Zwischenzeit
Ähnliches Bild bei ihm wie bei Roulin. Auch Barandun büsst oben bereits viel Zeit ein.
Gilles Roulin, +2,76 - Schlusszeit
Über den Hausbergsprung hat der Zürcher Rücklage. Er kann sich aber wieder fangen. Im Ziel ist es der 15. Zwischenrang. Nicht schlecht, für einen Neuling.
Gilles Roulin - Zwischenzeit
Der junge Zürcher ist gestartet. Die Einfahrt ins Gleiterstück gelingt ihm nicht wunschgemäss, er verliert viel Zeit.
Jared Goldberg - Unterbruch
Der Amerikaner stürzt in der Traverse und landet in den Fangnetzen.
Andreas Sander, +0,74 - Schlusszeit
Dressens Teamkollege bringt die Jungs auf dem Podest ebenfalls ins Zittern. Sander leistet sich beim Hausberg allerdings einen Fehler und landet auf Rang 5.
Thomas Dressen, 1:56.15 - Schlusszeit
Dressen übernimmt die Führung! Das ist unglaublich. Der Deutsche nutzt die besseren Sichtverhältnisse perfekt aus und hat am Ende zwanzig Hundertstel Vorsprung auf Feuz. Aus Schweizer Sicht natürlich sehr schade.
Thomas Dressen - Zwischenzeit
Der Deutsche gleitet sehr gut und holt eine halbe Sekunde Vorsprung auf Feuz heraus. Zudem profitiert er auch von besserem Licht.
Bostjan Kline, +3,12 - Schlusszeit
Der Slowene hat mehrmals grosse Probleme mit der Streif. Nur Matthias Mayer ist noch langsamer als er.
Aleksander Kilde, +1,95 - Schlusszeit
Im Ziel ist es der elfte Rang für Kilde.
Aleksander Kilde - Zwischenzeit
Der Norweger mag mit Feuz nicht mithalten. Bei der Ausfahrt aus dem Gleiterstück liegt er bereits über 8 Zehntel zurück.
Vincent Kriechmayr, +0,26 - Schlusszeit
Feuz bleibt vorne! Kriechmayr fällt sogar noch hinter Landsmann Reichelt zurück. Bei der Ausfahrt aus der Traverse hat die Richtung nicht gestimmt. Das war knapp. Durchatmen!
Vincent Kriechmayr - Zwischenzeit
Wow! Was für eine Fahrt bislang des Österreichers. Er hat grosse Reserven auf Beat Feuz.
Adrien Theaux, +1,52 - Schlusszeit
Unten fehlt aber etwas die Überzeugung. Theaux verdrängt aber immerhin Mauro Caviezel von dessen siebten Rang.
Adrien Theaux - Zwischenzeit
Der Franzose verliert oben Zeit auf Feuz, holt dann aber immer mehr Zeit auf.
Adrien Theaux - Schlusszeit
Der Franzose verliert oben Zeit auf Feuz, holt dann aber immer mehr Zeit auf.
Steven Nyman, +1,87 - Schlusszeit
Der Amerikaner verliert kontinuierlich Zeit. Schiebt im Ziel aber Patrick Küng einen weiteren Rang nach hinten.
Matthias Mayer, +3,17 - Schlusszeit
Uff! Der Österreicher stürzt beinahe in der Traverse – an der selben Stelle wie Beat Feuz letztes Jahr. Mayer kann sich aber retten und fährt ins Ziel, wo er logischerweise den letzten Zwischenrang übernimmt.
Matthias Mayer - Zwischenzeit
Der Österreicher legt einen super Start hin, begeht dann aber bei der Ausfahrt aus der Mausefalle einen Schnitzer. Schon nach dem Gleiterstück liegt er eine knappe halbe Sekunde zurück.
Manuel Osborne-Paradis, +2,43 - Schlusszeit
Der Kanadier bleibt chancenlos. Er drängt sich zwischen Mauro Caviezel und Patrick Küng.
Peter Fill, +1.04 - Schlusszeit
Grosser Rückstand, gute Klassierung. Fill verpasst das Podest um nur vier Hundertstelsekunden.
Peter Fill - Zwischenzeit
Fill hält gut mit. Je länger das Rennen dauert, desto mehr Zeit verliert der Italiener allerdings.
Patrick Küng, +2,86 - Schlusszeit
Das ist keine gelungene Fahrt. Küng verliert beinahe drei Sekunden und reiht sich auf dem siebten Zwischenrang ein.
Patrick Küng - Zwischenzeit
Jetzt Patrick Küng. Der Glarner verliert bereits oben unglaublich viel Zeit. Die Ausfahrt aus dem Steilhang gelingt ihm aber ganz gut.
Finden wir auch genial!
von Seeside
Grossartig Beat Feuz! Wie zu guten alten Zeiten am Samstag vor dem TV Skirennen schauen und schweizer Bestzeiten feiern.
Dominik Paris, +1,44 - Schlusszeit
Im Ziel ist der Rückstand auf beinahe 1,5 Sekunden angewachsen. Das ist der fünfte Zwischenrang für den Italiener.
Dominik Paris - Zwischenzeit
Paris ist auf der Strecke. Oben verliert er gegenüber Feuz und kann auch auf dem Gleiterstück nicht aufholen.
Paris muss sich gedulden - Unterbruch
Oben am Start steht Dominik Paris bereit. Der Italiener braucht aber etwas Geduld. Die Fangnetze müssen nach Clareys Sturz noch repariert werden.
Beat Feuz im Interview
«Es ist toll in Kitzbühel grün zu sehen, vor allem weil Svindal vor mir gefahren ist. Es ist einfach geil! Als ich über die Hausbergkante ging, ist mir mein Sturz vom letzten Jahr nochmals in den Sinn gekommen. Die Linie war ok.»
Johan Clarey - Unterbruch
Oh nein! Der Franzose stürzt an der selben Stelle wie Christof Innerhofer und landet im Netz. Er kann aber sogleich wieder aufstehen. Auf dem Gleiterstück hat er Feuz deutlich abgehängt, danach aber wieder viel Zeit eingebüsst.
Beat Feuz, 1:56.35 - Schlusszeit
BESTZEIT! Feuz nimmt Reichelt 21 Hundertstelsekunden ab. Über den Zielsprung nochmals ein riesiger Flug vom Schangnauer. Das war Sackstark!
Beat Feuz - Zwischenzeit
Feuz holt Zeit auf. Er liegt nur noch zwei Hundertstel hinter dem Lokalmatadoren zurück. Bei der Hausbergkante ist er wieder vorne.
Beat Feuz - Zwischenzeit
Jetzt der grösste Schweizer Trumpf! Die ersten beiden Zwischenzeiten sind grün. Im Gleiterstück verliert aber auch Feuz Zeit auf Reichelt.
Romed Baumann, +2,78 - Schlusszeit
Im Ziel ist er deutlich geschlagen.
Romed Baumann - Zwischenzeit
Der Österreicher verliert bereits oben viel Zeit auf seinen Teamkollegen. Er wird ohne Chance bleiben.
Aksel Svindal, +0.71 - Schlusszeit
Auch Svindal hat keine Chance gegen Reichelt. Im unteren Streckenteil verliert der Favorit zu viel Zeit. Unmittelbar vor der Hausbergkante begeht er noch einen Fehler.
Aksel Svindal - Zwischenzeit
Der nächste Favorit geht ins Rennen. Svindal hält mit Reichel mit und hat nach dem Gleiterstück nur drei Hundertstel Rückstand.
Mauro Caviezel, +1.40 - Schlusszeit
Der Bündner vergibt die Einfahrt ins Gleiterstück und damit viel Zeit. Den Rest meistert er ziemlich gut. Dennoch verliert er am Ende 1,4 Sekunden.
Kjetil Jansrud, +0,89 - Schlusszeit
Der Norweger mag mit Hannes Reichelt nicht mithalten. Im Ziel verliert er beinahe neun Zehntel auf den Österreicher. Das ist eine leise Enttäuschung.
Kjetil Jansrud - Zwischenzeit
Einer der Mitfavoriten auf den Sieg ist gestartet. Er kann viel Tempo in den Weg mitnehmen und büsst dennoch Zeit auf Reichelt ein. An der Hausbergkante hat er bereits eine halbe Sekunde Rückstand.
Kjetil Jansrud
Einer der Mitfavoriten auf den Sieg ist gestartet.
Christof Innerhofer - Unterbruch
Schreckmoment! Innerhofer stürzt bei der Bodenwelle nach der Traverse. Er war etwas zu direkt, kommt in Rücklage und kann dann seinen Flug nicht mehr kontrollieren. Innerhofer steht zum Glück wieder auf und kann selbst ins Ziel fahren.
Christof Innerhofer - Zwischenzeit
Schnell gestartet, liegt er nach dem Weg 14 Hundertstelsekunden zurück.
Christof Innerhofer
Der erfahrene Italiener ist an der Reihe.
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Mit 1:56,56 setzt der Sieger von 2013 eine erste Marke.
Los geht's!
Hannes Reichelt eröffnet die diesjährige Hahnenkamm-Abfahrt. Die Sicht ist nicht perfekt, aber immerhin hat es keinen Nebel.
Beat Feuz' Rechnung - Vor dem Rennen
Letztes Jahr stürzte der Schweizer in der Traverse vor dem Ziel als er auf dem Kurs zur Bestzeit war. Viel vorgenommen habe er sich deshalb für diesen Streckenteil aber nicht. Es sei auch in diesem Jahr wieder sehr eisig.
Die Schweizer - Vor dem Rennen
Mauro Caviezel geht mit Startnummer 4 als erster Schweizer ins Rennen. Beat Feuz folgt mit der Nummer 7. Gilles Roulin trägt die 22, Gian Luca Barandun die 23 und Marc Gisin folgt mit der 25. Urs Kryenbühl (43) und Ralph Weber (47) haben hohe Startnummern.
Originalstrecke kann befahren werden
Nachdem gestern beim Super-G improvisiert werden musste, steht heute einer Abfahrt auf der Originalstrecke nichts mehr im Weg.

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel