Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt, Kvitfjell

1. Dominik Paris (It) 1:45,98

2. Valentin Giraud Moine (Fr) +0,20

3. Steven Nyman (US) +0,24

5. Beat Feuz (Sz) +0,36

13. Carlo Janka (Sz) +1,19

19. Marc Gisin (Sz) +1,56

Switzerland's beat Feuz competes during the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway, Saturday, March 12, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Beat Feuz sorgt in Kvitfjell für den Lichtblick aus Schweizer Sicht.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Dominik Paris gewinnt die Abfahrt von Kvitfjell – Beat Feuz schlittert knapp am Podest vorbei

Der Emmentaler liegt gleichauf mit Kjetil Jansrud auf Rang 5, Dominik Paris triumphiert in Kvitfjell vor dem überraschenden Valentin Giraud Moine und Steven Nyman. Carlo Janka enttäuscht.



Der Sieger

Mit Startnummer 21 braust Dominik Paris in Kvitfjell zum Sieg. Der 26-jährige Südtiroler holt sich den sechsten Weltcupsieg, den fünften in der Disziplin Abfahrt. Für die Überraschung des Tages ist Valentin Giraud Moine als Zweiter besorgt. Der Franzose, zuvor im Weltcup noch nie in den Top 10, verliert auf Paris nur zwei Zehntel. Der 3. Platz geht an den Amerikaner Steven Nyman.

Italy's Dominik Paris celebrates in the finish area after winning a men's Alpine ski downhill race, in Chamonix, France, Saturday, Feb. 20, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Dominik Paris hat allen Grund zu jubeln.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Das Podest

Hinter Paris reiht sich – es ist eine grosse Überraschung – Valentin Giraud Moine ein, der 24-jährige Franzose ist noch nie auf ein Weltcup-Podest gefahren. Rang drei geht Steven Nyman aus den USA.

In Kampf um die Abfahrtskristallkugel liegt Aksel Lund Svindal nach wie vor in Führung. Doch der seit Kitzbühel verletzte Norweger muss in Kvitfjell Peter Fill aufschliessen lassen, der als Zehnter 26 Weltcuppunkte holt. Neben Fill (436 Punkte) können auch Landsmann Paris (432), der Norweger Kjetil Jansrud (382) und der Franzose Adrien Théaux (370) die kleine Kristallkugel noch gewinnen. Ausstehend ist noch die Abfahrt beim Weltcup-Finale von nächster Woche in St. Moritz.

Valentin Giraud Moine of France reacts after the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway March 12, 2016.   REUTERS/Jon Olav Nesvold/NTB Scanpix     ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NORWAY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NORWAY. NO COMMERCIAL SALES.

Wer hätte Giraud Moine eine solch starke Leistung zugetraut? Wohl niemand.
Bild: NTB SCANPIX/REUTERS

Die Schweizer

Carlo Janka verliert auf den Sieger Dominik Paris über eine Sekunde und schafft es nicht in die besten Zehn, auch Marc Gisin und Ralph Weber können nicht überzeugen.

Beat Feuz sorgt dafür für ein weiteres gutes Resultat. Dem zu Saisonbeginn verletzten Berner fehlen im norwegischen Skiort, wo er am 11. März 2011 seinen ersten Weltcupsieg geschafft hat, nur zwölf Hundertstel zu seinem vierten Podestplatz des Winters.

Switzerland's Carlo Janka competes during the men's downhill Alpine Ski World Cup race in Kvitfjell, Norway, Saturday, March 12, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Carlo Janka, der «Ice Man», enttäuscht in Kvitfjell.
Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

(rst/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel