DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 13. Runde 

Bologna – Roma 2:2
Juventus – Milan 1:0​

epa05036478 Juventus' Paulo Dybala celebrates after scoring the winning goal during the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and AC Milan at Juventus Stadium in Turin, Italy, 21 November 2015. Juve won 1-0.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Paulo Dybala und sein Jubel über den SIegtreffer gegen die AC Milan.
Bild: EPA/ANSA

Juventus dank Dybala mit drittem Sieg in Folge – Roma nur mit Unentschieden

Juventus komtm langsam in Fahrt. Das 1:0 gegen die AC Milan war der dritte Sieg in Folge für die «Bianconeri». Die AS Roma hingegen muss sich in Bologna mit einem Unentschieden begnügen. Damit verpassen die Hauptstädter den Sprung an die Tabellenspitze.



Das musst du gesehen haben

Paulo Dybala schiesst Juventus mit diesem herrlichen Treffer zum verdienten Sieg gegen die AC Milan.

video: streamable

Die AS Roma dreht gegen Bologna das Spiel dank zwei Penaltys. Weil in der 87. Minute aber auch Bologna einen Elfmeter erhält und verwandelt, reicht es trotzdem nicht zum Sieg.

Der 2:2 durch Destro kurz vor Spielende.
video: streamable

Die Telegramme

Bologna - Roma 2:2 (1:0)
23'304 Zuschauer.
Tore: 14. Masina 1:0. 52. Pjanic (Handspenalty) 1:1. 72. Dzeko (Foulpenalty) 1:2. 87. Destro (Foulpenalty) 2:2.

Juventus - Milan 1:0 (0:0)
40'841 Zuschauer.
Tor: 65. Dybala 1:0.
Bemerkung: Juventus mit Lichtsteiner.

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel