Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Super-G in Kitzbühel

1. Josef Ferstl (GER) 1:13.07

2. Johan Clarey (FRA) +0.08

3. Dominik Paris (ITA) +0.10

4. Vincent Kriechmayr (AUT) +0.15

14. Mauro Caviezel (SUI) +0.62

15. Marco Odermatt (SUI) +0.68

16. Thomas Tummler (SUI) +0.69

26. Gino Caviezel (SUI) +1.60

28. Gilles Roulin (SUI) +1.68

Out: Beat Feuz (SUI), Niels Hintermann (SUI).

Bild

In der Traverse wird Beat Feuz von der Streif abgeworfen. bild: screenshot srf

Feuz riskiert im Super-G zu viel – Ferstl düpiert die Favoriten im Hundertstel-Krimi



Mit einer Überraschung endete der Weltcup-Super-G in Kitzbühel. Der Deutsche Josef Ferstl gewann wie einst sein gleichnamiger Vater am Hahnenkamm. Ferstl senior hatte 1978 und 1979 in Kitzbühel zwei Abfahrtssiege gefeiert. Den Super-G gab es damals noch nicht.

epa07317872 Josef Ferstl of Germany reacts in the finish area during the men's Downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Kitzbuehel, Austria, 25 January 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

«Pepi» feiert seinen zweiten Weltcupsieg.   Bild: EPA/EPA

Ferstl siegte vor dem Franzosen Johan Clarey, derweil mit dem Italiener Dominik Paris der Topfavorit Dritter wurde. Für Ferstl war es der zweite Weltcupsieg, nachdem er letzten Winter in Val Gardena ähnlich überraschend gewonnen hatte - damals mit Nummer 2.

Diesmal legte der 30-jährige Oberbayer mit Nummer 1 eine Bestzeit vor, die unerwartet von niemandem geknackt werden konnte. Fünf weitere Athleten verloren zwar weniger als zwei Zehntel, doch Ferstl blieb bis zuletzt vorne. Johan Clarey, mit 38 Jahren einer der routiniertesten Fahrer im Feld, kam dem Deutschen bis auf 8 Hundertstel nahe und erreichte erstmals im Super-G das Podium. In der Abfahrt ist ihm das schon viermal gelungen, gewonnen hat er aber noch nie.

Die Schweizer verpassten die Top 10. Mauro Caviezel, Marco Odermatt und Thomas Tumler belegten die Ränge 14, 15 und 16. Für Caviezel, der nach dem Out von Aksel Lund Svindal gar die Chance besessen hatte, neuer Leader in der Disziplinen-Wertung zu werden, kam diese Platzierung genauso einer Enttäuschung gleich wie für Tumler. Odermatt indes durfte Platz 15 als weiteren Schritt nach vorne werten. Der 21-jährige Junioren-Weltmeister, der schon im Super-G von Bormio als Achter überrascht hatte, realisierte sein zweitbestes Resultat in dieser Disziplin.

Beat Feuz schied aus. Ihm wurde eine Welle nach dem Hausberg zum Verhängnis. Der Emmentaler, Achter bei der Zwischenzeit zuvor, verpasste danach ein Tor, kam aber glücklicherweise nicht zu Fall (pre/sda)

Alle Weltcupsiege von Beat Feuz

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte

Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, …

Artikel lesen
Link zum Artikel