DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 11. Runde

Cagliari – Genoa 1:1

Chievo Verona – Cesena 2:1

Empoli – Lazio Rom 2:1

Juventus Turin – Parma 7:0

Palermo – Udinese 1:1

Fiorentina - Napoli 0:1

Inter Mailand – Hellas Verona 2:2

AS Roma – Torino 3:0

epa04482706 Juventus' Stephan Lichtsteiner (C) scores a goal during the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and Parma FC at Juventus Stadium in Turin, Italy, 09 November 2014.  EPA/ANDREA DI MARCO

Schweizer Präzisionsarbeit à la Lichtsteiner. Bild: EPA/ANSA

Serie A, 11. Runde

Lichtsteiner mit Tor und Assist bei Juve-Gala – Inter kassiert späten Ausgleich – Napoli siegt ohne Inler gegen Fiorentina



«Perfekte Woche» für Juve. 

In der 23. Minute reagiert Juventus-Stürmer Fernando Llorente als Erster auf einen Abpraller und markiert die Führung gegen Parma. 

Nach einer halben Stunde nimmt Stephan Lichtsteiner Mass und haut den Ball aus grosser Distanz wunderschön zum 2:0 ins Netz. 

In der 36. Minute ist es wiederum Llorente, der die sensationelle Hereingabe von Lichtsteiner nur noch einschieben muss.

Danach kommt die grosse Show von Carlos Tevez. Mit seinen zwei Toren (50./58.) stellt der Argentinier den Spielstand auf 5:0. Speziell sein Solo zum 4:0 ist dabei äusserst sehenswert. Tevez hat mit acht Toren und vier Assists die meisten Skorerpunkte in der Serie A

Joker Alvaro Morata erzielt ebenfalls einen Doppelpack und stellt den 7:0-Endstand sicher. Es ist die höchste Niederlage in der Serie A für den FC Parma, der am Tabellenende steckenbleibt.

Udineses Silvan Widmer wurde in Palermo schon in der Startphase von einem Gegenspieler gefoult und musste sich nach 13 Minuten, in denen er stark gespielt hatte, bereits auswechseln lassen. Zunächst war von einer Verletzung an der Fusssohle die Rede. Ob der Aussenverteidiger das Aufgebot für das EM-Qualifikationsspiel gegen Litauen und den Test in Polen absagen muss, wird sich in den nächsten Stunden zeigen.

Bei Palermo sitzt Michel Morganella eine Sperre ab, während Fabio Daprelà nur Ersatz ist.

Lazio Rom verliert auswärts gegen Aufsteiger Empoli überraschend 1:2.

Napoli entführt aus Florenz drei Punkte. Zu verdanken haben dies die Süditaliener Gonzalo Higuain, der nach einer Stunde das einzige Tor der Partie erzielt.

Der Argentinier trifft zum ersten Mal in Italien viermal hintereinander. Gökhan Inler verfolt die gesamte Partie von der Reservebank aus.

Roma hat zuhause gegen Torino keine Probleme und siegt 3:0. Die Torschützen heissen Vasilios Torosidis (8.), Seydou Keita (27.) und Adem Ljajic (58.).

Adam Laijic mit dem 3:0-Endstand.

Nach zehn Minuten bringt Altmeister Luca Toni Hellas Verona auswärts gegen Inter Mailand in Führung.  

Inters Stürmer Mauro Icardi dreht die Partie mit seinem Doppelpack. (18./49.). Es sind bereits seine Saisontreffer 7 und 8 für den 21-jährigen Argentinier.

In der 51. Minute sieht Gary Medel für ein Handspiel im Strafraum die Ampelkarte. Toni scheitert jedoch mit seinem Versuch an Samir Handanovic. Es ist bereits der dritte parierte Elfmeter des Slowenen in der laufenden Saison und der insgesamt 23. in seiner Serie-A-Karriere. 

Veronas Lazaros Christodoulopoulos trifft in der 67. Minute nur die Latte. Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit legt Javier Saviola mit der Hacke auf Joker Nicolas Lopez, der den 2:2 Ausgleich markiert. Es ist der dritte Treffer für Lopez, allesamt als Einwechselspieler erzielt. Inter rutscht durch das Unentschieden gegen Hellas Verona auf Platz neun ab. (syl)  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel