Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Männer, Bormio

1. Dominik Paris (ITA) 1:55,21

2. Christof Innerhofer (ITA) +0,36

3. Beat Feuz (SUI) +0,52

...
13. Mauro Caviezel (SUI) +1,91
13. Niels Hintermann (SUI) +1,91
24. Gilles Roulin (SUI) +2,55
28. Marco Odermatt (SUI) +2,72
31. Carlo Janka (SUI) +3,07
37. Patrick Küng (SUI) +3,77

Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during a ski World Cup Men's Downhill in Bormio, Italy, Friday, Dec.28, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Beat Feuz hat die Stelvio im Griff. Bild: AP/AP

Beat Feuz fährt in Bormio aufs Podest – Italien feiert einen Doppelsieg

Beat Feuz schaffte es auch in der Weltcup-Abfahrt von Bormio aufs Podium. Hinter den beiden routinierten Italienern Dominik Paris und Christof Innerhofer wurde der Emmentaler Dritter.



Die vereiste Piste Stelvio, welche die Abfahrer fast auf jedem Meter durchschüttelt, stellte diesmal besonders hohe Anforderungen. Feuz hatte schon im Training gesagt, die Strecke sei so schwierig wie kaum eine andere. Nach dem Rennen war Feuz doppelt zufrieden. Einerseits durfte er sich über seinen ersten Podiumsplatz im Veltlin freuen und andererseits war der Berner froh, die Aufgabe unfallfrei überstanden zu haben. 52 Hundertstel verlor Feuz auf den Sieger, 16 Hundertstel waren es auf Innerhofer.

Bormio hatte sich die letzten Jahre zu einer zähen Strecke für die Schweizer entwickelt. Letztmals war Swiss-Ski vor sieben Jahren auf einem Podium vertreten. Damals, im Dezember 2011, gewann Didier Défago vor Patrick Küng.

Switzerland's Beat Feuz speeds down the course during a ski World Cup Men's Downhill training in Bormio, Italy, Thursday, Dec. 27, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Beat Feuz fliegt über die Stelvio. Bild: AP/AP

Schon zwei Wochen zuvor in Val Gardena hatte es Feuz als Dritter ein erstes Mal aufs Podium gereicht. «Die für mich zwei schwierigsten Abfahrten habe ich nun hinter mir», hielt Feuz fest. Danach darf er sehr zuversichtlich in die Zukunft schauen. Zum nächsten Rennen, der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen, wird er nun als alleiniger Leader der Disziplinen-Wertung antreten können.

Feuz war letztlich der einzige Schweizer in den Top Ten. Die zeitgleichen Mauro Caviezel und Niels Hintermann klassierten sich als zweitbeste Fahrer ihrer Mannschaft auf Platz 13. Als Kampf und Krampf bezeichnete der Bündner hinterher seinen Auftritt. Hintermann dagegen, der noch zulegen konnte, war guter Dinge. 14. war der Zürcher in Lake Louise und in Val Gardena, nun steigerte er seine Abfahrts-Bestmarke erneut.

Noch bessere Stimmung herrschte logischerweise bei den Italienern, die ihr Heimrennen zum grossen Triumph nutzten. Dominik Paris gewann zum bereits dritten Mal in Bormio. 2012 hatte er sich Platz 1 mit dem zeitgleichen Österreicher Hannes Reichelt geteilt, letzten Winter siegte er vor den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud. Inzwischen steht der 29-jährige Paris mit zehn Weltcupsiegen zu Buche, neun davon in der Abfahrt.

Die Fahrt von Dominik Paris.

Um 36 Hundertstel setzte sich Paris vor seinen Teamkollegen Christof Innerhofer, der ziemlich genau vor zehn Jahren in Bormio seinen ersten Weltcupsieg errungen hatte. Inzwischen ist Innerhofer 34 Jahre alt, auf vereisten Strecken aber noch immer furchtlos und schnell unterwegs. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel