Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bronze medal and Silver medal winner Wendy Holdener of Switzerland poses at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Zweite und dritte Plätze hat Wendy Holdener schon viele geholt. Diesen Winter will sie auch im Slalom mal zuoberst auf dem Podest stehen. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Slalom-Cracks starten in die Saison – und träumen von Weltcupsiegen

Die Schweizer Slalom-Fahrer wollen auch im WM-Winter ein Faktor sein. Der stete Fortschritt soll bald ganz nach oben führen. Den längst fälligen ersten Sieg hat auch Wendy Holdener im Visier.

david bernold / ch media



Trotz anhaltender Aufbruchstimmung herrschen vor der am Wochenende in Levi in Finnland beginnenden Weltcup-Saison im Slalom bei den Verantwortlichen von Swiss-Ski Klarsicht und Realität vor. Anlass zu Veränderungen besteht nicht. Die Richtung, die nach der von Wendy Holdener angeführten Frauen-Equipe auch das Team der Männer eingeschlagen hat, stimmt. Der Slalom ist in unserem Land salonfähig geworden. Die langjährige Aufbauarbeit beginnt Früchte zu tragen.

Der steinige Weg

Die schrittweise Annäherung der Schweizer Slalom-Fahrer an die Spitze lässt sich anhand der Ergebnislisten dokumentieren. Positive Signale hatte die Equipe vor knapp fünf Jahren gesendet. Luca Aerni und Daniel Yule bestätigten im Januar 2014 mit den Plätzen fünf und sieben in Kitzbühel mit Nachdruck die Fortschritte in der einstigen Kummerdisziplin.

abspielen

Ramon Zenhäusern feiert beim City-Event in Stockholm seinen ersten Weltcup-Sieg. Danach steigt er auch im Slalom erstmals aufs Podest. Video: YouTube/FIS Alpine

Klassierungen in den ersten Zehn waren fortan keine Seltenheit mehr, doch bis zum Vordringen aufs Podium sollte es bis zur letzten Saison dauern. In Madonna di Campiglio war es schliesslich so weit. Aerni wurde Zweiter und sorgte für den ersten Schweizer Podestplatz seit beinahe acht Jahren. Die Leistung des Berners schien für seine Kollegen wie eine Initialzündung zu wirken. Yule wurde danach in Kitzbühel und in Schladming Dritter, genauso wie Ramon Zenhäusern, der zehn Tage nach dem Gewinn der olympischen Silbermedaille in Kranjska Gora auch in einem Weltcup-Slalom erstmals unter die ersten Drei fuhr.

Die Stufe von den Top-Ten-Klassierungen aufs Podest war hoch, der Weg ganz nach vorne wird nicht minder steinig sein – allein schon wegen des zuletzt übermächtigen Spitzenduos Marcel Hirscher / Henrik Kristoffersen. Will einer der Fahrer von Swiss-Ski Marc Gini als letzten Schweizer Slalom-Gewinner im Weltcup ablösen, bedarf es einer weiteren Steigerung. Der Bündner hatte vor elf Jahren überraschend auf der Reiteralm unweit von Schladming seinen einzigen Sieg auf höchster Ebene errungen.

Ankunft von Daniel Yule, links, (Gold, Ski alpin Team Event) Ramon Zenhaeusern, Mitte, (Gold, Ski alpin Team Event; Silber, Ski alpin Slalom) und Luca Aerni, rechts, (Gold, Ski alpin Team Event ) auf dem Flughafen Zuerich in Kloten am Montag, 26. Februar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri) 
(KEYSTONE/Walter Bieri)

Daniel Yule, Ramon Zenhäusern und Luca Aerni: drei potentielle Schweizer Podestfahrer. Bild: KEYSTONE

Die Bedingungen für die erforderliche Verbesserung dürften gegeben sein. In der Schweizer Equipe hat sich eine Eigendynamik entwickelt, die jeden Einzelnen zu Höchstleistungen antreibt. Wettkampf findet schon im Training statt. Vergleichswerte gibt es dank Fahrern wie Zenhäusern, Yule, Aerni und Loïc Meillard zur Genüge. Daneben sorgen Athleten wie Reto Schmidiger oder Marc Rochat für eine noch nie da gewesene Breite im Slalom-Kader.

Zumindest die nominell besten vier Fahrer sind für Spitzenklassierungen gut, was den Druck auf jeden Einzelnen minimiert. Dass es sich auf diese Weise befreiter antreten lässt, ist in einer risikobehafteten Disziplin wie dem Slalom ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Der überfällige Sieg

Das Slalom-Team der Frauen ist nicht derart breit abgestützt. Wendy Holdener ist die uneingeschränkte Leaderin, umso mehr Mélanie Meillard in der kommenden Saison keine Rennen wird bestreiten können. Die jüngere Schwester von Loïc Meillard musste sich nach ihrem im Februar im Training auf der Olympia-Piste in Yongpyong erlittenen Kreuzbandriss im linken Knie einer weiteren Operation unterziehen. Dazu hat Denise Feierabend, in der Weltcup-Startliste als zweitbeste Schweizerin die Nummer neun, ihre Karriere beendet.

abspielen

Wendy Holdeners Fahrt zu WM-Silber in St.Moritz. Video: YouTube/michael malli

Wie Kombinations-Olympiasiegerin Michelle Gisin den ständigen Wechsel zwischen Slalom und den Speed-Disziplinen verkraftet, wird sich zeigen.

Wendy Holdeners Vorgabe ist unmissverständlich. Die Schwyzerin will endlich ihren ersten Sieg in einem Weltcup-Slalom erringen. Für eine Fahrerin, die schon neunmal Zweite und achtmal Dritte und zudem Zweite im WM- und im Olympia-Slalom war, ist Platz eins längst überfällig.

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Alle Schweizer Gesamtweltcupsieger

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel