Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer war zuerst? Flitzerin oder Vinatzer? screenshot srf

«Bestes Fotofinish ever» – Flitzerin löst Zeitmessung in Schladming aus



Ja gibts denn das? Beim Slalom in Schladming überquert der Italiener Alex Vinatzer die Ziellinie und jubelt! Er hat die Führung mit einem Vorsprung von 0,56 Sekunden übernommen.

Aber nur scheinbar.

Denn die Zeitmessung hat eine leichtbekleidete Flitzerin ausgelöst, die nur einen Bruchteil vorher die Ziellinie überschritten hat. In Wirklichkeit fehlen dem Italiener 13 Hundertstel auf den Leaderthron.

Die Szene im Video:

Video: SRF

Er bemerkt den Fehler zunächst nicht und jubelt ausgelassen – ebenso sein Trainer – bis Swiss Timing das Resultat korrigiert. Im Interview mit SRF nimmt es Vinatzer mit Humor und sagt: «Das war das beste Fotofinish ever.»

Aber wer war eigentlich die Flitzerin? Laut der «Kleinen Zeitung» handelte es sich um Kinsey Wolanski. Sie ist keine Unbekannte: Im letztjährigen Champions-League-Final stürmte sie bereits das Feld. Bei ihrem diesjährigen Coup hatte sie ein Plakat dabei, auf dem «Rest in Peace, Kobe Bryant» stand. Die Basketball-Legende verstarb am Sonntag bei einem Helikopterabsturz. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Beat Feuz vor dem Klassiker in Kitzbühel: «Ich konzentriere mich nicht auf den Sieg»

Die bestechende Serie von Top-10-Klassierungen in der Abfahrt hat noch Bestand – 29 Rennen in Folge sind es aktuell. Doch für Beat Feuz, den besten Abfahrer der letzten drei Jahre, ist der Winter mit einem 3. Platz in drei Rennen vergleichsweise bescheiden angelaufen.

Kein Grund zur Beunruhigung für den Emmentaler. «Dafür bin ich zu lange dabei», sagt er. Seine Rennen kommen erst.

Beat Feuz, wie beschreiben Sie ihre bisherige Saison?Beat Feuz: Es lief sicher nicht so gut wie in den letzten drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel