Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Gröden, Schlussstand

1. Kjetil Jansrud (NOR) 1:31.93

2. Aleksander A. Kilde (NOR) + 0.06

3. Erik Guay (CAN) + 0.13

14. Beat Feuz (SUI) + 0.78

21. Thomas Tumler (SUI) + 1.14

22. Carlo Janka (SUI) + 1.21

23. Patrick Küng (SUI) + 1.24

31. Ralph Weber (SUI) + 1.72

33. Mauro Caviezel (SUI) + 1.75

Out: Svindal (NOR), Viletta (SUI)

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Super G Men - Val Gardena, Italy - 16/12/16 - Kjetil Jansrud of Norway reacts after crossing the finish line. REUTERS/Alessandro Garofalo

Kjetil Jansrud gewinnt auch das dritte Speedrennen in dieser Saison. Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Jansrud feiert dritten Speed-Sieg in Serie – kein Schweizer in den Top 10

Kjetil Jansrud gewinnt auch das dritte Weltcup-Speedrennen des Winters. Der Norweger siegt im Super-G in Val Gardena vor Teamkollege Aleksander Aamodt Kilde. Die Schweizer verpassen einen Exploit.



Der Sieger

Kjetil Jansrud gewinnt zwei Wochen nach seinem Doppelerfolg in Val d'Isère auch das dritte Speedrennen in dieser Saison. Der 31-jährige Norweger zeigt im Super-G von Gröden von oben bis unten eine fehlerfreie Fahrt und holt hochverdient seinen 17. Weltcupsieg.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Downhill- Val d'Isere, France - 3/12/16.  Kjetil Jansrud of Norway celebrates on the podium.  REUTERS/Christian Hartmann

Na dann, Prost! Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Das Podest

Dank Aleksander Aamodt Kilde feiern die Norweger wie schon beim ersten Super-G der Saison in Val d'Isère einen Doppelsieg. Damals stand allerdings Aksel Svindal neben Jansrud auf dem Podest. Auch war der Routinier schnell unterwegs, schied nach einem bösen Schnitzer in der Ciaslat aber aus. Seinen designierten Platz auf dem Podest erbte mit dem 35-jährigen Erik Guay ein anderer Oldie. 

Bild

Das Sieger-Trio: Kilde, Jansrud und Guay. bild: screenshot srf

Die Schweizer

Bester eines enttäuschenden Schweizer Teams wird Beat Feuz. Den Schangnauer überdreht es das eine oder andere Mal, weshalb er nicht mit den Schnellsten mithalten kann. Mit 78 Hundertsteln Rückstand reicht es mit Rang 14 nicht für die Top 10.

Switzerland's Beat Feuz reacts after completing an alpine ski, men's World Cup downhill, in Val D'Isere, France, Saturday, Dec. 3, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Rang 14 ist sicher nicht, was sich Beat Feuz erhofft hat. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Carlo Janka, der in Val d'Isère als Vierter um drei Hundertstel vorbei geschrammt war, leistet sich im oberen Teil einen groben Schnitzer, verliert beinahe das Gleichgewicht. Er verliert in einem Rennen der knappen Abstände bis ins Ziel über eine Sekunde und wird schliesslich unmittelbar vor Teamkollege Patrick Küng, aber hinter Thomas Tumler 22.

Die Österreicher

Rehabilitieren können sich die Österreicher nach dem völlig missratenen Auftritt in Val d'Isère. Matthias Mayer, vor knapp zwei Wochen in der Abfahrt als Siebzehnter der bestklassierte Athlet des ÖSV, wird Vierter – auf jener Strecke, auf der er im vergangenen Winter schwer gestürzt war und zwei Brustwirbelbrüche erlitten hatte. Für den Abfahrts-Olympiasieger war die Saison danach zu Ende. Max Franz als Siebenter und Hannes Reichelt als Neunter untermauern die erwartete Aufwärtstendenz der Österreicher. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel