Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka, of Switzerland, races down the course during a training run for the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Canada, on Friday, Nov. 29, 2019. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Carlo Janka überrascht zum Saisonauftakt in Kanada. Bild: AP

Feuz und Janka gemeinsam auf Rang 3 – Dressen gewinnt bei Comeback vor Paris

Carlo Janka und Beat Feuz sorgen in der ersten Weltcup-Saisonabfahrt in Lake Louise gleich für die ersten Schweizer Podestplätze. Eine sensationelle Leistung gelingt Rückkehrer Thomas Dressen.



Er habe noch vor einem Monat nicht an eine solche Entwicklung geglaubt, so Janka, der sich in der Vorbereitung im Sommer eine Rückenverletzung zugezogen hatte und deshalb nur stark reduziert Abfahrt trainieren konnte. Für den 33-jährigen Bündner war es der erste Podestplatz seit Mitte März 2017, als er in der Abfahrt beim Weltcup-Finale in Aspen ebenfalls Dritter geworden war.

«Die Freude ist gross, weil es etwas unerwartet kommt. Ich wusste zwar, dass ich noch vorne mitfahren kann, wenn alles passt. Das ist nun die Bestätigung.»

Carlo Janka

Nun lancierte der Olympiasieger von 2010 und ehemalige Gesamtweltcupsieger und Riesenslalom-Weltmeister den Winter ideal. Bereits an den Tagen zuvor hatte er mit seinen ersten zwei Trainingsbestzeiten der Karriere seine gute Form angedeutet.

Um einiges erfolgsverwöhnter als Janka war in der jüngeren Vergangenheit Beat Feuz. Der 32-jährige Emmentaler sicherte sich in den zwei vergangenen Saisons jeweils die Kristallkugel für den besten Abfahrer. In Lake Louise büsste der Weltmeister von St.Moritz wie Janka 26 Hundertstel auf den Sieger ein. Mauro Caviezel mit Rang 6 und Marco Odermatt auf Rang 17 rundeten die starke Schweizer Teamleistung ab.

Beat Feuz of Switzerland skis down the course during the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Canada, on Saturday, Nov. 30, 2019. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Beat Feuz fliegt in Lake Louise aufs Podest. Bild: AP

Noch erstaunlicher als die Fahrt der Schweizer war diejenige von Thomas Dressen. Der 26-jährige Deutsche holte sich gleich beim Comeback den dritten Weltcupsieg. Vor exakt einem Jahr hatte er sich in der Abfahrt in Beaver Creek bei einem Sturz das Kreuzband im rechten Knie gerissen. Dressen war bei seiner Rückkehr um zwei Hundertstel schneller als der Südtiroler Dominik Paris, dem siebenfacher Sieger der letzten Saison.

Am Sonntag steht in Lake Louise der erste Super-G der Saison auf dem Programm (20.15 Uhr). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel